Advertisement

Sich selbst führen

  • Sven PastoorsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Selbstführung ist eine Querschnittskompetenz, aus der sich alles andere Führungshandeln ableitet. Bei erfolgreicher Selbstführung geht es darum, sich der eigenen persönlichen und individuellen Werte und Einstellungen bewusst zu werden. Dies erfordert Selbstbewusstsein und -vertrauen. Wem es gelingt, sich regelmäßig Zeit zu nehmen, um aus dem operativen Geschäft herauszutreten, erreicht mehr innere Klarheit. So fällt es leichter, seine eigene Energie sinnvoll einzusetzen. Selbstführung ist deshalb für den persönlichen und unternehmerischen Erfolg unverzichtbar. Die Fähigkeit, sich selbst zu führen, ermöglicht es Führungskräften, sich selbst und ihr Team positiv weiterzuentwickeln. Dies gilt im Berufsalltag genauso wie im Privatleben. Denn Selbstführung hilft ihnen dabei, trotz Leistungs- und Veränderungsdruck leistungsfähig zu bleiben und sich nicht vom Tagesgeschäft vereinnahmen zu lassen. Gleichzeitig hilft sie Führungskräften dabei, als gutes Beispiel voranzugehen. Nur Führungskräfte, die sich selbst führen können, sind dazu in der Lage, ihre Mitarbeiter zu motivieren.

Literatur

  1. Andreßen P (2008) Selbstführung im Rahmen verteilter Führung: eine organisationspsychologische Analyse unter Berücksichtigung virtueller Arbeitsstrukturen. GWV Fachverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Berschneider W (2003) Sinnzentrierte Unternehmensführung. Orthaus, LindauGoogle Scholar
  3. Berthold S (1994) Friedfertige Reaktionen auf Beleidigungen in Gesprächen. In: Bartsch E (Hrsg) Sprechen, Führen, Kooperieren in Betrieb und Verwaltung. Reinhardt, München, S 201–209Google Scholar
  4. Deutsches Rotes Kreuz, Generalsekretariat (2015) Wertebildung in Familien. http://www.wertebil-dunginfamilien.de. Zugegriffen am 23.09.2016
  5. Eberspächer H (2007) Mentales Training. Das Handbuch für Trainer und Sportler. Copress Sport, MünchenGoogle Scholar
  6. Goleman D (1997) EQ. Emotionale Intelligenz. dtv, MünchenGoogle Scholar
  7. Goleman D (1999) EQ2 – Der Erfolgsquotient. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  8. Hausner MB (2018) Selbstführung als erster Schritt der Mitarbeiterführung. VDI Wissensforum GmbH. https://www.vdi-wissensforum.de/news/selbstfuehrung-als-erster-schritt-der-mitarbeiterfuehrung/. Zugegriffen am 23.09.2016
  9. Küpers W, Weibler J (2005) Emotionen in Organisationen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Lützeler H (1978) Persönlichkeiten. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  11. Müsseler J (2000) Aufmerksamkeit. Lexikon der Psychologie. http://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/aufmerksamkeit/1655. Zugegriffen am 23.09.2016
  12. Nideffer R (1976) The inner athlete: mind plus muscle for winning. Thomas Crowell, New YorkGoogle Scholar
  13. Salovey P, Mayer J (1990) Emotional intelligence. Imagin Cogn Pers 9(3):185–211CrossRefGoogle Scholar
  14. Waldenfels B (2004) Phänomenologie der Aufmerksamkeit. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Wehrle M (2013) Horizonte der Aufmerksamkeit. Fink, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  16. Welsh S, Kersten C (2013) Worldly women. The new leadership profile. iUniverse, BloomingtonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IdeenPaten – Netzwerk für Kommunikation und InnovationDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations