Advertisement

Anwendung der IS-TDP bei Panik und generalisierter Angst mit somatoformen Störungen

  • I. OrbesEmail author
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Patienten mit somatoformen Störungen, Ängsten und Panik suchen meist zunächst die Hausarztpraxen auf, werden dann zu verschiedenen Fachärzten überwiesen, vielen Untersuchungen unterzogen, ehe sie sich von der Psychogenese ihrer Symptomatik überzeugen lassen und zur Psychotherapie kommen. Gelingt bereits im Erstinterview ein umfassendes Erschließen des Unbewussten, kann in vielen Fällen ein ausreichendes Maß unerledigter Gefühle abfließen, sodass zunächst keine weiteren Panikattacken auftreten und die somatischen Symptome abklingen.

Das Kapitel beschreibt die Kurzzeittherapie eines Patienten mit Panik, Angst und somatoformen Störungen, der nach 10 Sitzungen beschwerdefrei die Therapie beendete und in jährlichen Katamnesesitzungen auch nach 5 Jahren keinen Rückfall berichtete.

Literatur

  1. Davanloo H (1989) The technique of unlocking the unconscious in patients suffering from functional disorders. Part I: Restructuring ego defences. Int J Short-Term Psychother 4(2):93–116Google Scholar
  2. Davanloo H (1989–1990) Schriftliche Aufzeichnungen: „Supervision, German Core Training Program“. Nürnberg. (6 Blocks)Google Scholar
  3. Davanloo H (1990) Unlocking the unconscious. (dt. Übers. 1995). Wiley, New YorkGoogle Scholar
  4. Davanloo H (1990–2007) Schriftliche Aufzeichnungen, „Supervision, German Core Training Program“. Nürnberg (23 Blocks)Google Scholar
  5. Davanloo H (1993) Proceedings of the “11th European audiovisual immersion course on technical and metapsychological roots of davanloos psychoanalytic technique. Part I: Fragile character structure”. Bad Ragaz, Switzerland, December 14th‒19thGoogle Scholar
  6. Davanloo H (1994) Proceedings of the „Metapschology Course, Part I on the Fundamentals of the Metapsychology of the Unconscious in Doctor Davanloos Psychoanalytic Technique“. Bad Ragaz, Switzerland, June 20‒26Google Scholar
  7. Davanloo H (2000) Intensive short-term dynamic psychotherapy. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  8. Davanloo H (2005) Intensive short-term dynamic psychotherapy. In: Kaplan H, Sadock’s B (Hrsg) Comprehensive textbook of psychiatry, Bd. 2, 8. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, S 2628–2652Google Scholar
  9. Davanloo H (2007) Schriftliche Aufzeichnungen, German Institute Training Program mit “Davanloo’s Technique of Mobilization and IS-TDP, an Introduction”. Nürnberg, 22.‒28. FebruarGoogle Scholar
  10. Gottwik G (1998) Intensive Psychodynamische Kurzzeittherapie nach Davanloo. In: Sulz SKD (Hrsg) Kurzzeittherapien. CIP-Medien, München, S 43–83Google Scholar
  11. Gottwik G, Orbes I, Tressel F, Wagner G (1998) Application of Davanloo’s intensive short-term dynamic psychotherapy in the treatment of patients with agoraphobia, fainting attacks, anxiety, panic, somatization and functional disorders, Part I, II, III. Int J Short-Term Dyn Psychother 12:77–149CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations