Advertisement

Sensorische Lebensmittelkommunikation

Wie man verständlich über Produkte spricht und wie man Produkte „ins Gerede“ bringt
  • Angela MörixbauerEmail author
  • Marlies Gruber
  • Eva Derndorfer
Chapter

Zusammenfassung

Sensorische Produktkommunikation verläuft verbal und nonverbal. Sie umfasst die verständliche Kommunikation zwischen dem landwirtschaftlichen oder verarbeitenden Hersteller des Lebensmittels, etwaigen Zulieferfirmen, dem Handel und dem Verbraucher, spielt aber v. a. unternehmensintern eine wesentliche Rolle. Verkäufer können die Produkte mit ihren sensorischen Eigenschaften (Aussehen, Geruch, Geschmack, Textur, etwaige Geräusche) persönlich anpreisen und damit ihre Kunden informieren, emotionalisieren und zum Kauf animieren. Lebensmittelverpackungen bieten sich ebenso als Träger sensorischer Beschreibungen an. In diesem Kapitel werden die Ziele sensorischer Produktkommunikation und das Entstehen sensorischer Beschreibungen erläutert. Für den Sender der Information ist es wichtig, verständlich und auf allen Sinneskanäle zu kommunizieren. Auch die Wortwahl ist dabei entscheidend. Ebenso bedeutend sind nonverbale Mittel der sensorischen Produktkommunikation. Dazu zählen Form, Farbe und Bilder auf der Verpackung bzw. die gewählte Leitfarbe im gesamten Produktkommunikationsprozess. Ziel ist, dass das Produkt für sich „spricht“.

Literatur

  1. Bieler LM, Runte M (o. J.) Semantik der Sinne. Die lexikografische Erfassung von Geschmacksadjektiven. https://digitalcollection.zhaw.ch/bitstream/11475/5981/2/Lexicographica_Semantik_der_Sinne.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2018
  2. Buckenhüskes HJ (2008) Kapitel „Alles frisch – aber was ist frisch?“ In: Hildebrandt G (Hrsg) Geschmackswelten. Grundlagen der Lebensmittelsensorik. DLG Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Castro-Vázquez L, Díaz-Maroto MC, González-Viñas MA, Pérez-Coello MS (2009) Differentiation of monofloral citrus, rosemary, eucalyptus, lavender, thyme and heather honeys based on volatile composition and sensory descriptive analysis. Food Chem 112(4):1022–1030CrossRefGoogle Scholar
  4. Cherdchu P, Chambers E, Suwonsichon T (2013) Sensory lexicon development using trained panelists in Thailand and the USA: Soy sauce. J Sens Stud 28(3):248–255CrossRefGoogle Scholar
  5. Coggins PC, Rowe DE, Wilson JC, Kumari S (2010) Storage and temperature effects on appearance and textural characteristics of conventional milk yogurt. J Sens Stud 25(4):549–576Google Scholar
  6. Darting M (2013) Das sensorische Weinbild. Geschmack finden mit Bildern. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Delwiche JF (2003) Impact of color on perceived wine flavor. Foods food ingredients. J Jpn 208:349–352Google Scholar
  8. Derndorfer E (2016) Lebensmittelsensorik, 5. Aufl. Facultas Wuv, WienGoogle Scholar
  9. Derndorfer E, Mörixbauer A, Reiselhuber-Schmölzer S, Bundesinnung der Lebensmittelgewerbe, Bundesverband der Bäcker (Hrsg) (2012) Brot im Klartext. Die österreichische Brotansprache. Trauner, LinzGoogle Scholar
  10. DIN EN ISO 5492 (2009) Sensorische Analyse – Vokabular.Google Scholar
  11. DLG e. V. – Ausschuss Sensorik (2015) Fachvokabular Sensorik. Praxisleitfaden zur Beschreibung von Lebensmitteln mit allen Sinnen.Google Scholar
  12. Duden https://www.duden.de/suchen/dudenonline/umami. Zugegriffen: 27. Juni 2018
  13. Ellner R (2018) DLG-Qualitätsatlas für Käse. Sensorische Fehler – Mögliche Ursachen – Technologische Lösungen. DLG Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  14. Ellner R, Krämer B, Scharf I, Zinnecker K, Zörb R (2015) Kapitel „Milch & Molkereiprodukte“ In: DLG e. V. – Ausschuss Sensorik: Fachvokabular Sensorik. Praxisleitfaden zur Beschreibung von Lebensmitteln mit allen Sinnen. DLG Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  15. Giboreau A, Dacremont C, Egoroff C, Guerrand S, Urdapilleta I, Candel D, Dubois D (2007) Defining sensory descriptors: towards writing guidelines based on terminology. Food Qual Prefer 18(2):265–274CrossRefGoogle Scholar
  16. Majchrzak D, Lahm B, Duerrschmid K (2010) Conventional and probiotic yogurts differ in sensory properties but not in consumers’ preferences. J Sens Studies 25(3):431–446CrossRefGoogle Scholar
  17. Mar A, Jenecek H, Kapplmüller J, Nimmervoll W, Payer H, Sanbichler J, Sperrer J, Stefan M (2012) Lehrbuch der Bäckerei, 3. Aufl. Trauner, LinzGoogle Scholar
  18. Niemeyer G (2018) VAKOG-System – Was ist das? Blog der Österreichischen Gesellschaft für medizinische Hypnose e.V. (ÖGMH). https://oegmh.at/vakog-system-was-ist-das/. Zugegriffen 12. Jan. 2019
  19. Oehlenschläger J (2018) DLG-Qualitätsatlas für Fischerzeugnisse. Sensorische Fehler – Mögliche Ursachen – Technologische Lösungen. DLG Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  20. Oehlenschläger J, Schneider-Häder B, Müller-Hohe E, Schiller D, Sippel C (2015) Kapitel „Fisch & Seafood“. In: DLG e. V (Hrsg) Ausschuss Sensorik: Fachvokabular Sensorik. Praxisleitfaden zur Beschreibung von Lebensmitteln mit allen Sinnen. DLG Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  21. Péneau S, Linke A, Escher F, Nuessli J (2009) Freshness of fruits and vegetables: consumer language and perception. Brit Food J 111(3):243–256CrossRefGoogle Scholar
  22. Raphael C (2007) Reden über Wein. Studien zum kommunikativen Wert verbaler Weinbeschreibungen. VDM Verlag Dr. Müller, SaarbrückenGoogle Scholar
  23. Schneider-Häder B, Derndorfer E (2016) Sensorische Analyse: Methodenüberblick und Einsatzbereiche Teil 4: Klassische beschreibende Prüfungen & neue Schnellmethoden. DLG-Expertenwissen 5Google Scholar
  24. Swahn J, Öström Å, Larsson U, Gustafsson IB (2010) Sensory and semantic language model for red apples. J Sens Stud 25(4):591–615Google Scholar
  25. Talavera-Bianchi M, Chambers E, Chambers DH (2010) Lexicon to describe flavor of fresh leafy vegetables. J Sens Stud 25(2):163–183CrossRefGoogle Scholar
  26. Tan HSG, Fischer AR, Tinchan P, Stieger M, Steenbekkers LPA, van Trijp HC (2015) Insects as food: exploring cultural exposure and individual experience as determinants of acceptance. Food Qual Prefer 42:78–89CrossRefGoogle Scholar
  27. Tu VP, Valentin D, Husson F, Dacremont C (2010) Cultural differences in food description and preference: contrasting Vietnamese and French panellists on soy yogurts. Food Qual Prefer 21(6):602–610CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Angela Mörixbauer
    • 1
    Email author
  • Marlies Gruber
    • 2
  • Eva Derndorfer
    • 3
  1. 1.eatconsult – agentur für ernährungskommunikationWaidhofenÖsterreich
  2. 2.forum. ernährung heuteWienÖsterreich
  3. 3.WienÖsterreich

Personalised recommendations