Advertisement

Digitale Möglichkeiten nutzen

  • Michelle AugeEmail author
  • Helmut Ebert
Chapter

Zusammenfassung

In einer immer stärker digital geprägten Gesellschaft spielen moderne Kommunikationsmedien wie Tablets oder Smartphones eine wichtige Rolle. Der richtige Umgang mit sozialen Medien und E-Mails ist deshalb für den beruflichen Erfolg einer Führungskraft von großer Bedeutung. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, wie Sie die digitale Kompetenz in Ihrem Unternehmen fördern und im Rahmen der wertorientierten Führung am besten nutzen können, wird in diesem Kapitel auf unterschiedliche Details des digitalen Wandels und der Handhabung der damit verbundenen Medien eingegangen. Zu diesem Zweck werden die Entwicklung der Digitalisierung und ihr Einfluss auf die neue Arbeitswelt beschrieben. Dabei wird zwischen drei unterschiedlichen digitalen Kompetenz bereichen unterschieden: Medienkompetenz, kommunikative Kompetenz und strategische Kompetenz.

Literatur

  1. Botica M (2011) Benimmregeln für den Handy-Gebrauch: Telefonieren mit Stil. Focus-Online vom 18.12.2011. http://www.focus.de/familie/kinderspiele/medien/benimmregeln-fuer-den-handy-gebrauch-telefonieren-mit-stil_id_2365531.html. Zugegriffen am 23.09.2016
  2. Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik (Hrsg) (2017) Tipps zum sicheren Umgang mitsozialen Netzwerken, Bonn. https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/DigitaleGesellschaft/SozialeNetze/Schutzmassnahmen/Zehn_Tipps/Zehn_Tipps_node.html. Zugegriffen am 18.11.2017
  3. Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF (Hrsg) (2010) Kompetenzen in einer digital geprägten Gesellschaft, Bonn. http://www.dlr.de/pt/Portaldata/45/Resources/a_dokumente/bildungsforschung/Medienbildung_Broschuere_2010.pdf. Zugegriffen am 23.09.2016
  4. Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF (Hrsg) (2016) Digitale Medienkompetenz stärken, Bonn. https://www.qualifizierungdigital.de/de/digitale-medienkompetenz-staerken-1055.php. Zugegriffen am 17.11.2016
  5. Carretero S et al (2017) DigComp 2.1 the digital competence framework for citizens with eight proficiency levels and examples of use. EUR 28558 EN. http://publications.jrc.ec.europa.eu/repository/bitstream/JRC106281/web-digcomp2.1pdf_(online).pdf. Zugegriffen am 01.06.2018
  6. Cassandra B (2014) Handy-Knigge: 9 Benimmregeln beim Telefonieren mit Handys. Philognosie vom 28.10.2014. https://www.philognosie.net/kunst-kultur/handy-knigge-benimmregeln-beim-telefonieren. Zugegriffen am 23.09.2016
  7. van Dijk J (2013) Digitale Spaltung und digitale Kompetenzen. In: Schüller-Zwierlein A, Zillien N (Hrsg) Informationsgerechtigkeit – Theorie und Praxis der gesellschaftlichen Informationsversorgung. de Gruyter, Göttingen, S 108–133Google Scholar
  8. Disselhoff J (2017) Digitalisierung: Was ist das überhaupt? https://www.wissensdialoge.de/digitalisierung-was-ist-das-ueberhaupt/. Zugegriffen am 01.06.2018
  9. Europäische Kommission (2005) Vorschlag für eine Empfehlung des Europäischen Parlaments und des Rates zu Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen, KOM (2005) 548 endgültig, vom 11.11.2005. Brüssel. http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2004_2009/documents/com/com_com(2005)0548_/com_com(2005)0548_de.pdf. Zugegriffen am 23.09.2016
  10. Hess T (2016) Digitalisierung, in: Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik. http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/lexikon/technologien-methoden/Informatik%2D%2DGrundlagen/digitalisierung. Zugegriffen am 01.06.2018
  11. Kleinberger U (2013) Kontaktmuster: Schreiben für innerbetriebliche Beziehungen und Projekte. In: Stücheli-Herlach P, Perrin D (Hrsg) Schreiben mit System. Springer, Wiesbaden, S 189Google Scholar
  12. Mai J (2017) Stichwort „Social Media Guidelines: Strategien & Checklisten“. karrierebibel 2017. https://karrierebibel.de/social-media-guidelines/. Zugegriffen am 19.11.2017
  13. Meise S (2017) Digitale Kompetenzen: Wie gut sind Sie aufgestellt?. https://www.ibb.com/business-akademie/news/digitale-kompetenzen-wie-gut-sind-sie-aufgestellt. Zugegriffen am 17.11.2017
  14. Pleil T, Zerfaß A (2014) Internet und Social Media in der Unternehmenskommunikation. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 511–532Google Scholar
  15. Prohaska S (2014) Smartphone Benimmregeln – Die Business Knigge 2014. http://www.ithelps.at/smartphone-benimmregeln-die-business-knigge-2014. Zugegriffen am 23.09.2016
  16. Weber-Steinhaus F (2014) „Nur ein Schwein ruft nicht an!“ Neon Mag 12:39Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.International Marketing, Fontys International Business SchoolBG VenloNiederlande
  2. 2.Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft Rheinische Friedrich-Wilhelms- Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations