Advertisement

Kulturübergreifend kommunizieren

  • Sven PastoorsEmail author
  • Helmut Ebert
Chapter

Zusammenfassung

Jeder Mensch hat seine eigenen Erfahrungen, Erinnerungen und Geschichten und somit auch seinen eigenen kulturellen Hintergrund (einschließlich geografischer, ethnischer, moralischer, ethischer, religiöser, politischer, historischer Aspekte) bzw. kulturelle Identität. Dies betrifft einerseits Unterschiede zwischen Nationen, Ländern und Regionen, andererseits zwischen Unternehmen oder ihren jeweiligen Abteilungen, unterschiedlichen Geschlechtern, Subkulturen oder unterschiedlichen Klassen und sozialen Schichten. Interkulturelle Kooperation gelingt jedoch nur, wenn auf allen Ebenen kulturell sensibel gearbeitet wird. Dabei sind vor allem die Führungskräfte gefragt. Sie müssen eine kulturell und sozial vielfältige Mitarbeiterschaft führen und dabei gesellschaftliche Entwicklungen wie Migration, Diversifizierung und Integration berücksichtigen. Interkulturelle Kommunikation spielt vor allem in werteorientiert geführten Unternehmen eine wichtige Rolle.

Literatur

  1. Abrams D, Hogg MA (Hrsg) (1999) Social identity and social cognition: historical background and current trends. In: Social identity and social cognition. Wiley-Blackwell, Oxford, S 1–25Google Scholar
  2. Bolten J (2001) Interkulturelles Coaching. Mediation, Training und Consulting als Aufgaben des Personalmanagements internationaler Unternehmen. In: Clermont A, Schmeisser W, Krimphove D (Hrsg) Strategisches Personalmanagement in globalen Unternehmen. Vahlen, München, S 909–926Google Scholar
  3. Bolten J (2012) Interkulturelle Kompetenz. Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, JenaGoogle Scholar
  4. Broszinsky-Schwabe E (2011) Interkulturelle Kommunikation, Missverständnisse – Verständigung. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  5. Cho Y (2005) Grammatik und Höflichkeit im Sprachvergleich: Direktive Handlungsspiele des Bittens, Aufforderns und Anweisens im Deutschen und Koreanischen (Beiträge zur Dialogforschung, Band 32). De Gruyter, TübingenGoogle Scholar
  6. Cohen AR et al (1996) Wirkungsvolles Verhalten in Organisationen, 6. Aufl. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  7. Douglas M (Hrsg) (1982) Cultural bias. In: In the active voice. Routledge, London, S 183–254Google Scholar
  8. Gudykunst W, Hammer M (1983) Handbook of intercultural training. Sage, Thousand OaksGoogle Scholar
  9. Hansen KP (1995) Kultur und Kulturwissenschaft: Eine Einführung. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  10. Heringer HJ (2004) Interkulturelle Kommunikation. UTB, TübingenGoogle Scholar
  11. IKUD Seminare (2011) Interkulturelles Lernen. http://www.ikud-seminare.de/veroeffentlichungen/interkulturelles-lernen.html. Zugegriffen am 23.09.2016
  12. Knapp K, Knapp-Potthoff A (1990) Interkulturelle Kommunikation. Z Fremdsprachenforsch 1:62–93Google Scholar
  13. de Mooij M (2010) Global marketing and advertising. Understanding cultural paradoxes. Sage, Los AngelesGoogle Scholar
  14. Nünning A (2009) Vielfalt der Kulturbegriffe. Bundeszentrale für Politische Bildung: Dossier kulturelle Bildung. http://www.bpb.de/gesellschaft/kultur/ kulturelle-bildung/59917/kulturbegriffe?p=all#fr-footnodeid_5. Zugegriffen am 23.09.2016
  15. Schreiner K (2013) Würde, Respekt, Ehre. Werte als Schlüssel zum Verständnis anderer Kulturen. Huber/Hogrefe, MünchenGoogle Scholar
  16. Straub J (2010) Lerntheoretische Grundlagen. In: Wiedemann A, Straub J, Nothnagel S (Hrsg) Wie lehrt man interkulturelle Kompetenz? Theorien, Methoden und Praxis in der Hochschulausbildung – Ein Handbuch. transcript, Bielefeld, S 31–98Google Scholar
  17. Thomas A (Hrsg) (1993) Psychologie interkulturellen Lernens und Handelns. In: Kulturvergleichende Psychologie. Eine Einführung. Hogrefe, Göttingen, S 377–424Google Scholar
  18. Thomas A, Utler A (2013) Kultur, Kulturdimensionen und Kulturstandards. In: Genkova P, Ringeisen T, Leong F (Hrsg) Handbuch Stress und Kultur. Interkulturelle und kulturvergleichende Perspektiven. Springer, Heidelberg, S 41–58CrossRefGoogle Scholar
  19. Tibi B (2001) Leitkultur als Wertekonsens. Bilanz einer missglückten deutschen Debatte. Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung das Parlament vom 26.05.2002. http://www.bpb.de/apuz/26535/leitkultur-als-wertekonsens?p=all. Zugegriffen am 23.09.2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IdeenPaten – Netzwerk für Kommunikation und InnovationDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft Rheinische Friedrich-Wilhelms- Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations