Advertisement

Im Vorbeigehen für Unconscious Biases sensibilisieren – erfahrungsorientiertes und selbstgesteuertes Lernen mit dem DiversityParcours®

  • Kathrin S. TrumpEmail author
  • Ulrich F. Schübel
Chapter

Zusammenfassung

Der bisherige Goldstandard unter den Ansätzen zur Sensibilisierung für Diversity und Reduzierung von Unsconscious Biases sind klassische Diversity und Unconscious Bias Trainings. Allerdings zeigt der aktuelle Stand der Forschung, dass ihre gewünschten Effekte sehr fragil und die Bedingungen, die ihre Wirksamkeit erhöhen könnten, sehr anspruchsvoll und komplex sind. Zur Steigerung der Effekte bietet sich eine Kombination mit erfahrungsorientierten Methoden an, doch es ist fraglich, ob selbst auf diese Weise alle Potenziale für die Vermittlung eines kompetenten Umgangs mit Diversity und Unconscious Bias ausgeschöpft werden können. Der DiversityParcours® als interaktive Wanderausstellung stellt daher eine erfahrungsorientierte Alternative mit hohem Lernpotenzial dar. Der Beitrag gibt einen Überblick über die fünf Stationen des DiversityParcours®, erläutert die konzeptionellen Hintergründe und zeigt auf, wie durch die Kombination von ausgewählten Inhalten, Strategien zur Reduzierung von Unconscious Biases und erfahrungsorientierten Methoden ein Instrument entstanden ist, das nun seit fast fünf Jahren Menschen in den verschiedensten Organisationen für Diversity begeistert und ihnen durch Aha-Momente und Spaß am Entdecken einen kompetenteren Umgang mit den eigenen Unconscious Biases vermittelt.

Literatur

  1. 1.
    Atewologun, D., Cornish, T., & Tresh, F. (2018). Unconscious bias training: An assessment of the evidence for effectiveness (Research report No. 113). Manchester.Google Scholar
  2. 2.
    Bezrukova, K., Spell, C. S., Perry, J. L., & Jehn, K. A. (2016). A meta-analytical integration of over 40 years of research on diversity training evaluation. Psychological Bulletin, 142(11), 1227–1274.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bissels, S., Sackmann, S., & Bissels, T. (2001). Kulturelle Vielfalt in Organisationen. Ein blinder Fleck muß sehen lernen. Soziale Welt, 52(4), 403–426.Google Scholar
  4. 4.
    Bosak, J., & Sczesny, S. (2011). Exploring the dynamics of incongruent beliefs about women and leaders. British Journal of Management, 22(2), 254–269.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Brewer, M. B. (1996). Managing diversity: The role of social identities. In S. E. Jackson & M. N. Ruderman (Hrsg.), APA science volumes. Diversity in work teams: Research paradigms for a changing workplace (S. 47–68). Washington, DC: American Psychological Association.Google Scholar
  6. 6.
    Broockman, D., & Kalla, J. (2016). Durably reducing transphobia: A field experiment on door-to-door canvassing. Science, 352(6282), 220–224.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Cox, T. (1993). Cultural diversity in organizations: Theory, research, and practice (1. Aufl.). San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  8. 8.
    DiStefano, J. J., & Maznevski, M. L. (2000). Creating value with diverse teams in global management. Organizational Dynamics, 29(1), 45–63.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Devine, P. G., Forscher, P. S., Austin, A. J., & Cox, W. T. L. (2012). Long-term reduction in implicit race bias: A prejudice habit-breaking intervention. Journal of Experimental Social Psychology, 48(6), 1267–1278.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Dobbin, F., & Alexandra, K. (2016). Why diversity programs fail. Harvard Business Review, 94 (Juli–August), 52–61.Google Scholar
  11. 11.
    Gebert, D. (2004). Durch Diversity zu mehr Teaminnovativität? Die Betriebswirtschaft: DBW, 4(64), 412–430.Google Scholar
  12. 12.
    Jans, M. (2004). Empirische Effekte organisationaler Diversität in Organisationen: Ergebnisse und Erkenntnisse einer Metaanalyse. Essener Beiträge Zur Personalforschung, 3.Google Scholar
  13. 13.
    Kalinoski, Z. T., Steele-Johnson, D., Peyton, E. J., Leas, K. A., Steinke, J., & Bowling, N. A. (2013). A meta-analytic evaluation of diversity training outcomes. Journal of Organizational Behavior, 34(8), 1076–1104.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Krings, F., & Kaufmann, M. C. (2016). Diversity Kompetenz trainieren. In T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz. Band 1: Perspektiven und Anwendungsfelder (S. 37–349). Wiesbaden: Springer (Springer Reference Psychologie).Google Scholar
  15. 15.
    Landis, D., Hope, R. O., & Day, H. R. (1984). Training for desegregation in the military. In N. Miller & M. B. Brewer (Hrsg.), Groups in contact: The psychology of desegregation (S. 257–278). Orlando: Academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Maier, C. (2002). Leading Diversity: A conceptual framework (Dissertation). Universität St. Gallen, St. Gallen, Bamberg.Google Scholar
  17. 17.
    Martens, J. U. (2009). Einstellungen erkennen, beeinflussen und nachhaltig verändern: Von der Kunst, das Leben aktiv zu gestalten (1. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. 18.
    Mehl, K. (Hrsg.). (2017). Erfahrungsorientierte Therapie: Integrative Psychotherapie und moderne Psychosomatik. Berlin: Springer.Google Scholar
  19. 19.
    Northcraft, G. B., Polzer, J. T., Neale, M. A., & Kramer, R. M. (1996). Diversity, social identity, and performance: emergent social dynamics in cross-functional teams. In S. E. Jackson (Hrsg.), APA science volumes. Diversity in work teams: Research paradigms for a changing workplace (S. 69–95). Washington, DC: American Psychological Association.Google Scholar
  20. 20.
    Petersen, L.-E., & Six, B. (Hrsg.). (2008). Stereotype, Vorurteile und soziale Diskriminierung: Theorien, Befunde und Interventionen (1. Aufl.). Basel: Beltz PVU.Google Scholar
  21. 21.
    Pettigrew, T. F., & Tropp, L. R. (2008). How does intergroup contact reduce prejudice? Metaanalytic tests of three mediators. European Journal of Social Psychology, 38(6), 922–934.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Ramasubramanian, S. (2011). The impact of stereotypical versus counterstereotypical media exemplars on racial attitudes, causal attributions, and support for affirmative action. Communication Research, 38(4), 497–516.CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Sackmann, S., Bissels, S., & Bissels, T. (2002). Kulturelle Vielfalt in Organisationen: Ansätze zum Umgang mit einem vernachlässigten Thema der Organisationswissenschaften. Die Betriebswirtschaft: DBW 62, 43–58.Google Scholar
  24. 24.
    Stroebe, W. (2014). Strategien zur Einstellungs- und Verhaltensänderung. In K. Jonas, W. Stroebe, & M. Hewstone (Hrsg.), Sozialpsychologie (6. Aufl., S. 231–268). Berlin: Springer.Google Scholar
  25. 25.
    Tajfel, H. (1978). The psychological structure of intergroup relations. In H. Tajfel (Hrsg.), Differentiation between social groups: Studies in the social psychology of intergroup relations. London: Academic Press.Google Scholar
  26. 26.
    Triandis, H. C., Kurowski, L. L., & Gelfand, M. J. (1994). Workplace Diversity. In H. C. Triandis, M. D. Dunnette, & L. M. Hough (Hrsg.), Handbook of industrial and organizational psychology. Palo Alto: Consulting Psychologists Press.Google Scholar
  27. 27.
    Trump, K. (2006). Erfolgsstrategie Vielfalt: Handlungsnotwendigkeiten und Gestaltungsvorschläge für ein Diversity Management am Beispiel der Fraport AG. Diplomarbeit, Universität Passau, Passau.Google Scholar
  28. 28.
    Turner, J. C. (1982). Toward a cognitive redefinition of the social group. In H. Tajfel (Hrsg.), Social identity and intergroup relations (S. 15–40). Cambridge: Cambridge University Press; Paris Editions de la Maison des sciences de l’homme (European studies in social psychology).Google Scholar
  29. 29.
    Voss, T. (2011). Die Metalog-Methode: Hypnosystemisches Arbeiten mit Interaktionsaufgaben. Berlin: Schilling.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Diversity ManagementNürnbergDeutschland

Personalised recommendations