Advertisement

Führungskompetenz

  • Joachim H. BeckerEmail author
  • Sven Pastoors
Chapter

Zusammenfassung

Führungskräfte übernehmen nicht nur Personalverantwortung, sondern auch eine Vielzahl von Managementaufgaben. Sie tragen damit eine große Verantwortung. Neben fundierten Kenntnissen über das eigene Unternehmen und unterschiedliche Führungsmethoden benötigen sie Kompetenzen, um alle Aufgaben bewältigen und diese Rolle angemessen ausfüllen zu können. Viele Führungskräfte zeichnen sich durch eine hohe Fachkompetenz aus. Sie leiten ein Team oder eine Abteilung und übernehmen damit sowohl Managementaufgaben als auch Personalverantwortung. Häufig werden sie darauf jedoch nicht ausreichend vorbereitet. Sie müssen sich selbst Führungskompetenz aneignen und ihren eigenen angemessenen Führungsstil entwickeln. Dies ist jedoch neben den alltäglichen Managementaufgaben häufig nur schwer möglich. Führungskräfte, die vor allem wegen ihrer fachlichen Leistung befördert wurden, unterschätzen oft die Herausforderungen, die mit der Personalführung verbunden sind. Um diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern, benötigen sie bestimmte Kompetenzen. Dies gilt in hohem Maße auch für die werteorientierte Führung, da die Führungskräfte dort eine wichtige Vorbildfunktion übernehmen.

Literatur

  1. Andreßen P (2008) Selbstführung im Rahmen verteilter Führung: eine organisationspsychologische Analyse unter Berücksichtigung virtueller Arbeitsstrukturen. GWV Fachverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen (2011) Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR), vom 22.03.2011. http://www.dqr.de/media/content/Der_Deutsche_Qualifikationsrahmen_fue_lebenslanges_Lernen.pdf. Zugegriffen am 23.09.2016
  3. Bartscher T (2015) Stichwort: Methodenkompetenz. Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/methodenkompetenz.html. Zugegriffen am 23.09.2016
  4. Erpenbeck, J. (2012) Was sind Kompetenzen. In: Werner G. Faix (Hrsg.): Kompetenz. Festschrift Prof. Dr. John Erpenbeck zum 70. Geburtstag. Band 4. Stuttgart: Steinbeis-Edition.Google Scholar
  5. Europäische Kommission (2006) Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen – ein Europäischer Referenzrahmen, Anhang zur Empfehlung des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2006 zu Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/site/de/oj/2006/l_394/l_ 39420061230de00100018.pdf. Zugegriffen am 23.09.2016
  6. Hinterhuber HH (2004) Leadership. Strategisches Denken systematisch schulen von Sokrates bis Jack Welch. Frankfurter Allgemeine Buch, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Hussy W (1984) Denkpsychologie. Ein Lehrbuch. Band 1: Geschichte, Begriffs- und Problemlöseforschung, Intelligenz. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Jäger P (2001) Der Erwerb von Kompetenzen als Konkretisierung der Schlüsselqualifikationen: eine Herausforderung an Schule und Unterricht. Dissertation, Universität Passau. https://opus4.kobv.de/opus4-uni-passau/frontdoor/index/index/docId/15. Zugegriffen am 23.09.2016
  9. Jakoby W (2013) Projektmanagement für Ingenieure. Ein praxisnahes Lehrbuch für den systematischen Projekterfolg. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  10. von der Linde B, von der Heyde A (2007) Psychologie für Führungskräfte, 2. Aufl. Haufe, MünchenGoogle Scholar
  11. Mair M (Hrsg) (2015) Interaktiver Kompetenzatlas, FH Wien, Institut für Tourismus-Management. http://kompetenzatlas.fh-wien.ac.at/?page_id=500. Zugegriffen am 23.09.2016
  12. Milner H (1992) International Theories of Cooperation Among Nations: Strengths and Weaknesses. World Politics 44 (3):466–496CrossRefGoogle Scholar
  13. OECD (Hrsg) (2005) Definition und Auswahl von Schlüsselkompetenzen: Zusammenfassung, Projekt Definition and Selection of Competencies: Theoretical and Conceptual Foundations (DeSeCo). Genf, S 16–17. https://www.oecd.org/pisa/35693281.pdf. Zugegriffen am 23.09.2016
  14. Orth H (1999) Schlüsselqualifikationen an deutschen Hochschulen. Konzepte, Standpunkte und Perspektiven. Hermann Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  15. Philognosie (2015) Einfühlungsvermögen: Was ist Empathie? Wie wirkt sie? https://www.philognosie.net/kommunikation/einfuehlungsvermoegen-was-ist-empathie-bedeutung-definition. Zugegriffen am 23.09.2016
  16. Rogall H (2012) Nachhaltige Ökonomie. Metropolis, WeimarGoogle Scholar
  17. Rolke L (2005) Wertschöpfende Unternehmenskommunikation nach dem Stakeholder-Kompass. In: Bentele G, Piwinger M, Schönborn G (Hrsg) Kommunikationsmanagement (Losbl. 2001 ff.). Hermann Luchterhand, Neuwied, Art.-Nr. 4.16Google Scholar
  18. Rosenberg M (2003) Gewaltfreie Kommunikation. Jungfermann, PaderbornGoogle Scholar
  19. Sekretariat der Kultusministerkonferenz (Hrsg) (2007) Handreichung für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. Sekretariat der Kultusministerkonferenz, BonnGoogle Scholar
  20. Welsh S, Kersten C (2013) Worldly women. The new leadership profile. iUniverse, BloomingtonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.International MarketingFontys International Business SchoolVenloNiederlande
  2. 2.IdeenPaten – Netzwerk für Kommunikation und InnovationDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations