Advertisement

Nebenbefunde entlang der oberflächlichen Beinvenen

  • E. MendozaEmail author
  • H.-P. Weskott
  • H. Kopf
Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Der Vorteil der Sono- gegenüber der Phlebografie bei der Untersuchung der Beinvenen liegt unter anderem in der Möglichkeit, in derselben Untersuchung auch die umliegenden Weichteile zu beurteilen. Im Bein handelt es sich dabei um subkutanes Fettgewebe, Faszien, Muskelgewebe, Arterien, Nerven, Lymphknoten und Konturen der Knochen. In diesem Kapitel sollen Besonderheiten und Erkrankungen dieser Gewebe beschrieben werden, die während der Untersuchung der Venen auffallen können – ohne dass dabei die jeweilige Pathologie erschöpfend erläutert wird. Es soll lediglich die Aufmerksamkeit auf diese Befunde gelenkt werden, damit ggf. eine weitere Diagnostik eingeleitet und die Differenzialdiagnostik des schmerzenden Beines erleichtert wird.

Auf die Pathologie der Arterien wird nur insofern eingegangen, als das Erscheinungsbild einzelner Krankheitsbilder an sich Signalcharakter hat bzw. sich aus einem Befund die Indikation zu einer sofort einzuleitenden weiterführenden Diagnostik ergeben sollte. Für die Duplexsonographie der Arterien selbst wird auf entsprechende Standardwerke verwiesen.

Literatur

  1. Creton D, Milleret R, Uhl JF (2004) Comment choisir la meilleure technique d’obliteration endovasculaire: closure, Laser ou la sclerose à la mousse cur cathter. Phlebologie 57:31–35Google Scholar
  2. Gasser G, Pohl P, Mildner A (1995) Läsionen des N. saphenus in Abhängigkeit von der Technik des Strippings. Phlebologie 24:76–77Google Scholar
  3. Hach W, Hach-Wunderle V (2002) Das aktuelle phlebologische Thema läsionen in der Chirurgie der primären Varikose. Neural lesions in surgical treatment of primary varicose veins. Gefäßchirurgie 7:97–102CrossRefGoogle Scholar
  4. Kopf H, Loizides A, Mostbeck GH, Gruber H (2011) Diagnostic sonography of peripheral nerves: indications, examination techniques and pathological findings. Ultraschall Med 32:242–263CrossRefGoogle Scholar
  5. Polterauer P, Gollackner B, Nanobachvili J, Domenig C (2007) Evidenzbasierte Therapie des Krampfaderleidens. Z Gefäßmed 4:4–9Google Scholar
  6. Ricci S (2005) Ultrasound observation of the sciatic nerve and its branches at the popliteal fossa: always visible, never seen. EJVES 30:659–663Google Scholar
  7. Schmidt GL, Lippmann S, Unverzagt S, Hofmann C, Deutsch T, Frese T (2017) Diagnostik bei Frakturverdacht – Ultraschall im Vergleich zu konventioneller Bildgebung. Deutsches Ärzteblatt 45:757–764Google Scholar
  8. Silvestri E, Martinoli C, Derchi LE, Bertolotto M, Chiaramondia M, Rosenberg I (1995) Echotexture of peripheral nerves: correlation between US and histologic findings and criteria to differentiate tendons. Radiology 197:291–296CrossRefGoogle Scholar
  9. Weber H, Stöhr M, Loeprecht H (2003) N.-peroneus-communis Läsion als Komplikation des V. saphena parva Strippings. Gefäßchirurgie 8:36–39CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.VenenpraxisWunstorfDeutschland
  2. 2.HannoverDeutschland
  3. 3.Institut für diagnostische und interventionelle RadiologieWilhelminenspital WienWienÖsterreich

Personalised recommendations