Advertisement

Intrapersonelle und interpersonelle Kommunikation

  • Heike Hoos-Leistner
Chapter
Part of the Studium Pflege, Therapie, Gesundheit book series (SPTG)

Zusammenfassung

Die intrapersonelle Kommunikation beeinflusst erfolgreiche Interaktionen ebenso wie die interpersonelle Kommunikation. Beide Arten von Kommunikation werden durch Emotionen beeinflusst und fördern gleichzeitig bei professioneller Kommunikation die Zufriedenheit von in Gesundheitsfachberufen Tätigen in Bezug auf sich und andere. Durch Reflexionen zu Kommunikation, Einstellungen und Verhalten kann auf professionelle Interaktionen wirksam Einfluss genommen werden. Dies machen sich Reflexionsangebote wie kollegiale Beratung, Supervision und Intervision zunutze, weshalb sie in diesem Kapitel anwendungsorientiert dargestellt sind. Sie gelten als förderliche Reflexionsformate und dienen der Klärung sowie Optimierung von teamorientierten und interaktiven Kontexten.

Fehler und Ungewissheit sind sensible Themen in einem Bereich wie der Medizin, zudem ist der Umgang mit beiden entscheidend für Kompetenzerleben und Glaubwürdigkeit. Der Umgang mit Fehlern oder Ungewissheiten sollte daher geregelt sein, beispielsweise mit einer Verfahrensanalyse, wie sie in anderen Hochsicherheitsbereichen bereits genutzt wird.

Literatur

  1. Arnold R (2013) Kollegiale Beratung und Supervision. In: Technische Universität Kaiserslautern (Hrsg) Schriftenreihe: Pädagogische Materialien der Technischen Universität Kaiserslautern Heft Nr. 47. Technische Universität Kaiserslautern, KaiserslauternGoogle Scholar
  2. Bartens W (2013) Das sieht aber gar nicht gut aus – Was wir von Ärzten nie wieder hören wollen. Pantheon/Verlagsgruppe Random House GmbH, MünchenGoogle Scholar
  3. Bausewein C, Roller S, Voltz R (2007) Leitfaden Palliativmedizin, 3. Aufl. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  4. Belardi N (2013) Supervision – Grundlagen, Techniken. Perspektiven, 4. Aufl. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  5. Böhmer A, Klappenbach D (2007) Mit Humor und Eleganz – Supervision und Coaching in Organisationen und Institutionen. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  6. Cremer S, Schumacher C (2016a) GFK-Navigator für Gewaltfreie Kommunikation. Futurepace Media, StockelsdorfGoogle Scholar
  7. Cremer S, Schumacher C (2016b) GFK-Navigator für Gefühle, Emotionen und Stimmungen. Futurepace Media, StockelsdorfGoogle Scholar
  8. Eckstein RE (2016) Fehler am Limit – Fehlerkulturen und Egos. Z Herz-, Thorax- und Gefäßchir 2016(1):65–72. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  9. Enzmann T (2014) Ökonomische Implikationen fehlerhafter Kommunikation am Krankenbett. Z Urologe 53:21–26. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  10. Franzmann J, Krause K, Haberstroh J (2011) Kommunikation bei Demenz – TANDEM Trainingsmanual. Kapitel 7: Inhalte: Kollegiale Beratung – Kommunikation im Altenpflege-Team. Springer, Berlin/Heidelberg.  https://doi.org/10.1007/978-3-16922-9_7
  11. Gloger B, Rösner D (2017) Selbstorganisation braucht Führung. Die einfachen Geheimnisse agilen Managements, 2. Aufl. Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  12. Kessler H (2015) Kurzlehrbuch Medizinische Psychologie und Soziologie, 3. Aufl. Georg Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Koller F (2003) Keine Chance dem Burnout. Z Physioprax 1(03):50–52. Georg Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Lackner M (2017) Achtsam kommunizieren in Krankenhaus, Pflegeheim und ambulantem Pflegedienst. In: von Scheurl-Defersdorf M (Hrsg) Wir sind füreinander da: Bewusste Sprache in der Pflege. Lingva Eterna, ErlangenGoogle Scholar
  15. Mutschler U (2015) Risiko- und Fehlermanagement in der Luftfahrt – Kann die Medizin davon profitieren? Müller, Manfred (2015), Bundesgesundheitsblatt 2015; 58:95–9, Z Pädiatrie 27(3):14. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  16. Patelsky N (2003) Fehlerkultur und Teamtraining. Z Gynäkologe 37:73–77. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  17. Purps-Pardigol S (2015) Führen mit Hirn. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  18. Quernheim G (2018) Nicht ärgern – ändern! Gelassenheit statt Burnout. Springer Medizin/Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  19. Rixen D, Hax P-M, Wachholz M (2015) Das Arzt-Patienten-Gespräch. Walter de Gruyter, Berlin/BostonCrossRefGoogle Scholar
  20. Roddewig M (2014) Kollegiale Beratung in der Gesundheits- und Krankenpflege. Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. Ross UH, Fritzsche K (2016) Burnout-Prävention. In: Fritzsche K (Hrsg) Psychosomatische Grundversorgung. Springer, Berlin/Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-663-47744-1_30 2016. (PDF-Dokument). Zugegriffen im April 2018CrossRefGoogle Scholar
  22. Schaupp W (2017) Modernes Fehlermanagement und „Kultur der Wahrhaftigkeit“. Es braucht auch eine Verantwortung von unten. Z Pädiatrie 29(51):35–39. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  23. von Scheurl-Defersdorf MR (2017) Wir sind füreinander da – Bewusste Sprache in der Pflege. Lingva Eterna, NürnbergGoogle Scholar
  24. Schulze S (2014) Kurzlehrbuch Medizinische Psychologie/Medizinische Soziologie. Urban & Fischer/Imprint der Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  25. Schweiger, Jana (2017): Das Magnet-Krankenhaus – Anziehend durch Qualität und Transparenz. Pflegez, 70(6): 18–21. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  26. Springer P (2017) Die Kraft der Sprache im Krankenhausalltag. In: von Scheurl-Defersdorf M (Hrsg) Wir sind füreinander da – Bewusste Sprache in der Pflege. Lingva Eterna, ErlangenGoogle Scholar
  27. Stets H-J (2017) Reflexive Supervision – wichtiges Tool im Pflegedienst. Pflege Z 70(8):9–11. Springer Medizin/ Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  28. Thomeczek, Christian und Ollenschläger, Günter (2006): Fehlermeldesysteme – aus jedem Fehler auch ein Nutzen? Z Rechtsmed 16(6):355-360, Springer Medizin, BerlinGoogle Scholar
  29. Tietze K-O (2003) Kollegiale Beratung. rororo, ReinbekGoogle Scholar
  30. Tietze K-O (2018) Kollegiale Beratung. www.kollegiale-beratung.de. Zugegriffen im April 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heike Hoos-Leistner
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations