Advertisement

Hochschuldidaktik in Vielfalt – zwischen Antidiskriminierungs- und Kompetenzansatz

  • Bettina Jansen-SchulzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Vielfalt, die in der hochschulischen Lehre berücksichtigt werden muss oder sollte (Überarbeitete und erweiterte Fassung des Aufsatzes: Genderorientierte Hochschuldidaktik der Vielfalt – zwischen Antidiskriminierungs- und Kompetenzansatz. In: Dudeck, A. & Jansen-Schulz, B. (Hrsg.) (2011): Hochschule entwickeln. Festgabe für Frau Prof. Dr. Christa Cremer-Renz. Nomos, Baden-Baden. Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlages und der Ko-Herausgeberin Anne Dudeck). Insbesondere wird der Frage nachgegangen, auf welche Weise in einem didaktischen Konzept Lehrende die Vielfalt der Lernenden und ihre Lehrkompetenzen mit einem didaktischen kompetenzorientierten Ansatz in der Hochschuldidaktik (Unter „Hochschuldidaktik“ wird in diesem Artikel ausschließlich die hochschuldidaktische Fortbildung verstanden. Die zweite Bedeutung „Lehre in der Hochschule“ wird hier nur unter dem Begriff „Lehre“ [52] genutzt) entdecken und fördern können, ohne einem Diskriminierungs- und Defizitansatz zu erliegen. Es werden Vorurteils- und Stereotypisierungen reflektiert, die aus der Differenzierung von institutionellen und subjektiven Diversity-Dimensionen entstehen können. Das Beispiel eines vielfach national und international durchgeführten Diversity-Workshops in der Hochschuldidaktik zur Hebung und Förderung von Gender- Diversity-Lehrkompetenzen veranschaulicht das didaktische Vorgehen des integrativen Gender-Diversity sowohl in der Lehre als auch in der Hochschuldidaktik.

Literatur

  1. 1.
    Allemann-Ghionda, C. (2011). Orte und Worte der Diversität – Gestern und heute. In C. Allemann-Ghionda & W.-D. Bukow (Hrsg.), Orte der Diversität. Formate, Arrangements und Inszenierungen (S. 15–34). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. 2.
    Arbeitsgemeinschaft Lehre. (2016). Diskriminierungskritische Lehre. Denkanstöße aus den Gender Studies. Zentrum für interdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt Universität Berlin, S. 33–38. www.gender.hu-berlin.de/de/studium/diskriminierungskritik. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  3. 3.
    Anti.Bias-Netz. (Hrsg.) (2016). Vorurteilsbewusste Veränderungen mit dem Anti-Bias-Ansatz. Freiburg i. Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  4. 4.
    Berger, P. L., & Luckmann, T. (1972). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer (Erstveröffentlichung 1970).Google Scholar
  5. 5.
    Block, M. (2012). Kompetenzorientierte Hochschullehre in den Ingenieurwissenschaften am Beispiel der theorie- und forschungsbasierten Entwicklung, der Implementierung und der Wirksamkeitsanalyse des Lehr-Lernkonzeptes „Projektmentoring“. Dissertation an der Fakultät für Nachhaltigkeit der Leuphana Universität Lüneburg, LüneburgGoogle Scholar
  6. 6.
    Bourdieu, P. (1988). Homo Academicus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. 7.
    Bourdieu, P. (2001). Kulturelles Kapital und kulturelle Praxis. In P. Bourdieu (Hrsg.), Wie die Kultur zum Bauern kommt. Hamburg: VSA.Google Scholar
  8. 8.
    Brinker, T. (2012). Schlüsselkompetenzen aus der Perspektive der Fachhochschulen. In R. Egger & M. Merkt (Hrsg.), Lernwelt Universität. Entwicklung von Lehrkompetenz in der Hochschullehre (S. 243–262). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF). BMBF Förderprogramm „Hochschulforschung als Beitrag zur Professionalisierung der Hochschullehre“ im Rahmenprogramm „Empirische Bildungsforschung“ 2008–2012Google Scholar
  10. 10.
    Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. (März 2017). Pressemitteilung: 021/2017: Qualitätspakt Lehre leitet Kulturwandel ein. Evaluationsbericht bescheinigt Qualitätspakt Lehre wichtige Erfolge/Rachel: „Die moderne Hochschullehre rückt immer mehr in den Fokus“. https://www.bmbf.de/de/qualitaetspakt-lehre-leitet-kulturwandel-ein-3946.html. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  11. 11.
    Butler, J. (1998). Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Berlin: Berlin-Verlag (Original 1997: Excitable Speech. A Politics of the Performative).Google Scholar
  12. 12.
    Crenshaw, K. W. (1988). Race, reform and retrenchment: Transformation and legitimation in antidiscrimination law. Harvard Law review, 101(7), 1331–1387.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Dudeck, A., & Jansen-Schulz, B. (Hrsg.). (2011). Hochschule entwickeln. Festgabe für Frau Prof. Dr. Christa Cremer-Renz. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. 14.
    Eberherr, H. (2012). Intersektionalität und Stereotypisierung: Grundlegende Theorien und Konzepte in der Organisationsforschung. In R. Bendl, E. Hanappi-Egger, & R. Hofmann (Hrsg.), Diversität und Diversitätsmanagement (S. 61–78). Wien: FacultasGoogle Scholar
  15. 15.
    Fiehn, J., Spieß, S., Ceylan, F., Harteis, C., & Schworm, S. (2012). LehreProfi – Entwicklungen und Einsatz eines Instruments zur Erfassung hochschuldidaktischer Kompetenz. In R. Egger & M. Merkt (Hrsg.), Lernwelt Universität. Entwicklung von Lehrkompetenz in der Hochschullehre (S. 45–62). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. 16.
    Field Belenky, M., McVicker Clinchy, B., Goldberger, R. N., & Mattuck Tarule, J. (1989). Das andere Denken. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. 17.
    Freire, P. (1977). 19802: Erziehung als Praxis der Freiheit. Beispiele zur Pädagogik der Unterdrückten. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  18. 18.
    Gaisch, M., & Aichinger, R. (2019). Gender & Diversity Konferenz. Das Diversity Wheel der FH Oberösterreich: Wie die Umsetzung einer ganzheitlichen Diversitätskultur an der Fachhochschule gelingen kann. http://ffhoarep.fh-ooe.at/bitstream/123456789/637/1/114_215_Gaisch_FullPaper_Final.pdf. Zugegriffen: 5. Mai. 2019.
  19. 19.
    Gundermann, S. (2014). English-medium instruction: Modelling the role of the native speaker in a lingua franca context. Doctoral dissertation, University of Freiburg, Freiburg, Germany. Zugegriffen: https://freidok.uni-freiburg.de/data/9795.
  20. 20.
    Heiner, M. (2012). Referenzpunkte für die Modellierung der Kompetenzentwicklung in der Lehre – Impulse für die hochschuldidaktische Weiterbildung. In R. Egger & M. Merkt (Hrsg.), Lernwelt Universität. Entwicklung von Lehrkompetenz in der Hochschullehre (S. 167–192). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. 21.
    Herriger, N. (2014). Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung (5. erweiterte und aktualisierte Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. 22.
    Hilgemann, M. (2017). Der Übergang vom Bachelor zum Master. Bildungsentscheidungen im Schnittfeld von Gender und Fachkultur. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Jansen-Schulz, B. (2005). Integratives Gendering als eine Gender Mainstreaming Strategie für genderorientierte Fachkulturen in Naturwissenschaft und Technik. In A. Burkhardt & K. König (Hrsg.), Gender. Zweckbündnis statt Zwangsehe. Gender Mainstreaming und Hochschulreform (S. 195–206). Bonn: Lemmens.Google Scholar
  24. 24.
    Jansen-Schulz, B. (2009). Integratives Gendering in technischen Studiengängen. In J. Steinbach & B. Jansen-Schulz (Hrsg.), Gender im Experiment – Gender in Experience. Ein Best Practice Handbuch zur Integration von Genderaspekten in naturwissenschaftliche und technische Lehre (S. 29–50). Berlin: TU Berlin.Google Scholar
  25. 25.
    Jansen-Schulz, B., & van Riesen, K. (2009). Integratives Gendering in Curricula, Hochschuldidaktik und Aktionsfelder der Leuphana Universität Lüneburg. In N. Auferkorte-Michaelis, I. Stahr, A. Schönborn, & I. Fitzek (Hrsg.), Gender als Indikator guter Lehre. Erkenntnisse, Konzepte und Ideen für die Hochschule. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  26. 26.
    Jansen-Schulz, B., & van Riesen, K. (Hrsg.). (2010). Vielfalt und Geschlecht – Kategorien für Lehre und Forschung. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  27. 27.
    Jansen-Schulz, B. (2010). Hochschul- und Fachkulturen verändern durch gender-diversity-orientierte Hochschuldidaktik. In C. Cremer-Renz & B. Jansen-Schulz (Hrsg.), Innovative Lehre – Grundsätze, Konzepte, Beispiele der Leuphana- Universität (S. 237–266). Bielefeld: UniversitätsVerlag Webler.Google Scholar
  28. 28.
    Jansen-Schulz, B. (2011). Genderorientierte Hochschuldidaktik der Vielfalt – Zwischen Antidiskriminierungs- und Kompetenzansatz. In A. Dudeck & B. Jansen-Schulz (Hrsg.), Hochschule entwickeln. Festgabe für Frau Prof. Dr. Christa Cremer-Renz. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. 29.
    Jansen-Schulz, B., & Tantau, T. (2016). Exzellente Lehre durch lehrkompetenz-orientierte Hochschuldidaktik – Das Lübecker Modell hochschuldidaktischer Fortbildung. In B. Berendt, A. Fleischmann, B. Szczyrba, N. Schaper, & J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre (L 1.31, S. 103–136). Berlin: DUZ.Google Scholar
  30. 30.
    Jansen-Schulz, B. (2018). Principles, structures and requirements for good teaching. In B. Jansen-Schulz & T. Tantau (Hrsg.), Principles, Structures and Requirements of Excellent Teaching (Bd. 134). Bielefeld: Dghd (Blickpunkt Hochschuldidaktik, Bertelsmann).Google Scholar
  31. 31.
    Karakasoglu, Y. (2014). Interkulturalität und Diversity-Management an Hochschulen: Theoretische Ansprüche und alltägliche Herausforderungen. Humboldt Ferngespräche – Discussion Paper Nr. 3 – August 2014. www.international.hu-berlin.de/humboldt-ferngespraeche. Zugegriffen: 27. Juni 2018.
  32. 32.
    Klammer, U., & Ganseuer, C. (2015). Diversity Management. Kernaufgabe der künftigen Hochschulentwicklung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. 33.
    Linde, F., & Auferkorte-Michaelis, N. (2018). Diversität im Lehr-Lern-Geschehen. In N. Auferkorte-Michaelis & F. Linde (Hrsg.), Diversität lernen und lehren – Ein Hochschulbuch (S. 17–30). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    LeWI. (2008–2012). Lehre, Wirksamkeit und Intervention. Einstellungen von Lehrenden zur Lehre, Studienerfolg und Wirksamkeit von Interventionen zugunsten guter Lehre. Projekt im BMBF Förderprogramm „Hochschulforschung als Beitrag zur Professionalisierung der Hochschullehre“ im Rahmenprogramm „Empirische Bildungsforschung“. https://www.zhb.tu-dortmund.de/zhb/hd/de/archiv/projektliste-2000-2013/lewi/index.html. Zugegriffen: 6. Aug. 2018.
  35. 35.
    Mecheril, P., & Klingler, B. (2010). Universität als transgressive Lebensform. Anmerkungen, die gesellschaftliche Differenz- und Ungleichverhältnisse berücksichtigen. In L. Darowska, T. Lüttenberg, & C. Machold, (Hrsg.), Hochschule als transkultureller Raum? Kultur, Bildung und Differenz in der Universität (S. 83–116). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  36. 36.
    Metz-Göckel, S. (2005). Kollegialität und wissenschaftlicher Diskurs. Zur Neuorientierung der Hochschuldidaktik. In U. Welbers & O. Gaus (Hrsg.), The Shift from Teaching to Learning. Konstruktionsbedingungen eines Ideals. Blickpunkt Hochschuldidaktik, AHD (S. 227–235). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  37. 37.
    Neusel, A. (2012). Von der Internationalisierung der Hochschule zur transkulturellen Wissenschaft. In C. Cremer-Renz & B. Jansen-Schulz (Hrsg.), Von der Internationalisierung der Hochschule zur transkulturellen Wissenschaft (S. 41–60). Nomos: Baden-Baden.CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Reis, O. (2018). Diversität in der Hochschule ist mehr als Integration – Zur hochschuldidaktischen Bedeutung von Werten im Hochschullernen. In N. Auferkorte-Michaelis & F. Linde (Hrsg.), Diversität lernen und lehren – Ein Hochschulbuch (S. 313–340). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Richter, C. (2012). „Black-Box“ Hochschulpersonal. Pädoyer für eine Einbindung einer kaum beachteten Zielgruppe. In U. Klein & D. Heitzmann (Hrsg.), Hochschule und Diversity. Theoretische Zugänge und empirische Bestandsaufnahme (S. 126–144). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  40. 40.
    Schaeper, H. (1997). Lehrkulturen, Lehrhabitus und die Struktur der Universität – Eine empirische Untersuchung fach- und geschlechtsspezifischer Lehrkulturen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  41. 41.
    Scholkmann, A., Brendel, S., Brinker, T., & Kordts-Freudinger, R. (Hrsg.). (2018). Zwischen Qualifizierung und Weiterbildung. Reflexionen zur gekonnten Beruflichkeit in der Hochschuldidaktik. Blickpunkt Hochschuldidaktik Nr. 134. Bielefeld: WBV Verlag.Google Scholar
  42. 42.
    Schlüter, A. (2010). Didaktische Kompetenz und Intersektionalität. In N. Auferkorte-Michaelis, A. Ladwig, & I. Stahr (Hrsg.), Hochschuldidaktik für die Lehrpraxis. Interaktion und Innovation für Studium und Lehre an der Hochschule (S. 157–168). Opladen: Budrich.Google Scholar
  43. 43.
    Siebert, H. (2008). Konstruktivistisch lehren und lernen. Augsburg: Ziel Verlag.Google Scholar
  44. 44.
    Spelsberg-Papazoglou, K. (2017). Diversität in Studium und Lehre. In B. Szczyrba, T. van Treeck, B. Wildt, & J. Wildt (Hrsg.), Coaching (in) Diversity an Hochschulen. Hintergründe – Ziele – Anlässe – Verfahren (S. 29–46). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  45. 45.
    Szczyrba, B., & van Treeck T. (2017). Coaching und Diversity in Studium und Lehre – Alter Hut oder neue Herausforderung? In B. Szczyrba, T. van Treeck, B. Wildt, & J. Wildt (Hrsg.), Coaching (in) Diversity an Hochschulen. Hintergründe – Ziele – Anlässe – Verfahren (S. 47–74). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  46. 46.
    Ternes, D. (2010). Qualitätsmerkmal ‚Gender‘ bei der Akkreditierung und Reakkreditierung von Studiengängen. Exploration an den Fachhochschulen in Rheinland-Pfalz. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  47. 47.
    Trisch, O. (2013). Der Anti-Bias-Ansatz. Beiträge zur theoretischen Fundierung und Professionalisierung der Praxis. Stuttgart: Ibidem.Google Scholar
  48. 48.
    Trautwein, C., & Merkt, M. (2012). Zur Lehre befähigt? Akademische Lehrkompetenz darstellen und einschätzen. In R. Egger & M. Merkt (Hrsg.), Lernwelt Universität. Entwicklung von Lehrkompetenz in der Hochschullehre (S. 83–100). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. 49.
    Walgenbach, K., Dietze, G., Hornscheidt, A., & Palm, K. (2007). Gender als interdependente Kategorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität. Opladen: Budrich.Google Scholar
  50. 50.
    Welsch, W. (2010). Was ist eigentlich Transkulturalität? In L. Darowska, T. Lüttenberg, & C. Machold (Hrsg.), Hochschule als transkultureller Raum? Kultur, Bildung und Differenz in der Universität (S. 39–66). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  51. 51.
    Winker, G., & Degele, N. (2009). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  52. 52.
    Wissenschaftsrat. (2008). Empfehlungen zur Qualitätsverbesserung in Lehre und Studium, Berlin, Juli 2008, DRS 8639-08.Google Scholar
  53. 53.
    Wissenschaftsrat. (2017). Strategien für die Hochschullehre. Positionspapier. (Drs. 6190-17). Halle.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 54.
    Becker-Schmidt, R. (2007). „class“, „gender“, „ethnicity“, „race“: Logiken der Differenzsetzung, Verschränkungen von Ungleichheitslagen und gesellschaftliche Strukturierung. In G.-A. Knapp, A. Wetterer (Hrsg.), Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik 2 (S. 56–83). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  2. 55.
    Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF) Qualitätspakt (2012–2020). https://www.bmbf.de/de/qualitaetspakt-lehre-524.html. Zugegriffen: 16. Aug. 2019.
  3. 56.
    Cremer-Renz, C., & Jansen-Schulz, B. (Hrsg.). (2012). Von der Internationalisierung der Hochschule zur transkulturellen Wissenschaft. Wissenschaftliche Konferenz 2010 an der Leuphana Universität Lüneburg. Nomos, Baden-Baden.Google Scholar
  4. 57.
    Erpenbeck, J., & Rosenstiel, L. v. (Hrsg.). (2003). Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen, und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. 58.
    Jansen-Schulz, B. (1994). Das andere Lernen. Frauen in (ländlichen) Elterninitiativen. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  6. 59.
    Jansen-Schulz, B. (2012). Transkulturalität mit Gender und Diversity!? In C. Cremer-Renz & B. Jansen-Schulz (Hrsg.), Von der Internationalisierung der Hochschule zur transkulturellen Wissenschaft (S. 143–168). Nomos: Baden-Baden.CrossRefGoogle Scholar
  7. 60.
    Krell, G. (2009). Gender und Diversity: Eine ‚Vernunftehe‘ – Plädoyer für vielfältige Verbindungen. In S. Andresen, M. Koreuber, & D. Lüdke (Hrsg.), Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik (S. 133–154). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. 61.
    Krell, G., Riedmüller, Barbara, Sieben, B., & Vinz, Dagmar. (2007). Diversity Studies, Grundlagen und disziplinäre Ansätze. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. 62.
    Mader, W., & Weymann, A. (2014). Zielgruppenorientierung als relationales Planungsprinzip. Perspektiven auf Erwachsenenbildung im Strukturwandel. Working Paper. https://www.erziehungswissenschaften.hu-berlin.de/de/ebwb/team-alt/schaeffter/downloads/working-paper-zielgruppenorientierung-als-relationales-planungsprinzip_final.pdf. Zugegriffen: 5. Aug. 2018.
  10. 63.
    Metz-Göckel, S., Kamphans, M., Ernst, C., & Funger, A. (2010). Mythos guter Lehre, individuelles Coaching und die Wirksamkeit genderintegrativer Lehrinterventionen. In N. Auferkorte-Michaelis, A. Ladwig, & I. Stahr (Hrsg.), Hochschuldidaktik für die Lehrpraxis. Interaktionen und Innovationen für Studium und Lehre an der Hochschule (S. 13–29). Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  11. 64.
    Pache, I. (2016). Institutionelle Logiken und dissidente Teilhabe. In AG Lehre: Diskriminierungskritische Lehre. Denkanstöße aus den Gender Studies (S. 33–38). Berlin: Zentrum für interdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt Universität. www.gender.hu-berlin.de/de/studium/diskriminierungskritik. Zugegriffen: 30. Juli 2018.
  12. 65.
    Steinbach, J., & Jansen-Schulz, B. (Hrsg.). (2009). Gender im Experiment – Gender in Experience. Ein Best Practice Handbuch zur Integration von Genderaspekten in naturwissenschaftliche und technische Lehre. Berlin: TU Berlin Verlag.Google Scholar
  13. 66.
    Webler, W. D. (2003). Lehrkompetenz – über eine komplexe Kombination aus Wissen, Ethik, Handlungsfähigkeit und Praxisentwicklung. In U. Welbers (Hrsg.), Hochschuldidaktische Aus- und Weiterbildung. Grundlagen, Handlungsformen, Kooperationen (S. 53–82). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  14. 67.
    Webler, W.-D. (2011). Strategien zum Auf- und Ausbau von Lehrkompetenz als Teil der Personalentwicklung. In A. Dudeck & B. Jansen-Schulz (Hrsg.), Hochschule entwickeln. Festgabe für Frau Prof. Dr. Christa Cremer-Renz (S. 201–230). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. 68.
    Wildt, J., Encke, B., & Blümcke, K. (Hrsg.). (2003). Professionalisierung der Hochschuldidaktik ein Beitrag zur Personalentwicklung an Hochschulen/AHD, Arbeitsgemeinschaft für Hochschuldidaktik. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  16. 69.
    Wildt, J. (2006). Vom Lehren zum Lernen. Zum Wandel der Lernkultur in modularisierten Studienstrukturen. In B. Behrendt, A. Fleischmann, N. Schaper, B. Szczyrba, & J. Widldt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre (A 1.3., S. 1–14). Berlin: DUZ Verlags- und Medienhaus GmbH.Google Scholar
  17. 70.
    Zimmermann, K., Kamphans, M., & Metz-Göckel, S. (Hrsg.). (2008). Perspektiven der Hochschulforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TransferConsult WissenschaftsberatungLübeckDeutschland

Personalised recommendations