Advertisement

Qualitätsmanagement

  • Claudia Christ-SteckhahnEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der hochsensible Bereich der Pflege und Behandlung am Lebensende bedarf der Vorgabe von strukturellen und prozessualen Qualitätskriterien. Jedes Perinatalzentrum und jedes Team, das regelhaft sterbende Neugeborene pflegt und behandelt sowie deren Eltern begleitet, sollte Qualitätsziele und Qualitätskriterien formulieren. Nur wenn das Versorgungsziel klar formuliert ist, können die Teams prüfen und kritisch reflektieren, ob es bei einzelnen Aspekten der Ergebnisqualität Verbesserungspotenziale gibt. In diesem Kapitel sind wichtige Grundlagen und praktische Hinweise zum Thema Qualitätsmanagement im Bereich neonatologischer Palliativversorgung aufgeführt.

Supplementary material

311652_2_De_12_MOESM1_ESM.pdf (254 kb)
Checkliste 5 (PDF 190 kb)
311652_2_De_12_MOESM2_ESM.pdf (181 kb)
Checkliste 7 (PDF 181 kb)

Literatur

  1. Christ-Steckhan C, Vargas Hein O (2010) Umgang mit „Fehlern“. In: Kuhlen R, Rink O, Zacher J (Hrsg) Jahrbuch Qualitätsmedizin. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  2. Garten L, von der Hude K, Rösner B, Klapp C, Bührer C (2013) Familienzentrierte Sterbe- und individuelle Trauerbegleitung an einem Perinatalzentrum. Z Geburtsh Neonatol 217:95–102CrossRefGoogle Scholar
  3. Gemeinsamer Bundesausschuss (2005) Qualitätssicherungsrichtlinie Früh- und Reifgeborene. QFR-RL G-BA: Berlin, Fassung vom 20.09.2005, letzte Änderung 17.05.2018, in Kraft getreten: 25.08.2018, URL: https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/41/. Zugegriffen am 17.11.2018
  4. Matyssek AK (2010) Führung und Gesundheit, Ein praktischer Ratgeber zur Förderung der psychosozialen Gesundheit im Betrieb, 2. Aufl. Books on Demand GmbH, NorderstedtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.AOK NordostDie Gesundheitskasse, Strategie und Planung KrankenhäuserBerlinDeutschland

Personalised recommendations