Advertisement

Organisationspsychologie – die Ressource Mensch im Fokus

  • Oliver MarzEmail author
  • Mayte Baum
  • Peter Schimitzek
  • Eckart Kramer
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Zeitplanung, Schulung und Einführung der Mitarbeiter sowie der Betrachtung unternehmensinterner Prozesse stellt die Einführung von IT-Systemen in Unternehmen eine technische und organisatorische Herausforderung dar. Neben diesen Punkten spielt auch die Mitarbeitermotivation und -führung in die Nutzenerkennung und Verwendung des IT-Systems eine Rolle. Beispielsweise führen unbekannte, schwierige und eventuell als überflüssig angesehene Aufgaben zu einer fehlenden Motivation der Mitarbeiter. Dieses Kapitel erweitert die bisher vorgestellten wissenschaftlichen Ausführungen um eine weitere Betrachtungsweise. Wie die Arbeitsgebiete der Wirtschafts- und Organisationspsychologie andeuten, beeinflusst auch die Psychologie den Berufsalltag von Vorgesetzten und Mitarbeitern. Im Rahmen der Forschungen zur Arbeits- und Organisationspsychologie werden Modelle und Theorien erstellt und in der Praxis angewendet. Grundlegend für diese Teildisziplin sind allgemeine theoretische Modelle aus verschiedensten Bereichen der Psychologie, darunter die kognitive Psychologie. Auf der Grundlage der kognitiven Psychologie sind die Teildisziplinen der Arbeitszufriedenheit und der Motivationspsychologie entstanden, die ebenfalls anhand von Modellen dargestellt werden. Die aufgeführten Erklärungen oder Theorien bieten eine Grundlage für die Rahmengestaltung bei der Einführung eines IT-Systems.

Literatur

  1. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change, (84), 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  2. Boucsein, W., & Backs, R. W. (2008). Handbook of digital human modeling: Research for applied ergonomics and human factors engineering – The psychophysiology of emotion, arousal, and personality: Methods and models. Hillsdale: Lawrence Erlbaum Assoc Inc. (V. Duffy, Hrsg.).Google Scholar
  3. Bruggemann, A. (1975). Arbeitszufriedenheit. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Comer, J. P. (1995). School power: Implications of an intervention project. New York: Free Press.Google Scholar
  5. Dorsch. (2017). Angewandte Psychologie. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Lexikon der Psychologie (18. Aufl.). Bern: Hogrefe AG.Google Scholar
  6. Frensch, P., & Funke, J. (2006). Handbuch der Psychologie: Handbuch der Allgemeinen Psychologie – Kognition. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Hänze, M. (2009). Denken und Gefühl: Wechselwirkung zwischen Emotion und Kognition im Unterricht. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Herzberg, F., Mausner, B., & Snyderman, B. (1959). The motivation to work (2. Aufl.). New York: Wiley.Google Scholar
  9. Homburg, C. (2012). Grundlagen des Marketingmanagements -Einführung in Strategie, Instrumente, Umsetzung und Unternehmensführung (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Homburg, C., & Rudolph, B. (2016). Kundenzufriedenheit. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kehr, H. (2004). Integrating implicit motives, explicit motives, and perceived abilities: The compensatory model of work motivation and volition. The Academy of Management Review (29), 479–499.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kehr, H. M., & Rawolle, M. (2009). Kopf, Bauch und Hand – Wie Motivation Veränderungsprozesse unterstützt. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2, 23–26.Google Scholar
  13. Kroeber-Riel, P. D. W., & Weinberg, P. D. P. (2003). Konsumentenverhalten (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  14. Latham, G. P., & Locke, E. A. (2007). New developments in and directions for goal-setting research. European Psychologist, 12, 290–300.CrossRefGoogle Scholar
  15. Latham, G. P., Locke, E. A., & Lee, T. W. (1989). Goal setting theory and job performance. In L. A. Pervin (Hrsg.), Goal concepts in personality and social psychology (S. 291–328). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  16. Locke, E. A. (1976). The nature and causes of job satisfaction. In D. Dunnette (Hrsg.), Handbook of industrial and organizational psychology (S. 1297–1349). New York: Wiley.Google Scholar
  17. McLeod, S. (2007). Stages of memory encoding storage and retrieval [Enzyklopädie]. https://www.simplypsychology.org/memory.html#ref. Zugegriffen: 11. Jan. 2018.
  18. Müller, H., Krummenacher, J., & Schubert, T. (2015). Aufmerksamkeit und Handlungssteuerung – Grundlagen für die Anwendung (1. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  19. Neuberger, O., & Allerbeck, M. (1978). Messung und Analyse von Arbeitszufriedenheit. Mannheim: Huber.Google Scholar
  20. Nufer, G. (2002). Wirkungen von Event-Marketing (1. Aufl.). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rheinberg, F. (2008). Motivation (7. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Seligman, M. E. P. (1992). Erlernte Hilflosigkeit – Über Depression, Entwicklung und Tod (1. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Shiffrin, R. M., & Atkinson, R. C. (1969). Storage and retrieval processes in long-term memory. Psychological Review, 76, 179–193.CrossRefGoogle Scholar
  24. Vollmeyer, R., & Brunstein, J. (Hrsg.). (2005). Motivationspsychologie und ihre Anwendung (1. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Wenninger, G. (2000). Lexikon der Psychologie. Berlin: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  26. Woodworth, R. S. (1918). Dynmaic psychology (1. Aufl.). New York: Columbia University Press.Google Scholar
  27. Zimbardo, P., & Gerrig, R. (2008). Psychologie. München: Pearson Studium.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Oliver Marz
    • 1
    Email author
  • Mayte Baum
    • 1
  • Peter Schimitzek
    • 2
  • Eckart Kramer
    • 3
  1. 1.GeilenkirchenDeutschland
  2. 2.GeilenkirchenDeutschland
  3. 3.EberswaldeDeutschland

Personalised recommendations