Advertisement

25 Jahre Bozner Methode: Terminologiearbeit in Südtirol

  • Elena ChiocchettiEmail author
  • Klara Kranebitter
  • Natascia Ralli
  • Isabella Stanizzi
Chapter
Part of the Kommunikation und Medienmanagement book series (KM)

Zusammenfassung

1992 wurde das heutige „Institut für Angewandte Sprachforschung“ von Eurac Research als Fachbereich „Sprache und Recht“ eingerichtet mit der Aufgabe, einen Beitrag zur Entwicklung und Vereinheitlichung der Südtiroler deutschen Rechts- und Verwaltungssprache zu leisten. In den vergangenen 25 Jahren hat sich die Arbeit am Bozner Forschungsinstitut kontinuierlich an neue Begebenheiten und Forschungserkenntnisse angepasst. Die Methoden bei der Dokumentation, Termextraktion, Terminologieverwaltung und -veröffentlichung haben sich mit dem Digitalisierungsprozess, den besseren Software- und Internetleistungen sowie der breiteren Verfügbarkeit von Material ständig weiterentwickelt. Zweck, Inhalt und Verfahren der Terminologiearbeit sind den Änderungen auf rechtlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene gefolgt. Gleichgeblieben ist jedoch der methodische Kern der Terminologiearbeit: die Rechtsvergleichung zwischen dem italienischen und den deutschsprachigen Rechtssystemen. Der Aufsatz beschreibt die „Bozner Methode“ der Terminologiearbeit und geht auf die wichtigsten Entwicklungen der letzten 25 Jahre ein.

