Advertisement

Die Sprachwirkung von Predigten nicht-muttersprachlicher Priester

  • Ursula LiebhartEmail author
  • Michael Kapeller
  • Eithne Knappitsch
Chapter

Zusammenfassung

Obwohl nicht-muttersprachige Priester der katholischen Kirche Kärntens eine Sprachausbildung bis C 1a des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen absolvieren, erhalten sie häufig von KirchgängerInnen die Rückmeldung, nicht gut verstanden zu werden. Anhand einer explorativen Pilotstudie wurde daher im Frühjahr 2018 erhoben, wie Predigten von nicht-muttersprachigen Priestern sprachlich verstanden und inhaltlich aufgenommen werden. Folgende beeinflussende Faktoren lassen sich benennen: Personen, die häufig in bzw. mit einer anderen Sprache kommunizieren, sind fremden Akzenten gegenüber kritischer als Personen mit geringerer Sprachenkompetenz. Zudem werden fremdsprachige Akzente als weniger störend empfunden, wenn Fachvokabular und Sprachbilder vertraut sind oder die dargebotenen Inhalte als relevant wahrgenommen werden. Diese Ergebnisse sind auch für den Einsatz von Führungskräften im Ausland von Bedeutung. Vorurteilsbildungen lassen sich reduzieren, wenn Führungskräfte um die potenzielle negative Wirkung ihres Akzentes wissen und MuttersprachlerInnen ihre Einstellung fremdsprachigen Akzenten gegenüber reflektieren.

Literatur

  1. 1.
    Ashforth, B. D., & Mael, F. (1989). Social identity theory and the organization. Academy of Management Review, 14(1), 20–39.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brown, R. P., & Pinel, E. C. (2003). Stigma on my mind: Individual differences in the experience of stereotype threat. Journal of Experimental Social Psychology, 39(6), 626–633.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Calza, F., Aliana, F., & Cannavale, C. (2013). Cross-cultural bridges in European firms’ internationalization to Islamic countries: The key role of cultural competence. EuroMed Journal of Business, 8(2), 172–187.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Codex Iuris Canonici. (2017). Codex des kanonischen Rechtes (8. Aufl., S. 762–767). Kevelar: Butzon & Bercker.Google Scholar
  5. 5.
    Council of Europe. (2001). Common European framework of reference for languages: Learning, teaching, assessment. Modern language division, Strasbourg (12. Aufl.). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. 6.
    Derwing, T. M., & Munro, M. J. (2009). Putting accent in its place: Rethinking obstacles to communication. Language Teaching, 42(4), 476–490.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Dewaele, J.-M., & Wei, L. (2013). Is multilingualism linked to a higher tolerance of ambiguity? Bilingualism: Language and Cognition 16(1), 231–240.Google Scholar
  8. 8.
    Dewaele, J.-M., & McCloskey, J. (2015). Attitudes towards foreign accents among adult multilingual language users. Journal of Multilingual and Multicultural Development, 36(3), 221–238.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Fuchs, O. (2008). Predigt – III. Konfessionell – 1. Katholisch. In H. D. Betz, H. D. Browning, B. Janowski, & E. Jüngel (Hrsg.), Religion in Geschichte und Gegenwart: Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft (4. Aufl., S. 1592–1593). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  10. 10.
    Gabriel, K., Leipold, S., & Achtermann, R. (2011). Die Situation ausländischer Priester in Deutschland. Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag.Google Scholar
  11. 11.
    Gabriel, K. (2014). Ausländische Priester in der deutschen Kirche: Zwischen Notlösung und weltkirchlicher Avantgarde. Lebendige Seelsorge, 65(1), 2–7.Google Scholar
  12. 12.
    Gass, S., & Varonis, E. M. (1984). The effect of familiarity on the speech comprehensibility of nonnative speech. Language Learning, 34(1), 65–89.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gluszek, A., & Dovidio, J. F. (2010). The way they speak: A social psycho-logical perspective on the stigma of nonnative accents in communication. Personality and Social Psychology Review, 14(2), 214–237.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Gmainer-Pranzl, F. (2014). Interkulturelle Lernprozesse? Plädoyer für eine polyloge Katholizität. Lebendige Seelsorge, 65(1), 8–13.Google Scholar
  15. 15.
    Grzeszczakowska-Pawlikowska, B. (2016). Der Einfluss des fremden Akzents in der interkulturellen Kommunikation. Germanica Wratislaviensia, 2016(141), 425–438.Google Scholar
  16. 16.
    Hammes, A. (2016). Rohrkrepierer Predigt? – Warum die Verkündigung mehr als nur ein Sprachproblem hat. Pastoralblatt für die Diözesen Aachen, Berlin, Essen, Hildesheim, Köln, Osnabrück, 68(12), 362–368.Google Scholar
  17. 17.
    Hirschfeld, U., & Stock, S. (2007). Aussprachewörterbuch und DaF-Unterricht. Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht, 12(2), 2.Google Scholar
  18. 18.
    Hosoda, M., Stone-Romero, E. F., & Walter, J. N. (2007). Listeners’ cognitive and affective reactions to english speakers with standard American english and Asian accents. Perceptual and Motor Skills, 104(1), 307–326.CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Huang, L., Frideger, M., & Pearce, J. L. (2013). Political skill: Explaining the effects of nonnative accent on managerial hiring and entrepreneurial investment decisions. Journal of Applied Psychology, 98(6), 1005–1017.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Hurford, R. (1991). The evolution of the critical period for language acquisition. Cognition, 40(3), 159–201.Google Scholar
  21. 21.
    Klimkeit, H.-J. (1997). Predigt I – I. Religionsgeschichte. In G. Müller (Hrsg.), Theologische Realenzyklopädie (Bd. XXVII, S. 225–231). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  22. 22.
    Kongregation für den Klerus. (1997). Die Mitarbeit der Laien am Dienst der Priester. Vatikanstadt: Liberia Editrice Vaticana.Google Scholar
  23. 23.
    Kraak, J. M., & Holmqvist, J. (2017). The authentic service employee: Service employees’ language use for authentic service experiences. Journal of Business Research, 72, 199–209.CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Lenartowicz, T., Johnson, J. P., & Konopsak, R. (2014). The application of learning theories to improve cross-cultural traning programs in MNCs. The International Journal of Human Resource Management, 25(12), 1697–1719.CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Lev-Ari, S., & Keysar, B. (2010). Why don’t we believe non-native speakers? The influence of accent on credibility. Journal of Experimental Social Psychology, 46(1), 1093–1096.CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Loretan-Saladin, F. (2008). Dass die Sprache stimmt. Was Predigerinnen von Dichtern lernen können. Diakonia, 39, 432–437.Google Scholar
