Advertisement

Innere Medizin: Diabetes mellitus

  • Alexander Risse
  • Solmaz Golsabahi-BroclawskiEmail author
Chapter
  • 137 Downloads

Zusammenfassung

2017 haben 18,6 Mio. der Menschen in Deutschland einen Migrationshintergrund und nach Schätzungen leiden hiervon 600.000 an Diabetes mellitus. Betrachtet man nur die türkischstämmigen Migranten in Deutschland (2017 ca. 2 Mio.), so leiden allein aus dieser Gruppe schätzungsweise 300.000 Personen an Diabetes. Zu über 50 % wird bei Diabetikern ohne Migrationshintergrund die Erkrankung im Rahmen einer Routineuntersuchung festgestellt, bei Migranten jedoch nur in knapp 20 % der Fälle. Die Erkrankung wird zumeist spät und in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, häufig handelt es sich um eine Zufallsdiagnose. In der psychiatrischen Sprechstunde ist im Rahmen der Erstuntersuchungen bei Patienten mit Zuwanderungsgeschichte Diabetes mellitus häufig ein Zufallsbefund.

Literatur

  1. Deutsche Diabetes Hilfe (2017) Menschen mit Migrationshintergrund und Diabetes interkulturell betreuen. https://www.diabetesde.org/pressemitteilung/menschen-migrationshintergrund-diabetes-interkulturell-betreuen. Zugegriffen: 20. März 2019
  2. Frank L et al (2017) Gesundheit und gesundheitliche Versorgung von Asylsuchenden und Flüchtlingen in Deutschland. J Health Monit 2(1):24–46.  https://doi.org/10.17886/rki-gbe-2017-005CrossRefGoogle Scholar
  3. Golsabahi-Broclawski S, Broclawski A (2018) Diabetes Mellitus interkulturell und interdisziplinär. Vortrag in Kooperation mit ÄKWL und MITK: „Diabetes Mellitus in der psychiatrischen Sprechstunde“. 8.12.2018Google Scholar
  4. Meeks KA et al (2016) Disparities in type 2 diabetes prevalence among ethnic minority groups resident in Europe: a systematic review and meta-analysis. Intern Emerg Med 11(3):327–340CrossRefGoogle Scholar
  5. Schmidt CB et al (2017) Ethnic minorities with diabetes differ in depressive and anxiety symptoms and diabetes-distress. J Diabetes Res 2017:1–11.  https://doi.org/10.1155/2017/1204237CrossRefGoogle Scholar
  6. Tillin T et al (2015) Diabetes risk and amino acid profiles: cross-sectional and prospective analyses of ethnicity, amino acids and diabetes in a Sough Asian and European cohort from the SABRE study. Diabetologia 58(5):968–979.  https://doi.org/10.1007/s00125-015-3517-8CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. Vandenheede H, Deboosere PS (2012) Migrant mortality from diabetes mellitus across Europe: the importance of socio-economic change. Eur J Epidemiol 2(27):109–117.  https://doi.org/10.1007/s10654-011-9638-6CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. afp/aerzteblatt.de (2017) Deutsches Ärzteblatt. abgerufen am 04. 02 2019 von Japan will Zahl der Suizide deutlich senken. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77205/Japan-will-Zahl-der-Suizide-deutlich-senken
  2. Berger F (2018) Typ-2-Diabetes und Migranten: Menschen aus verschiedenen Sprach- und Kulturräumen. Georg Thieme Verlag KG, StuttgartGoogle Scholar
  3. Deutsche Diabetes Gesellschaft (2019) Geschichte der AG Diabetes und Migranten. http://migration.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/ueber-uns/historie.html
  4. Deutsche Diabetes Hilfe Diabetes-Dolmetscher. https://www.diabetesde.org/ueber_diabetes/diabetes_dolmetscher. Zugegriffen: 20. März 2019
  5. Golsabahi-Broclawski S (2009) Vorwort. In: Golsabahi S, Stompe T, Heise T (Hrsg) Jeder ist weltweit ein Fremder. Beiträge zum 2. Kongress des Dachverbandes der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (DTPPP) in Wien 2009, Bd. 16. VWB-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  6. Golsabahi-Broclawski S (2012) Sprachkenntnisse und Religionskenntnisse im klinischen Alltag. Kulturfallen im klinischen Alltag. LIT, MünsterGoogle Scholar
  7. Golsabahi-Broclawski S (2014) Einführung in transkulturelle Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. In: Golsabahi-Borclawski S, Özkan I, Broclawski A (Hrsg) Transkulturelle Psychiatrie: Erfahrungen von Experten aus der EU. Reihe: Kulturfallen im klinischen Alltag, Bd. 4. LIT, MünsterGoogle Scholar
  8. Golsabahi-Broclawski S (2018) Wenn der Körper in der Fremde schmerzt. Vortrag: Jubiläumssymposium. 40 Jahre Psychotherapie. Otto-Wagner-Spital, WienGoogle Scholar
  9. Grüßer M et al (2017) Wie behandele ich meinen Diabetes (4 Ausg). (M. Dinc, Übers). Dt. Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  10. Kaffka I (2018) Spiegel.de. Abgerufen am 04. 02. 2019 von Hikikkomori. Wie junge Japaner das Leben aussperren. http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/hikikomori-wie-junge-japaner-das-leben-aussperren-a-1202103.html
  11. Kalvelage B, Kofahl C (2013) Behandlung von Migrantinnen und Migranten mit Diabetes. In: Petrak F, Herpertz S (Hrsg) Psychodiabetologie. Springer, Berlin, S 73–91CrossRefGoogle Scholar
  12. Kofahl C (2011) Gesundheitskompetenz von türkischstämmigen Diabetikern in Abhängigkeit von Krankheitsverlauf, Versorgungskonzept, sozioökonomischem Status und Integration. Abschlussbericht, HamburgGoogle Scholar
  13. Kubini K (2018) Untersuchung neu zugewanderter Kinder und Jugendlicher. Blickpunkt Öffentliche Gesundheit(03/2018)Google Scholar
  14. Petersen A (1995) Somatisieren die Türken oder psychologisieren wir? – Gedanken zur angeblichen Neigung der Türken zum Somatisieren. (A. Ethnomedizin, Hrsg.). Curare – Z Medizinethnol 18(2):531–540Google Scholar
  15. Razum O et al (2008) Deutsches Ärzteblatt (aerzteblatt.de). Abgerufen am 04. 02. 2019 von Themen der Zeit. Migration und Gesundheit: Ähnliche Krankheiten, unterschiedliche Risiken. https://www.aerzteblatt.de/archiv/62423/Migration-und-Gesundheit-Aehnliche-Krankheiten-unterschiedliche-Risiken
  16. Robert Koch-Institut (2006) Telefonischer Gesundheitssurvey des Robert Koch-Insituts (2. Welle). Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  17. Sultan M (2016) Diabetes bei Migranten: Was ist anders? Deutsches Ärzteblatt 113(43):10.  https://doi.org/10.3238/persdia.2016.10.28.02CrossRefGoogle Scholar
  18. Tenkorang EY (2016) Early onset of type 2 diabetes among visible minority and immigrant populations in Canada. Ethnicity Health 22(3):266–284.  https://doi.org/10.1080/13557858.2016.1244623CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Tinnemann P et al (2016) Medizinische Versorgung von Flüchtlingen durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst: Allzeit bereit – nur wie lange noch? Gesundheitswesen 78(4):195–199CrossRefGoogle Scholar
  20. Widders G, Teichert U (2018) Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen ist notwendig. ASU Arbeitsmedizin. Sozialmedizn. Umweltmedizin. Z med Prävent 53(9):558–559Google Scholar
  21. Wittgenstein L (1918) Logisch-philosophische Abhandlung (Tractatus logico-philosophicus). Abgerufen am 07. 01. 2019 von Tractatus Logico-Philosophicus. Yet another Hypertext of the Ogden bilingual edition. http://tractatus-online.appspot.com/Tractatus/jonathan/D.html

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.DiabeteszentrumMedizinische Klinik NordDortmundDeutschland
  2. 2.MITK Medizinisches Institut für transkulturelle KompetenzBielefeldDeutschland

Personalised recommendations