Advertisement

Vielfalt und Anti-Bias. Impulse für Lehrende in den Gesundheitswissenschaften

  • Jonathan KohlrauschEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Universität zu Lübeck etabliert seit 2014 sukzessive Bachelor- und Master-Studiengänge aus dem Bereich des Gesundheitswesens. Im Verbund mit der Humanmedizin bietet sich so die Möglichkeit interprofessionellen Forschens, Lehrens und Lernens. Für die Lehrenden der neuen Studiengänge wurde das Zertifikat ‚Hochschuldidaktik Gesundheitswissenschaft‘ entwickelt. Darin ist eine Unterrichtseinheit dem Thema Vielfalt gewidmet. Hier werden auf der Grundlage einer Anti-Bias-Übung Kenntnisse über Diversität und Antidiskriminierung vermittelt. Der Aufsatz legt einleitend die zunehmende Bedeutung von diversitätssensiblem Handeln im Gesundheitswesen und in der Hochschule dar und führt in das Konzept des Diversity Managements ein. Anschließend beschreibt und diskutiert er die Anti-Bias-Übung ‚Die Mitte der Gesellschaft‘ im Kontext des Seminars und erläutert daran abschließend die Relevanz von Anti-Bias- und Antidiskriminierungsansätzen für Diversity Management.

Literatur

  1. 1.
    Antidiskriminierungsstelle des Bundes. (2013). Leitfaden Diskriminierungsschutz an Hochschulen. Ein Praxisleitfaden für Mitarbeitende im Hochschulbereich. Berlin. http://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Diskriminierungsfreie_Hochschule/Leitfaden-Diskriminierung-Hochschule-20130916.html. Zugegriffen: 10. Aug. 2018.
  2. 2.
    Auferkorte-Michaelis, N., & Linde, F. (Hrsg.). (2018). Diversität lernen und lehren – Ein Hochschulbuch. Opladen: Budrich.Google Scholar
  3. 3.
    Auferkorte-Michaelis, N., & Linde, F. (2018). Diversität im Lehr-Lern-Geschehen. In N. Auferkorte-Michaelis & F. Linde (Hrsg.), Diversität lernen und lehren – Ein Hochschulbuch (S. 17–30). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bendl, R., Hanappi-Egger, E., & Hofmann, R. (Hrsg.). (2012). Diversität und Diversitätsmanagement. Wien: Facultas WUV.Google Scholar
  5. 5.
    Benz, W., & Widmann, P. (2007). Langlebige Feindschaften – Vom Nutzen der Vorurteilsforschung für den Umgang mit sozialer Vielfalt. In G. Krell et al. (Hrsg.), Diversity Studies. Grundlagen und disziplinäre Ansätze (S. 35–48). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. 6.
    Chernivsky, M. (2011). Anti-Bias-Ansatz zum Umgang mit Differenz und Diskriminierung. In S. van Keuk et al. (Hrsg.), Diversity. Transkulturelle Kompetenz in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern (S. 66–70). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. 7.
    Deutsches Studentenwerk (Hrsg.). (2012). Beeinträchtigt studieren. Datenerhebung zur Situation Studierender mit Behinderung und chronischer Krankheit 2011. https://www.studentenwerke.de/de/content/best-beeintr%C3%A4chtigt-studieren-0. Zugegriffen: 10. Aug. 2018.
  8. 8.
    Dören, M. (2007). Gender, Diversity und Intersektionalität als Herausforderung für die Medizin. In G. Krell et al. (Hrsg.), Diversity Studies. Grundlagen und disziplinäre Ansätze (S. 109–122). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. 9.
    Gerlach, H., & Schupp, M. (2018). Eine Theorie der Anerkennung von Homosexualitäten in der Altenpflege. Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde durch den Promotionsausschuss Dr. phil. der Universität Bremen. Bremen. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:46-000106258-178. Zugegriffen: 24. Juli 2018.
  10. 10.
    Gransee, C., Lorenz, J., Deneke, C., Seibt, A. C., & Weber, P. (Hrsg.). (2009). Diversitymanagement in den Pflege- und Gesundheitswissenschaften. Münster: LIT.Google Scholar
  11. 11.
    Hermann, E., & Kätker, S. (2007). Diversity Management. Organisationale Vielfalt im Pflege- und Gesundheitsbereich erkennen und nutzen. Bern: Huber.Google Scholar
  12. 12.
    Hermann, E., & Kätker, S. (2009). Aspekte der Einführung von Diversity Management als Querschnittsaufgabe in Gesundheitseinrichtungen. In C. Gransee, et al. (Hrsg.), Diversitymanagement in den Pflege- und Gesundheitswissenschaften (S. 31). Münster: LIT.Google Scholar
  13. 13.
    Hofman, R. (2012). In R. Bendl, et al. (Hrsg.), Diversität und Diversitätsmanagement. Wien: Facultas WUV.Google Scholar
  14. 14.
    Klammer, U., & Ganseuer, C. (2015). Diversity Management. Kernaufgabe der künftigen Hochschulentwicklung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. 15.
    Klein, U., & Heitzmann, D. (2012). Hochschule und Diversity. Theoretische Zugänge und empirische Bestandsaufnahme. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  16. 16.
    Krell, G., Riedmüller, B., Sieben, B., & Vinz, D. (Hrsg.). (2007). Diversity Studies. Grundlagen und disziplinäre Ansätze. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. 17.
    Leichsenring, B., & Berthold, H. (Hrsg.). (2012). Diversity Report. Der Gesamtbericht. www.che-consult.de/services/diversity-report. 10. Aug. 2018.
  18. 18.
    Leiprecht, R. (2008). Eine diversitätsbewusste und subjektorientierte Sozialpädagogik, Begriffe und Konzepte einer sich wandelnden Disziplin. Neue Praxis: Np: Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 38(4), 427–439.Google Scholar
  19. 19.
    Middendorf, E., Apolinarski, B., Becker, K., Bornkessel, P., Brandt, T., Heißenberg, S., & Poskowsky, J. (2017). Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2016. 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, BMBF, Bonn.Google Scholar
  20. 20.
    Pfannstiel, M. A. (2014). State of the Art von Maßnahmen und Instrumenten zum Management der Patienten- und Mitarbeiterdiversität im Krankenhaus. In R. B. Bouncken, et al. (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus I. Prozesse, Produktivität und Diversität (S. 380–427). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  21. 21.
    Reindlmeier, K. (2010). create your space. Impulse für eine diversitätsbewusste internationale Jugendarbeit. Eine Handreichung für Teamer/innen der internationalen Jugendarbeit, Berlin. http://www.karinreindlmeier.de/aktuel.htm. Zugegriffen: 24. Juni 2018.
  22. 22.
    Schmidt, B. (2010). Den Anti-Bias-Ansatz zur Diskussion stellen – Beitrag zur Klärung theoretischer Grundlagen in der Anti-Bias-Arbeit. BIS: Oldenburg.Google Scholar
  23. 23.
    Schmidt, B., & Walter, C. (2014). Vom Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz zu Diversity Management im Gesundheitswesen. In R. B. Bouncken, et al. (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus II. Prozesse, Produktivität, Diversität. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  24. 24.
    Trisch, O. (2013). Der Anti-Bias-Ansatz – Beiträge zur theoretischen Fundierung und Professionalisierung der Praxis. Stuttgart: ibidem.Google Scholar
  25. 25.
    Van Keuck, E., Ghaderi, C., Joksimovic, L., & David, D. M. (Hrsg.). (2011). Diversity. Transkulturelle Kompetenz in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. 26.
    Vedder, G. (2013). Diversitätsmanagement als Zukunftsaufgabe für Krankenhäuser. In R. B. Bouncken, et al. (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus I. Prozesse, Produktivität und Diversität (S. 409–420). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    White, A. A., III, & Chanoff, D. (2011). Seeing patients: Unconscious bias in health care. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 28.
    Zick, A., & Klein, A. (2014). Fragile Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014. Hrsg. für die Friedrich-Ebert-Stiftung von Ralf Melzer. Bonn: J.H.W. Dietz Nachf.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Dezernat Chancengleichheit und FamilieUniversität zu LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations