Advertisement

Wie erklärt man, was Sportpsychologie ist? Prolog, vier Bezugspunkte und dann Fazit

  • Ralf Brand
  • Geoffrey Schweizer
Chapter
Part of the Basiswissen Psychologie book series (BASPSY)

Zusammenfassung

Für eine treffsichere Einordnung darüber, was Sportpsychologie ist und ausmacht, muss man sich zumindest grob in den beiden Bezugswissenschaften Psychologie und Sportwissenschaft auskennen. Außerdem muss man erklären können, was man mit Bewegung und Sport meint, wenn man davon redet. Wenn man dann noch weiß, wie und dass man wissenschaftliche und praktische Tätigkeiten voneinander unterscheiden sollte, steht man argumentativ auf sicherem Boden.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie. (1969). Protokoll der Gründungsversammlung vom 08.10.1969 in Münster. https://www.asp-sportpsychologie.org/content.php?cont=173. Zugegriffen am 29.08.2019
  2. Caspersen, C. J., Powell, K. E., & Christenson, G. M. (1985). Physical activity, exercise, and physical fitness: Definitions and distinctions for health-related research. Public Health Reports, 100(2), 126–131.PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft. (2018). Sektionen und Kommissionen. http://www.dvs-sportwissenschaft.de. Zugegriffen am 29.08.2019
  4. Deutscher Olympischer Sportbund. (2018). DOSB und eSport. https://www.dosb.de/ueber-uns/esport/. Zugegriffen am 29.08.2019
  5. DGPs. (2018a). Deutsche Gesellschaft für Psychologie: Übersicht der Fachgruppen. https://www.dgps.de/index.php?id=48. Zugegriffen am 29.08.2019
  6. Digel, H. (1982). Sport verstehen und gestalten: Ein Arbeits- und Projektbuch. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  7. Herrmann, T. (1994). Forschungsprogramme. In T. Herrmann & W. H. Tack (Hrsg.), Methodologische Grundlagen der Psychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich B, Serie I, Bd. 1, S. 251–294). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Hottenrott, K., Baldus, A., Braumann, K. M., Hartmann-Tews, IL., Holzweg, M., Kuhlmann, D. … Vogt, L. (2017). Memorandum Sportwissenschaft. German Journal of Exercise and Sport Research, 47, 287–293.Google Scholar
  9. Jansen, J. P. (2009). Geschichte der Sportpsychologie unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung in Deutschland. In W. Schlicht & B. Strauß (Hrsg.), Grundlagen der Sportpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich A; D, Serie V, Bd. 1, S. 33–103). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Kanning, U. P. (2001). Psychologie für die Praxis: Perspektiven einer nützlichen Forschung und Ausbildung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Kurz, D. (1977). Elemente des Schulsports: Grundlagen einer pragmatischen Fachdidaktik (Reihe Sportwissenschaft). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. Kurz, D. (2000). Die pädagogischen Grundlagen des Schulsports in Nordrhein-Westfalen. In Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.), Erziehender Schulsport. Pädagogische Grundlagen der Curriculumversion in Nordrhein-Westfalen (S. 9–55). Bönen: Kettler.Google Scholar
  13. Nitsch, J. R. (2004). Die handlungstheoretische Perspektive: Ein Rahmenkonzept für die sportpsychologische Forschung und Intervention. Zeitschrift für Sportpsychologie, 11, 10–23.CrossRefGoogle Scholar
  14. Nolting, H., & Paulus, P. (2016). Psychologie lernen: Eine Einführung und Anleitung (10. komplett überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Popper, K. (1935). Logik der Forschung. Zur Erkenntnistheorie der modernen Naturwissenschaft. Wien: Springer.Google Scholar
  16. Statistisches Bundesamt. (2017). Statistisches Jahrbuch 2017 (Kapitel 3: Bildung). https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/Bildung.pdf. Zugegriffen am 29.08.2019
  17. Stygermeer, M. (1999). Der Sport und seine Ethik: Zur Grundlegung einer Dogmatik des Sports. Berlin: Tenea.Google Scholar
  18. Volkamer, M. (1984). Zur Definition des Begriffs „Sport“. Sportwissenschaft, 14(2), 195–203.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ralf Brand
    • 1
  • Geoffrey Schweizer
    • 2
  1. 1.SportpsychologieUniversität PotsdamPotsdamDeutschland
  2. 2.Institut für Sport und SportwissenschaftUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations