Advertisement

Notärztliche Einsätze

  • Mimoun Azizi
  • Solmaz Golsabahi-BroclawskiEmail author
Chapter
  • 165 Downloads

Zusammenfassung

Notfalleinsätze bei Menschen mit Migrationshintergrund nehmen nicht zuletzt aufgrund der Flüchtlingswelle seit 2015 stetig zu. Das Erlernen einer kultursensiblen Vorgehensweise in der Notfallmedizin kann zu einer Erleichterung der Anamneseerhebung und konsekutiv der medizinischen Versorgung führen. Es geht dabei um das Erlernen einer transkulturellen und adäquaten Versorgung von Patienten mit Flucht- und Migrationshintergrund im Rettungsdienst, um letztlich die notfallmäßige Versorgung dieser Menschen zu verbessern. Missverständnisse, die auf mangelhafte Kenntnisse der Kultur des Gegenübers basieren, können in der Notfallmedizin für den betroffenen Patienten tödliche Folgen haben.

Literatur

  1. Statistisches Bundesamt (2011) Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2010. Fachserie 1, Reihe 2.2, BerlinGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Ahnefeld FW, Schröder E (1966) Die Vorbereitungen für den Katastrophenfall aus ärztlicher Sicht (Rettungskette). Med Hygiene 24:1084Google Scholar
  2. Al-Shaqsi S (2010) Models of International Emergency Medical Service (EMS) systems. Oman Med J 25(4):320–323PubMedGoogle Scholar
  3. Bolten J (2007) Internationalisierung und interkulturelle Kompetenz im Gesundheitssektor. Kosmetische Med 1:16–22Google Scholar
  4. Borde T et al (2003) Gibt es Besonderheiten bei der Inanspruchnahme klinischer Notfallambulanzen durch Migrantinnen und Migranten? In: Borde T, David M (Hrsg) Gut versorgt? Migrantinnen und Migranten im Gesundheits- und Sozialwesen. Mabuse, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Bundesgesundheitsblatt (2016) Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. Campinha-Bacote J (2002) The process of cultural competence in the delivery of health care services: a model of care. J Trans Nurs 13(3):181–184CrossRefGoogle Scholar
  7. Carrasquillo O et al (1999) Impact of language barriers on patient satisfaction in an emergency department. J Gen Intern Med 14(2):82–87CrossRefGoogle Scholar
  8. Correa-Velez I et al (2007) Hospital utilisation among people born in refugee-source countries: an analysis of hospital admissions, Victoria, 1998–2004. Med J Aust 186(11):577–580CrossRefGoogle Scholar
  9. David M, Pette G, Kentenich H (1998) Unterschiedliche Inanspruchnahme einer gynäkologischen Notfallambulanz durch deutsche Patientinnen und Migrantinnen. Geburtshilfe Frauenheilkd 58:319–323CrossRefGoogle Scholar
  10. Diana K (2016) Implikationen für eine bedarfsgerechte präklinische Notfallversorgung von Migrant/innen auf Grundlage von Inanspruchnahme, Versorgungszufriedenheit und nicht-medizinischen Bedürfnissen. Greifswald, 29.02.2016, S 17Google Scholar
  11. Domenig D (2001a) Migration, Drogen, transkulturelle Kompetenz. Huber, BernGoogle Scholar
  12. Domenig D (2001b) Professionelle transkulturelle Pflege. Huber, BernGoogle Scholar
  13. Domenig D (2007) Das Konzept der transkulturellen Kompetenz. In: Domenig D (Hrsg) Transkulturelle Kompetenz Lehrbuch für Pflege-, Gesundheits- und Sozialberufe. Huber, Bern, S 165–189Google Scholar
  14. Donabedian A (1980) The definition of quality and approaches to its assessment. Health Administration Press, Ann Arbor Literatur 22Google Scholar
  15. Fölsch UR et al (2016) Flucht und Migration: Eine Herausforderung für die Medizin in Deutschland. Der Internist 57:822–830CrossRefGoogle Scholar
  16. Goldwag R et al (2002) Predictors of patient dissatisfaction with emergency care. Israel Med Assoc J 4(8):603–606Google Scholar
  17. Hellmich C (2010) Qualitätsmanagement und Zertifizierung im Rettungsdienst. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  18. Hultsjo S, Hjelm K (2005) Immigrants in emergency care: Swedish health care staff’s experiences. Int Nurs Rev 52(4):276–285CrossRefGoogle Scholar
  19. Kluge U et al (2012) Health services and the treatment of immigrants: data on service use, interpreting services and immigrant staff members in services across Europe. Eur Psychiatry 27(2):56–62CrossRefGoogle Scholar
  20. Koch B, Kuschinsky B (1998) Die Hilfsfrist im Rettungsdienst in der präklinischen Notfallversorgung als Grundlage der rettungsdienstlichen Konzeption. In: Mendel K, Hennes P (Hrsg) Handbuch des Rettungswesens. Mendel, AachenGoogle Scholar
  21. Kofahl C (2007) Heimat in der Gruppe. In: AOK (Hrsg) Zu Hause in der Fremde. Migranten und gesundheitliche Selbsthilfe, Bd 11. G & G Gesundheit und Gesellschaft. KomPart, Bonn, S 4–7Google Scholar
  22. Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen (2009) Fremd oder einfach nur anders. Hannover, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin NiedersachsenGoogle Scholar
  23. Leininger M (1998) Kulturelle Dimensionen menschlicher Pflege. Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  24. Machado C (2010) Interkulturelle Kommunikation in der präklinischen Notfallmedizin: Eine empirische Studie bei der Berufsfeuerwehr. VDM, HamburgGoogle Scholar
  25. Neumayr A, Baubin M (2013) Von der Patientenzufriedenheit zum IQM. In: Neumayr A, Baubin M (Hrsg) Qualitätsmanagement im prähospitalen Notfallwesen. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  26. Nielsen S et al (2012) Is there equity in use of healthcare services among immigrants, their descendents, and ethnic Danes? Scand J Public Health 40(3):260–270CrossRefGoogle Scholar
  27. Norredam M et al (2004) Emergency room utilization in Copenhagen: a comparison of immigrant groups and Danish-born residents. Scand J Public Health 32(1):53–59CrossRefGoogle Scholar
  28. Ong BN et al (2012) Barriers and facilitators to using 9-1-1 and emergency medical services in a limited English proficiency Chinese community. J Immigr Minor Health 14(2):307–313CrossRefGoogle Scholar
  29. Ozolins L, Hjelm K (2003) Nurses’ experiences of problematic situations with migrants in emergency care in Sweden. Clin Effectiveness Nurs 7(2):84–93CrossRefGoogle Scholar
  30. Razum O (2009) Medizinische Rehabilitation für Personen mit Migrationshintergrund-Zwischenergebnisse eines Forschungsprojektes im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. In: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) Gesundheitliche Versorgung von Personen mit Migrationshintergrund. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin, S 36–52Google Scholar
  31. Robert Koch-Institut (2008) Migration und Gesundheit. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert-Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  32. Robert Koch-Institute (2009) Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS) 2003–2006. Kinder- und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institute, BerlinGoogle Scholar
  33. Rue M et al (2008) Emergency hospital services utilization in Lleida (Spain): a crosssectional study of immigrant and Spanish-born populations. BMC Health Serv Res 8:81CrossRefGoogle Scholar
  34. Sabry WM, Vohra A (2013) Role of Islam in the management of Psychiatric disorders. Indian J Psychiatry 55(6):205CrossRefGoogle Scholar
  35. Schouler-Ocak M et al (2008) Patients of immigrant origin in inpatient psychiatric facilities. Eur Psychiatry 23:21–27CrossRefGoogle Scholar
  36. Sheikh M et al (2011) Equity and access: understanding emergency health service use by newly arrived refugees. Med J Aust 195(2):74–76CrossRefGoogle Scholar
  37. Spickhoff A (2010) Spezielle Patientenrechte für Migranten? Juristische und rechtsethische Überlegungen. In: Dokumentation der Jahrestagung des Deutschen Ethikrates 2010: Migration und Gesundheit – Kulturelle Vielfalt als Herausforderung für die medizinische VersorgungGoogle Scholar
  38. Wesselman E (2009) Sprachmittlung im Krankenhaus durch den hausinternen Dolmetschdienst. In: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Projektgruppe Soziale Sicherheit und Migration (Hrsg) Gesundheitliche Versorgung von Personen mit Migrationshintergrund. Dokumentation des Expertenworkshops am 5. Mai 2009 im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bundesministerium für Arbeit und Soziales & Projektgruppe Soziale Sicherheit und Migration, Berlin, S 122–130Google Scholar
  39. Wesselman E, Butler J (2010) Datenerfassung von Migrantinnen und Migranten im Städtischen Klinikum München GmbH (StKM). In: Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg) Migrationssensible Datenerhebung für die Gesundheits- und Pflegeberichterstattung. Dokumentation der Fachkonferenz am 21. November 2008 in Berlin in Kooperation mit dem bundesweiten Arbeitskreis Migration und öffentliche Gesundheit. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Berlin, S 56–64Google Scholar
  40. Wesselman E, Gutt B (2011) Diabetes mellitus in der stationären Versorgung von Patienten mit Migrationshintergrund. Diabetes aktuell 9(8):363–368CrossRefGoogle Scholar
  41. Wesselman E, Herbst H (2012) Migration und Gesundheit: Warum beschäftigt sich der Deutsche Ethikrat mit diesem Thema? WS 12. KTQForum 19./20.10.2012, BerlinGoogle Scholar
  42. Wesselman E, Singer A (2013) Den Grund des Übels (er)kennen: Was brauchen schwangere Migrantinnen? Hebammenforum 1:28–31Google Scholar
  43. Wesselman E et al (2004) Wenn wir uns nicht verstehen, verstehen wir nichts. Übersetzen im Krankenhaus. Der Klinikinterne Dolmetscherdienst. Mabuse, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Rheinland Klinikum – Lukaskrankenhaus NeussDeutschland
  2. 2.MITK Medizinisches Institut für transkulturelle KompetenzBielefeldDeutschland

Personalised recommendations