  27. 27.
    Mai, R., & Hintermeier, J. (2011). Regionaler Dialekt in kommerziellen Interaktionen: Vorteil oder Nachteil für Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt. der markt. International Journal of Marketing, 50(2), 219–232.Google Scholar
  28. 28.
    Mai, R., & Hoffmann, S. (2009). Die asymmetrische Wirkung eines Akzents in der Werbung. Marketing, 31(4), 255–265.Google Scholar
  29. 29.
    Mai, R., & Hoffmann, S. (2010). Die Wirkung von Akzent und Dialekt in der internen und externen Kommunikation: Stand der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung und Forschungsdirektiven. Journal der Betriebswirtschaft, 60(4), 241–268.CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Meier, N. (20. Dezember 2017). Gottes Gastarbeiter. Die Zeit, 53, 13–15.Google Scholar
  31. 31.
    Meyer-Blanck, M. (2016). Reden, Resonanz und Risiko – Oder: Von der Lust am Predigen. Lebendige Seelsorge, 67(21), 88–91.Google Scholar
  32. 32.
    Müller, K. (2016). Predigt als Resonanz-Geschehen: Kleine Skizze zu einer Philosophie der Verkündigung. Lebendige Seelsorge, 67(21), 79–86.Google Scholar
  33. 33.
    Nicol, M. (2008). Predigt – I. Allgemein. In H. D. Betz, H. D. Browning, B. Janowski, & E. Jüngel (Hrsg.), Religion in Geschichte und Gegenwart: Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft (4. Aufl., S. 1585). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  34. 34.
    Papst Franziskus. (2013). Die Freude des Evangeliums: Das Apostolisches Schreiben „Evangelii gaudium“ über die Verkündigung des Evangeliums in der Welt von heute (S. 98–115). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  35. 35.
    Papst Paul VI. (1975). Römisches Messbuch: Allgemeine Einführung. In Benzinger (Hrsg.), Die Feier der Heiligen Messe – Messbuch. Für die Bistümer des deutschen Sprachgebietes, Teil I (S. 19–82). Einsiedeln: Benzinger.Google Scholar
  36. 36.
    Polak, R. (2016). Religiöse Diversität als Herausforderung für die Katholische Kirche. Interdiciplinary Journal for Religion and Transformation in Contemporary Society, 2(1), 115–142.CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Possmann, N. (2017). Fehler oder Chance. Der Einsatz von Priestern aus der „Weltkirche“ in unseren Pfarreien. Diakonia, 48(1), 49–55.Google Scholar
  38. 38.
    Roessel, J., Schoel, C., & Stahlberg, D. (2018). What’s in an accent? General spontaneous biases against nonnative accents: An investigation with conceptual and auditory IATs. European Journal of Social Psychology, 48(4), 535–550.CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Russo, M., Islam, G., & Koyuncu, B. (2017). Non-native accents and stigma: How self-fulfilling prophesies can affect career outcomes. Human Resource Management Review, 27(3), 507–520.CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Scales, J., Wennerstrom, A., Richard, D., & Hui Wu, S. (2006). Language learners’ perceptions of accent. TESOL Quarterly, 40(4), 715–738.CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Schwarz, A. (1986). Praxis der Predigtbearbeitung. Neue Homiletik (S. 115–123). Graz: Styria Verlag.Google Scholar
  42. 42.
    Secretariat of State. (2017). The pontifical yearbook 2017 and the „Annuarium Statisticum Ecclesiae“ 2015. Citta del Vaticano: Liberia Editrice Vaticana.Google Scholar
  43. 43.
    Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg.). (2017). Katholische Kirche in Deutschland: Zahlen und Fakten 2016/2017. Arbeitshilfen 294. Meckenheim: DCM Druck Center.Google Scholar
  44. 44.
    Tsalikis, J., DeShields, O. W., & LaTour, M. S. (1991). The role of accent on the credibility and effectiveness of the salesperson. Journal of Personal Sales & Sales Management, 11(1), 32–41.Google Scholar
  45. 45.
    Tsalikis, J., & Otiz-Buonafina, M. (1992). The role of accent on the credibility and effectiveness of the international business person: The case of Guatemala. International Marketing Review, 9(4), 57–72.CrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Vlajčić, D., Caputo, A., Marzi, G., & Dabić, M. (2019). Expatriates managers’ cultural intelligence as promoter of knowledge transfer in multinational companies. Journal of Business Research, 94, 367–377.Google Scholar
  47. 47.
    Zerfaß, R. (1999). Predigt. In W. Kasper, et al. (Hrsg.), Lexikon für Theologie und Kirche (Bd. 8, S. 525). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  48. 48.
    Zerfaß, R. (1997). Grundkurs Predigt. Textpredigt (2. Aufl., S. 156–170). Düsseldorf: Patmos Verlag.Google Scholar
  49. 49.
    Zweites Vatikanisches Konzil. (2008). Konstitution über die heilige Liturgie „Sacrosanctum Concilium“. In K. Rahner & H. Vorgrimler (Hrsg.), Kleines Konzilskompendium (35. Aufl., S. 51–90). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  50. 50.
    Mai, R., & Hoffmann, S. (2011). Four positive effects of a salesperson’s regional dialect in service selling. Journal of Service Research, 14(4), 460–474.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ursula Liebhart
    • 1
    Email author
  • Michael Kapeller
    • 2
  • Eithne Knappitsch
    • 1
  1. 1.Studienbereich Wirtschaft & ManagementFachhochschule KärntenVillachÖsterreich
  2. 2.Institut für kirchliche Ämter und DiensteKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations