Advertisement

Auf der richtigen Ebene mit Mitarbeitern kommunizieren

  • Sven PastoorsEmail author
  • Helmut Ebert
Chapter

Zusammenfassung

Für den langfristigen Erfolg eines Teams oder eines Unternehmens sind nicht nur bei der werteorientierten Führung klare Werte und Ziele sowie ein vorbildliches Verhalten der Führungskräfte ausschlaggebend. Dabei ist es wichtig, dass die Führungskräfte die aktuelle Situation richtig einschätzen und ihre Kommunikation den Rahmenbedingungen anpassen. Dazu gehört die Wahl der richtigen strategischen Ebenen. Die Mitarbeiterzufriedenheit ist für alle Unternehmen ein wesentlicher Faktor, um die Arbeitsmotivation und somit das Betriebsergebnis zu steigern. Ein wichtiger Faktor, um das Betriebsklima zu verbessern und neben der Arbeitsfreude auch die Kundenzufriedenheit zu fördern, ist deshalb die strategische Mitarbeiterkommunikation. Hierzu ist neben klaren Zielen und einer realistischen Einschätzung der Situation auch die Kenntnis über die unterschiedlichen strategischen Ebenen der Mitarbeiterkommunikation erforderlich.

Literatur

  1. Birkenbihl VF (1990) Psycho-logisch verhandeln, 6. Aufl. mvg, MünchenGoogle Scholar
  2. Deutsch K (1968) Analyse internationaler Beziehungen, Konzeptionen und Probleme der Friedensforschung. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Duden (2014) Führung. http://www.duden.de/rechtschreibung/Fuehrung. Zugegriffen am 03.12.2016
  4. Echter D (2003) Rituale im Management. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  5. Fix U (2017) Religion als Ressource in säkularisierten Gesellschaften. In: Lasch A, Liebert W-A (Hrsg) Handbuch Sprache und Religion. de Gruyter, Berlin, S 192–221Google Scholar
  6. Goldmann K (1978) Det internationella systemet: en teori och dess begränsningar. Aldus, StockholmGoogle Scholar
  7. Harter S (2002) Authenticity. In: Snyder C, Lopez SJ (Hrsg) Handbook of positive psychology. Oxford University Press, New York, S 382–394Google Scholar
  8. Hinterhuber HH (2013) Führung mit strategischer Teilhabe. ESV, BerlinGoogle Scholar
  9. Kernis MH, Goldman BM (2006) A multicomponent conceptualization of authenticity. Theory and research. In: Olson JM, Zanna MP (Hrsg) Advances in experimental social psychology. Academic Press, New York, S 283–357Google Scholar
  10. Pastoors S (2005) Anpassung um jeden Preis: Die europapolitischen Strategien der Niederlande in den Neunziger Jahren. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  11. Richter HE (2006) Die Krise der Männlichkeit in der unerwachsenen Gesellschaft. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  12. Schlizio B, Schürings U, Thomas A (2009) Beruflich in den Niederlanden. Trainingsprogramm für Manager, Fach- und Führungskräfte. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  13. Schröder P (2000) Politische Strategien. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  14. Sjöstedt G (1979) Power base: from definition to measurement. In: Goldmann K, Sjöstedt G (Hrsg) Power, capabilities, interdependence. Sage, London/Beverly Hills, S 37–62Google Scholar
  15. Von Clausewitz C (2008) Vom Kriege, vollständige Ausgabe. Nikol, HamburgGoogle Scholar
  16. Von Rosenstiel L (1991) Grundlagen der Führung. In: von Rosenstiel L et al (Hrsg) Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. Schäffer Poeschel, Stuttgart, S 3–24Google Scholar
  17. Weber M (1972) Wirtschaft und Gesellschaft. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  18. Zimbardo PG (1995) Psychologie. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IdeenPaten – Netzwerk für Kommunikation und InnovationDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft Rheinische Friedrich-Wilhelms- Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations