Advertisement

Zusammenfassung

Ein Vergleich der verschiedenen Rechtsordnungen ist sowohl für Forscher als auch für den jeweiligen Gesetzgeber von erheblicher Bedeutung: Erweisen sich die verschiedenen Rechtsordnungen als zu heterogen, ist die Wirksamkeit einzelner nationaler Regelungen, insbesondere, wenn sie bestimmte Forschungsverbote enthalten, massiv in Frage gestellt. Forscher, die im eigenen Land entsprechende Forschungsarbeiten nicht ausführen dürfen, werden ihre Tätigkeiten entsprechend ins Ausland verlagern. Das Gleiche gilt für die Rechtsordnungen, die Forschung an Keimbahnzellen zwar erlauben, aber gleichzeitig bestimmten Beschränkungen unterwerfen: Auch dann werden Forscher, denen eine konkrete Forschungstätigkeit im Inland nicht erlaubt ist, diese im Ausland durchführen. Im Folgenden wird zunächst die rechtliche Situation hinsichtlich Forschung an lebensfähigen Embryonen auf der einen Seite und Keimbahnzellen, insbesondere unbefruchteten Keimzellen, auf der anderen dargelegt und miteinander verglichen. Anschließend werden die verschiedenen Regelungssysteme beleuchtet und auf ihre Vor- und Nachteile hin untersucht. Schließlich wird eruiert, welche gemeinsamen Fundamentalwerte den verschiedenen Rechtsordnungen im Bereich der Forschung an Keimbahnzellen in vitro zugrunde liegen, und ob sich ein internationaler Konsens als Grundlage einer länderübergreifenden Regulierung der Materie finden lässt. Zuletzt wird untersucht, welche Anregungen sich aus diesem Rechtsvergleich für den deutschen Gesetzgeber ergeben.

Literatur

  1. Appleby JB, Bredenoord AL (2018) Should the 14-day rule for embryo research become the 28-day rule? EMBO Mol Med 10(9):e9437Google Scholar
  2. Beckmann JP (2002) Der Schutz von Embryonen in der Forschung mit Bezug auf Art. 18 Abs. 1 und 2 des Menschenrechtsübereinkommens zur Biomedizin des Europarats. In: Taupitz J (Hrsg) Das Menschenrechtsübereinkommen zur Biomedizin des Europarates – taugliches Vorbild für eine weltweit geltende Regelung?/The Convention on Human Rights and Biomedicine of the Council of Europe – a Suitable Model for World-Wide Regulation? Springer, Berlin/Heidelberg, S 155–181Google Scholar
  3. Bonas U, Friedrich B, Fritsch J et al (2017) In: Hacker J (Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften) (Hrsg) Ethische und rechtliche Beurteilung des genome editing in der Forschung an humanen Zellen. Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e.V. - Nationale Akademie der Wissenschaften, HalleGoogle Scholar
  4. Deutscher Ethikrat (2017) Keimbahneingriffe am menschlichen Embryo. https://www.ethikrat.org/fileadmin/Publikationen/Ad-hoc-Empfehlungen/deutsch/empfehlung-keimbahneingriffe-am-menschlichen-embryo.pdf. Zugegriffen am 19.02.2019
  5. Deutscher Ethikrat (2019) Eingriffe in die menschliche Keimbahn (Vorabfassung). Berlin. https://www.ethikrat.org/publikationen/. Zugegriffen am 14.05.2019Google Scholar
  6. Faltus T (2016) Stammzellenreprogrammierung. Der rechtliche Status und die rechtliche Handhabung sowie die rechtssystematische Bedeutung reprogrammierter Stammzellen, 1. Aufl. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  7. Gassner U, Kersten J, Krüger M et al (2013) Fortpflanzungsmedizingesetz. Augsburger-Münchener-Entwurf (AME-FMedG). Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  8. Giesen C, Zinkant K (2019) China bestätigt Geburt der ersten Crispr-Babys. Süddeutsche Zeitung, 21.01.2019. https://www.sueddeutsche.de/wissen/bestaetigung-crispr-babys-china-1.4296824. Zugegriffen am 19.02.2019
  9. Günther HL, Taupitz J, Kaiser P (2014) Embryonenschutzgesetz. Juristischer Kommentar mit medizinisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen, 2. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart (zitiert als: Bearbeiter, in: …)Google Scholar
  10. Haßmann H (2003) Embryonenschutz im Spannungsfeld internationaler Menschenrechte, staatlicher Grundrechte und nationaler Regelungsmodelle zur Embryonenforschung. With English summary. Springer, Berlin/New YorkCrossRefGoogle Scholar
  11. Herzog R, Herdegen M, Scholz R et al (Hrsg) (2018) Maunz/Dürig Grundgesetz Kommentar, 84. Aufl. C.H.Beck, München (zitiert als: Bearbeiter, in: …)Google Scholar
  12. Ipsen K (2014) Völkerrecht, 6. Aufl. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  13. Kuo L (2018) China orders inquiry into ‚world’s first gene-edited babies‘. In: The Guardian, 27.11.2018. https://www.theguardian.com/world/2018/nov/27/china-orders-inquiry-into-worlds-first-gene-edited-babies. Zugegriffen am 19.02.2019
  14. Lander E, Baylis F, Zhang F et al (2019) Adopt a moratorium on heritable genome editing. Nature 567:165–168CrossRefGoogle Scholar
  15. Lei R, Zhai X, Zhu W et al (2019) Reboot ethics governance in China. Nature 569(7755):184-186CrossRefGoogle Scholar
  16. Mörth U (Hrsg) (2004) Soft law in governance and regulation. Edward Elgar Publishing, Limited, Cheltenham et alGoogle Scholar
  17. N.N. (2018) WHO-Chef gründet Expertengremium zur Genom-Editierung. Forschung & Lehre, Artikel vom 04. Dez 2018. https://www.forschung-und-lehre.de/forschung/who-chef-gruendet-expertengremium-zur-genom-editierung-1275/. Zugegriffen am 19.02.2019
  18. N.N. (2019) Set rules for germline gene editing. Nature 567:175Google Scholar
  19. Reichmann J, Nijmeijer B, Hossain J et al (2018) Dual-spindle formation in zygotes keeps parental genomes apart in early mammalian embryos. Science 361(6398):189–193CrossRefGoogle Scholar
  20. Spickhoff A (Hrsg) (2018) Medizinrecht, 3. Aufl. C.H. Beck, München (zitiert als Bearbeiter, in: …)Google Scholar
  21. Taupitz J (2018) Regulierung der Gentechnologie: Wie, wann, wie viel? In: Hucho F, Diekämper J, Fangerau H et al (Hrsg) Vierter Gentechnologiebericht. Bilanzierung einer Hochtechnologie. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  22. Taupitz J, Schelling H (1999) Mindeststandards als realistische Möglichkeit. Rechtliche Gesichtspunkte in deutscher und internationaler Perspektive. In: Eser A (Hrsg) Biomedizin und Menschenrechte. Die Menschenrechtskonvention des Europarates zur Biomedizin: Dokumentation und Kommentare. Knecht, Frankfurt am Main, S 94–113Google Scholar
  23. Taupitz J, Weschka M (Hrsg) (2009) CHIMBRIDS – Chimeras and hybrids in comparative European and international research. Scientific, ethical, philosophical and legal aspects. Springer, Berlin/Heidelberg (zitiert als Bearbeiter, in: …)Google Scholar
  24. de Wert G, Pennings G, Clarke A et al (2018) Human germline gene editing. Recommendations of ESHG and ESHRE. EJHG 26:445–449CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales MedizinrechtGesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations