Advertisement

Dosismessgrößen und Beeinflussung der Dosis in der Computertomografie

  • Jens-Holger Grunert
Chapter

Zusammenfassung

Die Computertomografie (CT) ist mit einer signifikanten Strahlenexposition für den Patienten verbunden. Für die Abschätzung der Strahlenexposition des Patienten werden der Volumen-CT-Dosis-Index (CTDIvol) sowie das Dosislängenprodukt (DLP) herangezogen. Der CTDIvol wird im Rahmen von Konstanzprüfungen für das jeweilige CT-Gerät mithilfe einer Phantommessung regelmäßig überprüft. Der Einfluss der vom Anwender definierten Scanparameter sowie apparative Einflussfaktoren auf die Bildqualität und die Dosis werden ausführlich dargestellt. Maßnahmen zur Dosisreduktion wie rechtfertigende Indikation besonders im Hinblick auf die Differenzialindikation CT versus Kernspintomografie (MRT), Patientenlagerung, Beachtung von Patientenbesonderheiten, restriktive Definition des Scanvolumens, Reduktion der Anzahl der Kontrastmittelphasen als auch technische Grundlagen einer automatisierten Dosisanpassung, der iterativen Bildrekonstruktion sowie des Dosismanagements werden umfangreich erörtert.

Literatur

  1. Falck C, Galanski M, Shin H (2010) Sliding-thin-slab averaging for improved depiction of low-contrast lesions with radiation dose savings at thin-section CT. RadioGraphics 30:317–326CrossRefGoogle Scholar
  2. Lell M, Wucherer M, Kachelrieß M (2017) Dosis und Dosisreduktion in der Computertomografie. Radiol up2date 17:163–178CrossRefGoogle Scholar
  3. May MS, Wuest W, Lell MM, Uder M, Kalender WA, Schmidt B (2012) Aktuelle Strategien zur Dosisreduktion in der Computertomografie. Radiologe 52(10):905–913CrossRefGoogle Scholar
  4. Nagel HD (2005a) Dosisfalle Mehrschicht-CT. Spitzenbilder = Spitzendosis? http://sascrad.de/data/documents/DGMS_05-Beitrag_Nagel.pdf. Zugegriffen am 15.04.2019
  5. Nagel HD (2005b) Significance of overbeaming and overranging effects of single- and multi-slice CT scanners. In: 14th international conference of the International Organization for Medical Physics (ICMP) Nürnberg 2005. http://sascrad.de/data/documents/ICMP2005_OB_OR.pdf. Zugegriffen am 15.04.2019
  6. Nekolla EA, Schegerer AA, Griebel J, Brix G (2017) Häufigkeit und Dosis diagnostischer und interventioneller Röntgenanwendungen. Trends zwischen 2007 und 2014. Radiologe 57(7):555–562CrossRefGoogle Scholar
  7. Piede D (2015) Dosisreduktion: CT-Untersuchungen „fast ohne“ Dosis. Radiopraxis 8:19–28CrossRefGoogle Scholar
  8. Prokop M (2008) Strahlendosis in der Computertomografie. Radiologe 48(3):229–242CrossRefGoogle Scholar
  9. Schilham A, van der Molen AJ, Prokop M, de Jong HW (2010) Overranging at multisection CT: An underestimated source of excess radiation exposure. RadioGraphics 30:1057–1067CrossRefGoogle Scholar
  10. Science & Technology for Radiology (SASCRAD) (2017) Dose evaluation software CT-Expo. http://www.sascrad.com/page12.php. Zugegriffen am 20.04.2019
  11. Stamm (2018) Strahlenschutzaspekte bei Multi-Slice-CT. Radiopraxis 11:27–44CrossRefGoogle Scholar
  12. Strahlenschutzkommission (SSK) (2008) Orientierungshilfe für bildgebende Untersuchungen. Empfehlung der Strahlenschutzkommission. https://www.ssk.de/SharedDocs/Beratungsergebnisse_PDF/2008/Orientierungshilfe.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 20.04.2019
  13. Zinsser D, Marcus R, Othman AE, Bamberg F et al (2018) Dosisreduktion und Dosismanagement in der Computertomografie- Aktueller Stand. Fortschr Röntgenstr 190:531–541CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jens-Holger Grunert
    • 1
  1. 1.Facharzt für RadiologieRöntgenpraxis GeorgstraßeHannoverDeutschland

Personalised recommendations