Literatur

  1. Arntz, R. (1996). Der Forschungsbereich Sprache und Recht an der Europäischen Akademie Bozen. Lebende Sprachen, 1, 5–8.Google Scholar
  2. Arntz, R., & Mayer, F. (1996). Vergleichende Rechtsterminologie und Sprachdatenverarbeitung. Das Beispiel Südtirol. In A. Lauer & W. Wills (Hrsg.), Übersetzungswissenschaft im Umbruch. Festschrift für Wolfram Wilss zum 70. Geburtstag (S. 117–129). Tübingen: Narr.Google Scholar
  3. Arntz, R., et al. (2014). Einführung in die Terminologiearbeit. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  4. ASTAT. (2018). Südtirol in Zahlen 2018. Bozen: Landesinstitut für Statistik.Google Scholar
  5. Bullo, F., et al. (2000). Terminologisches Wörterbuch zum Gesellschaftsrecht italienisch/deutsch / Dizionario terminologico del diritto societario italiano/tedesco. Bolzano/Bozen: Accademia europea di Bolzano/Europäische Akademie Bozen.Google Scholar
  6. Chiocchetti, E., & Ralli, N. (2016). Ein Begriff, zwei Sprachen, unterschiedliche (Rechts-) Kulturen. In P. Drewer, F. Mayer, & K.-D. Schmitz (Hrsg.), Terminologie und Kultur (Akten des Symposions, Mannheim, 3.–5. März, S. 103–112). München/Köln: Deutscher Terminologie-Tag e.V.Google Scholar
  7. Chiocchetti, E., & Stanizzi, I. (2009). Die Beschlüsse der Südtiroler Terminologiekommission: Problematiken bei der Normung von Rechtstermini. In C. Heine & J. Engberg (Hrsg.), Reconceptualizing LSP. Online proceedings of the XVII European LSP Symposium 2009. Aarhus: Aarhus Business School/Aarhus University. http://www.asb.dk/fileadmin/www.asb.dk/isek/chiocchetti_stanizzi.pdf. Stand: 2009. Zugegriffen am 11.09.2018.
  8. Chiocchetti, E., et al. (2013). Deutsch ist nicht gleich Deutsch. Besonderheiten der deutschen Rechtssprache in Südtirol. In M. Brambilla et al. (Hrsg.), Diatopische Variation in der deutschen Rechtssprache (S. 253–285). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  9. Chiocchetti, E., et al. (2017). From DIY translations to official standardization and back again? 50 years of experience with Italian and German legal terminology work in South Tyrol. In P. Faini (Hrsg.), Terminological Approaches in the European Context (S. 254–270). Cambridge: Cambridge Scholars.Google Scholar
  10. Ciola, B., et al. (2000). Terminologisches Wörterbuch zum Gesellschaftsrecht italienisch/deutsch/Dizionario terminologico del diritto societario italiano/tedesco. Bolzano/Bozen: Accademia europea di Bolzano/Europäische Akademie Bozen.Google Scholar
  11. Coluccia, S. (2000). Il linguaggio giuridico in Alto Adige. In A. Pasinato (Hrsg.), Heimat. Identità regionali nel processo storico (S. 379–388). Roma: Donzelli.Google Scholar
  12. Deputati, P. D. (2016). La legge sulle unioni civili. Dossier Nr. 145 der Parlamentsfraktion des Partito Democratico. http://www.deputatipd.it/files/documenti/145_La_legge_sulle_unioni_civili_(1).pdf. Stand: 2016. Zugegriffen am 11.09.2018.
  13. Gamper, J., & Dongilli, P. (1999). Primary data encoding of a bilingual corpus. In J. Gippert (Hrsg.), Sammelband der Jahrestagung der GLDV 99 (S. 323–331). Prag: Enigma.Google Scholar
  14. Lyding, V., & Ties, I. (2008). Computerlinguistische Anwendungen zur Nutzung normierter terminologischer Daten. In E. Chiocchetti & L. Voltmer (Hrsg.), Normazione, armonizzazione e pianificazione linguistica/Normierung, Harmonisierung und Sprachplanung/Normalisation, harmonisation et planification linguistique (S. 75–93). Bolzano/Bozen: EURAC.Google Scholar
  15. Lyding, V., et al. (2006). The LexALP information system: Term Bank and corpus for multilingual legal terminology consolidated. Proceedings of the MLRI-multilingual language resources and interoperability workshop (S. 25–31). Sydney: Association for Computational Linguistics.Google Scholar
  16. Mayer, F. (1997). Terminologiearbeit in Südtirol. In W. Osterheld (Hrsg.), Terminologie et Traduction (S. 124–137). Luxembourg: Office des publications officielles.Google Scholar
  17. Mayer, F. (1998). Zur Terminologiearbeit im Bereich ‚Sprache und Recht‘: Methode und Stand der Arbeiten. Academia, 4, 6–9.Google Scholar
  18. Mayer, F. (2000). Terminographie im Recht: Probleme und Grenzen der Bozner Methode. In D. Veronesi (Hrsg.), Linguistica giuridica italiana e tedesca/Rechtslinguistik des Deutschen und des Italienischen (S. 295–306). Padua: UNIPRESS.Google Scholar
  19. Mayer, F., et al. (1997). Kleines Begleitglossar zum 3. terminologischen Verzeichnis. Bozen: Europäische Akademie Bozen.Google Scholar
  20. Palermo, F., & Pföstl, E. M. (1997). Normazione linguistica e tutela minoritaria/Minderheitenschutz durch Sprachnormierung. Bolzano/Bozen: Accademia Europea di Bolzano / Europäische Akademie Bozen.Google Scholar
  21. Ralli, N. (2007). Die Normierung aus terminographischer Sicht. In D. Heller & P. Taino (Hrsg.), Italienisch-deutsche Studien zur fachlichen Kommunikation (S. 53–64). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  22. Ralli, N., & Andreatta, N. (2018). bistro – ein Tool für mehrsprachige Rechtsterminologie. trans-kom, 11, 7–44.Google Scholar
  23. Ralli, N., & Stanizzi, I. (2018). Il linguaggio giuridico tedesco in Alto Adige: Evoluzione delle politiche terminologiche. AIDAinformazioni, 36, 169–189.Google Scholar
  24. Ralli, N., et al. (2007a). Der Bologna-Prozess und die Folgen für die italienische und österreichische Universitätsterminologie. In N. Niemelä & E. Lehtinen (Hrsg.), Übersetzungstheorie, Fachsprachen und Mehrsprachigkeit, Akten des 27. Vakki Symposiums (S. 281–292). Vaasa: Universität Vaasa.Google Scholar
  25. Ralli, N., et al. (2007b). Dizionario terminologico dell'istruzione superiore Austria – Italia (Italiano – Tedesco)/Terminologisches Wörterbuch zum Hochschulwesen Italien – Österreich (Deutsch – Italienisch). Bolzano/Bozen: Eurac Research.Google Scholar
  26. Sandrini, P. (1996). Terminologiearbeit im Recht. Deskriptiver begriffsorientierter Ansatz vom Standpunkt des Übersetzers. Wien: TermNet.Google Scholar
  27. Sandrini, P. (1998). Italienisches Recht in deutscher Sprache – Terminologische Überlegungen. In P. Cordin et al. (Hrsg.), Italienisch und Deutsch im Kontakt und Vergleich: Akten des 7. Treffens der Italienischen und österreichischen Linguisten (17.–19. Oktober 1996, Innsbruck, S. 399–417). Trento: Università – Dipartimento di Scienze filologiche e storiche.Google Scholar
  28. Sektion Terminologie – Zentrale Sprachdienste der schweizerischen Bundeskanzlei. (2009). TERMDAT im Internet. https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-27046.html. Stand: 2009. Zugegriffen am 09.09.2018.
  29. Sérasset, G., et al. (2006). Multilingual Legal Terminology on the Jibiki Platform: The LexALP Project. In Proceedings of the COLING/ACL2006. Association for Computational Linguistics.  https://doi.org/10.3115/1220175.1220293.
  30. Woelk, J. (2000). Von ‚Advokat‘ bis ‚Zentraldirektion der Autonomien‘. Die Südtiroler Rechtssprache aus Sicht eines ‚bundesdeutschen‘ Juristen. In D. Veronesi (Hrsg.), Linguistica giuridica italiana e tedesca / Rechtslinguistik des Deutschen und des Italienischen (S. 209–222). Padua: UNIPRESS.Google Scholar
  31. Zanon, H. (2001). Spurensuche 1999: Die deutsche Sprache bei Gericht in Südtirol. In K. Egger & F. Lanthaler (Hrsg.), Die deutsche Sprache in Südtirol. Einheitssprache und regionale Vielfalt (S. 166–186). Wien/Bozen: Folio.Google Scholar
  32. Zanon, H. (2008). Zur Problematik der Entwicklung einer deutschen Rechtssprache für Südtirol. In E. Chiocchetti & L. Voltmer (Hrsg.), Normazione, armonizzazione e pianificazione linguistica / Normierung, Harmonisierung und Sprachplanung / Normalisation, harmonisation et planification linguistique (S. 49–59). Bolzano/Bozen: EURAC.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Elena Chiocchetti
    • 1
    Email author
  • Klara Kranebitter
    • 1
  • Natascia Ralli
    • 1
  • Isabella Stanizzi
    • 1
  1. 1.Institut für Angewandte SprachforschungEurac ResearchBozenItalien

Personalised recommendations