Advertisement

Ursachen und Risikofaktoren

  • Udo Zifko
Chapter

Zusammenfassung

Woher kommen meine Beschwerden? Die Frage nach den Ursachen stellt sich wohl jeder Betroffene. Vorab: Vererbung trifft nur bei jedem 50. Patienten zu und bei jedem fünften lässt sich überhaupt keine Ursache feststellen. Beim Großteil aller Patienten ist Polyneuropathie durch Einflüsse im Laufe des Lebens entstanden. Und hier stehen unter den Verursachern laut Statistik Zuckerkrankheit und chronischer, übermäßiger Alkoholkonsum an vorderster Stelle. Warum das so ist, wird im nachstehenden Kapitel ausführlich dargestellt. Das Risiko, an Polyneuropathie zu erkranken, trifft allerdings auch andere Personengruppen, wie im Folgenden gezeigt wird.

Literatur

  1. Aroda VR et al (2016) Long-term Metformin use and Vitamin B12 deficiency in the diabetes prevention programme outcomes study. J Clin Endocrinol Metab 101:1754–1761CrossRefGoogle Scholar
  2. Biesalski HK (2016) Vitamine und Minerale. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  3. Bressler AM et al (2004) Peripheral Neuropathy associated with the prolonged use of Linezolid. Lancet Infect Dis 4:528–531CrossRefGoogle Scholar
  4. Duyff RF et al (2000) Neuromuscular findings in thyroid dysfunction: a prospective clinical and electrodiagnostic study. J Neurol Neurosurg Psychiatry 68:750–755CrossRefGoogle Scholar
  5. Engelhardt A (1994) Vaskulitische Neuropathien. Theorie und Forschung Medizin. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  6. Feldman EL, Grisold W, Russell JW, Zifko UA (2005) A Phrenic nerve. In: Feldman EL, Grisold W, Russell JW, Zifko UA (Hrsg) Atlas of neuromuscular diseases: a practical guideline. Springer, Wien, S 177Google Scholar
  7. Feldmann EL, Grisold W, Russel JW, Zifko U (2002) Atlas of Neuromuscular Diseases. In: A practical guideline. Springer, WienGoogle Scholar
  8. Hughes T, Andrews B, Boone C (2004) Old drugs, new tricks: using genetically sensitized yeast to reveal drug targets. Cell 116(1):5–7CrossRefGoogle Scholar
  9. Juster-Switlyk K, Smith AG (2016) Updates in diabetic peripheral neuropathy. F1000Res 5Google Scholar
  10. de Langen JJ, van Puijenbroek EP (2006) HMG-CoA-reductase inhibitors and neuropathy: reports to the Netherlands Pharmacovigilance Centre. Neth J Med 64:334–338Google Scholar
  11. Max Rubner Institut (2008) In: Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hrsg) Nationale Verzehrstudie II. Bundesministerium für Ernährung. MRI, KarlsruheGoogle Scholar
  12. Rucker JC et al (2006) Linezolid-associated toxic neuropathy. Neurology 66:595–598CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Udo Zifko
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations