Advertisement

Blütezeit der Zusammenarbeit zwischen Terminologie einerseits und Information und Dokumentation (IuD) andererseits: 1980–2000

  • Christian GalinskiEmail author
Chapter
Part of the Kommunikation und Medienmanagement book series (KM)

Zusammenfassung

Nach dem Zweiten Weltkrieg brach eine Blütezeit für Information und Dokumentation (IuD) nicht zuletzt auch durch die Verstärkung zwischenstaatlicher Beziehungen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft an, die durch eine Vielzahl von Aktivitäten von immer mehr internationalen Organisationen befördert und erleichtert wurden. Die beschleunigte Entwicklung von Wissenschaft und Technik verstärkte diese Entwicklung. Der Bedarf an Sprachmittlungsdienstleistungen wuchs. Schon bald wurde der Mangel an terminologischen Informationen spürbar – immer mehr Verlage produzierten immer mehr Fachwörterbücher. Komplementär zur Entwicklung von IuD-Aktivitäten entstand auch der Bedarf an Terminologiedokumentation im Sinne von IuD auf dem Gebiet der Terminologie. Mit der rasanten Entwicklung des Internets gegen Ende des Jahrhunderts wurden viele IuD-Aktivitäten und -Funktionen immer mehr ins Internet verlagert und von den Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) übernommen. Die arbeitsintensive Terminologiedokumentation wurde dadurch bis auf wenige Terminologiezentren drastisch reduziert – obwohl sie ihrem eigentlichen Zweck nach in vielen Sprach- und Fachgemeinschaften immer noch dringend gebraucht würde.

Literatur

  1. Budin, G. (2016). Der Beitrag der österreichischen Philosophie zur Entwicklung der Theorie der Terminologie. edition, 1, 5–15.Google Scholar
  2. Deutsche UNESCO-Kommission (DUK). (Hrsg.). (2001). Verfassung der Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO). Verabschiedet in London am 16. November 1945, zuletzt geändert von der 30. UNESCO-Generalkonferenz am 1. November 2001. Neue deutsche Textfassung, erarbeitet von der Deutschen UNESCO-Kommission in Zusammenarbeit mit der Österreichischen und der Nationalen Schweizerischen UNESCO-Kommission. Bonn: DUK.Google Scholar
  3. Deutsches Institut für Menschenrechte (DIM). (Hrsg.). (2018). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Berlin (englische Originalfassung von 1948 und behutsam bearbeitete deutsche Fassung). https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/publikationen/show/allgemeine-erklaerung-der-menschenrechte/.
  4. Felber, H. (1984). Terminology manual. Paris: UNESCO (UNESCO PGI-84/WS/21en).Google Scholar
  5. Felber, H., et al. (Hrsg.). (1979a). International bibliography of standardized vocabularies/Bibliographie internationale de vocabulaires normalisés/Internationale Bibliographie der Normwörterbücher (2. Aufl.). München: Saur.Google Scholar
  6. Felber, H., et al. (Hrsg.). (1979b). Terminologie als angewandte Sprachwissenschaft. Gedenkschrift für Univ.-Prof. Dr. Eugen Wüster. München: Saur.Google Scholar
  7. Felber, H., et al. (1987). Eine Methode für kontrollierte Begriffsdynamik. Umfassender Vorschlag für die projektbezogene Terminologiearbeit. In CEDEFOP/Infoterm, Hilfsmittel für die vielsprachige Facharbeit auf dem Gebiet der Berufsbildung (CEDEFOP HX-50-87-590-DE-C, S. 1–87). Berlin: CEDEFOP.Google Scholar
  8. Galinski, C. (Hrsg.). (1980). Terminological data banks. Proceedings of the first international conference, Vienna, 2./3. April 1979. München: Saur.Google Scholar
  9. Galinski, C. (1991). From ‚terminology documentation‘ (TD) to ‚terminology & documentation‘ (T&D) – T&D as a prerequisite of information management. TermNet News, 32/33(1991), 7–14.Google Scholar
  10. Galinski, C. (2016). Terminology and I&D – A history of good cooperation with Japan. Joho Kagaku to gijutsu, 66(1), 40–41. https://www.jstage.jst.go.jp/article/jkg/66/1/66_40/_pdf.
  11. Galinski, C., & Goebel, J. W. (1996). Leitfaden für Terminologievereinbarungen. Wien: TermNet/Infoterm.Google Scholar
  12. Holmstrom, J. E. (1951). Report on interlingual scientific and technical dictionaries (UNESCO Publication 884). Paris: UNESCO.Google Scholar
  13. Holmstrom, J. E. (1953). Bibliography of interlingual scientific and technical dictionaries (3rd ed., enl.). Paris: UNESCO.Google Scholar
  14. Holmstrom, J. E. (1957). Scientific and technical translating. Paris: UNESCO.Google Scholar
  15. Infoterm. (Hrsg.). (1985). Terminologie und benachbarte Gebiete/Terminology and related fields/Terminologie et disciplines connexes. 1965–1985. Wien/Köln/Graz: Hermann Böhlaus Nachf.Google Scholar
  16. Infoterm. (Hrsg.). (2005). Guidelines for terminology policies. Formulating and implementing terminology policy in language communities. Paris: UNESCO (UNESCO CI 2005/WS/4).Google Scholar
  17. ISO 12200. (1999). Computer applications in terminology – Machine-readable terminology interchange format (MARTIF) – Negotiated interchange.Google Scholar
  18. ISO 12615. (2004). Bibliographic references and source identifiers for terminology work.Google Scholar
  19. ISO 12620. (1999). Computer applications in terminology – Data categories.Google Scholar
  20. ISO 16642. (2003). Computer applications in terminology – Terminological markup framework (TMF).Google Scholar
  21. ISO 29383. (2011). Terminology policies – Development and implementation.Google Scholar
  22. ISO 6156. (1987). Magnetic tape exchange format for terminological/lexicographical records (MATER).Google Scholar
  23. ISO 639 (1988). Code for the representations of names of languages.Google Scholar
  24. ISO/TC 37. (Hrsg.). (2004). 50 Years of ISO/TC 37 terminology and other language resources. A history of 75 years of standardization of terminological principles and methods. Genf: ISO (Dokument ISO/TC 37/AG N117 Rev. 2).Google Scholar
  25. Krommer-Benz, M. (Hrsg.). (1985). World guide to terminological activities. Organizations, commissions, terminology banks (Infoterm series 4, 2nd completely revised and enlarged ed.). München: Saur.Google Scholar
  26. Krommer-Benz, M. (Hrsg.). (1989). International bibliography of terminological literature (TermNet bibliographical series 1). Wien: TermNet.Google Scholar
  27. LT_OBSERVATORY. (Hrsg.). (2015). D3.1 List of national and regional strategies. EU-project LT_Observatory – Observatory for LR and MT in Europe. http://www.lt-observatory.eu/sites/default/files/docs/D3_1.pdf. Stand: 09.10.2015; Zugegriffen am 16.03.2019.
  28. Nedobity, W. (Hrsg.). (1982). Terminology for the eighties. With a special section: 10 years of Infoterm (Infoterm series 7). München: Saur.Google Scholar
  29. Oeser, E., & Galinski, C. (Hrsg.). (1998). Eugen Wüster (1898–1977): Leben und Werk – Ein österreichischer Pionier der Informationsgesellschaft/Life and Work – An Austrian Pioneer of the Information Society. Wien: TermNet.Google Scholar
  30. POINTER Consortium. (Hrsg.). (1996). Final report of the EU project POINTER (Proposals for an operational infrastructure for terminology in Europe). http://www.computing.surrey.ac.uk/ai/pointer/report/contents.html. Stand: 1996; Zugegriffen am 15.02.2019.
  31. Richer, S. (Hrsg.). (1986). Proceedings of the first international workshop on terminology documentation. Ottawa: Infoterm, Vienna & Documentation Directorate, Translation Bureau, Department of the Secretary of State of Canada/Direction de la documentation, Bureau des traductions, Secrétariat d‘Etat du Canada (Infoterm Document 23–86).Google Scholar
  32. Schmitz, K.-D. (Hrsg.). (1993). International Congress on Terminology and Knowledge Engineering (TKE ’93): Applications. Proceedings. 1993-08-25/27. Frankfurt a. M.: INDEKS.Google Scholar
  33. TermNet. (Hrsg.). (1991). 9-sprachiges Thesaurus-Erstellungs- und Verwaltungs-Programm unter besonderer Berücksichtigung der osteuropäischen Sprachen. Forschungsauftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung. Endbericht. Wien: TermNet (Infoterm Dokument 17–95).Google Scholar
  34. UNESCO. (Hrsg.). (1992). Records of the general conference. 26th session, Paris, 15 October–7 November 1991. Volume 1: Resolutions. Paris: UNESCO. http://unesdoc.unesco.org/images/0009/000904/090448eo.pdf.
  35. UNESCO. (Hrsg.). (1995). UNESCO 1945–1995: A fact sheet. UNESCO portal. http://unesdoc.unesco.org/images/0010/001011/101118eo.pdf.
  36. UNESCO. (Hrsg.). (1998). Records of the general conference. 29th session, Paris, 21 October–12 November 1997. Volume 1: Resolutions. Paris: UNESCO. https://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000110220.
  37. UNESCO. (Hrsg.). (2004). Records of the general conference. 32nd session, Paris, 29 September–17 October 2003. Volume 1: Resolutions. Paris: UNESCO. https://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000133171.
  38. UNESCO. (Hrsg.). (2005). Initiative B@bel. Paris: UNESCO. http://unesdoc.unesco.org/images/0013/001398/139844e.pdf.
  39. United Nations. (Hrsg.). (2012). Multilingualism in the United Nations system organizations: Status of implementation. 67. Sitzung der Generalversammlung der UN. New York: United Nations. (UN Dokument A/67/78).Google Scholar
  40. UNSD (United Nations Statistics Division). (Hrsg.). (2018). International family of classifications. https://unstats.un.org/unsd/classifications/Family/ListByDomain. Stand: 2018; Zugegriffen am 10.07.2018.
  41. Wüster, E. (1931). Internationale Sprachnormung in der Technik. Besonders in der Elektrotechnik. Berlin: VDI.Google Scholar
  42. Wüster, E. (Hrsg.). (1955). Bibliography of monolingual scientific and technical glossaries – Vol. 1 National standards. Paris: UNESCO.Google Scholar
  43. Wüster, E. (1959). Bibliography of monolingual scientific and technical glossaries – Vol. 2 Miscellaneous sources. Paris: UNESCO.Google Scholar
  44. Wüster, E. (1973). The road to Infoterm (Infoterm series 1). Pullach/München: Verlag Dokumentation.Google Scholar
  45. Wüster, E. (1979). Einführung in die Allgemeine Terminologielehre und Terminologische Lexikographie. (Schriftenreihe der Technischen Universität Wien, hrsg. von Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. L. Bauer). Wien/New York: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.InfotermWienÖsterreich

Personalised recommendations