Advertisement

Theorie-Praxis-Verzahnung durch Lehr-Lern-Labore – das Landauer Konzept der mathematikdidaktischen Lehrpersonenbildung

  • Jürgen RothEmail author
Chapter
  • 1.2k Downloads

Abstract

Im Jahr 2009 wurde am Campus Landau der Universität Koblenz‐Landau ein Konzept der mathematikdidaktischen Lehrpersonenbildung erstellt und seitdem systematisch weiterentwickelt. Dabei werden die Lehrveranstaltungen des Lehramtsstudiums durchgängig aufeinander bezogen und die Theorie‑ sowie Praxiselemente, u. a. mithilfe der digitalen Lernumgebung ViviAn (Videovignetten zur Analyse von Unterrichtsprozessen), konsequent miteinander verzahnt. Seinen Höhepunkt erreicht das Konzept gegen Ende des Masterstudiums im Lehr‐Lern‐Labor‐Seminar . Dort werden, aufbauend auf den theoretischen und praktischen Erfahrungen des gesamten Lehramtsstudiums, Lernumgebungen für das Mathematik‐Labor „Mathe ist mehr“ erprobt, weiterentwickelt, mit Schulklassen durchgeführt, reflektiert und überarbeitet. Die daraus gewonnenen empirischen Daten werden in einem weiteren Seminar ausgewertet und analysiert. Insgesamt kann so ein vernetztes Forschendes Lernen der Lehramtsstudierenden gelingen. In diesem Beitrag werden das Konzept und ein zugehöriges Forschungsprogramm dargestellt.

Literatur

  1. Bartel, M.-E., & Roth, J. (2017a). Diagnostische Kompetenz von Lehramtsstudierenden fördern. Das Videotool ViviAn. In J. Leuders, T. Leuders, S. Prediger & S. Ruwisch (Hrsg.), Mit Heterogenität im Mathematikunterricht umgehen lernen. Konzepte und Perspektiven für eine zentrale Anforderung an die Lehrerbildung (S. 43–52). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bartel, M.-E., & Roth, J. (2017b). Vignetten zur Diagnose und Unterstützung von Begriffsbildungsprozessen. In U. Kortenkamp & A. Kuzle (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2017 (S. 1347–1350). Münster: WTM.Google Scholar
  3. Enenkiel, P., & Roth, J. Der Einfluss von Feedback auf die Entwicklung diagnostischer Fähigkeiten von Mathematiklehramtsstudierenden. In S. Krauss (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2019. Münster: WTM. in Druck.Google Scholar
  4. Enenkiel, P., & Roth, J. (2017). Diagnosekompetenz mit Videovignetten fördern – Der Einfluss von Feedback. In U. Kortenkamp & A. Kuzle (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2017 (S. 1351–1354). Münster: WTM.Google Scholar
  5. Enenkiel, P., & Roth, J. (2018). Diagnostische Fähigkeiten von Lehramtsstudierenden mithilfe von Videovignetten fördern – Der Einfluss von Feedback. In Fachgruppe Didaktik der Mathematik der Universität Paderborn (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2018 (S. 513–516). Münster: WTM.Google Scholar
  6. Hofmann, R., & Roth, J. (2017). Fähigkeiten und Schwierigkeiten im Umgang mit Funktionsgraphen erkennen – Diagnostische Fähigkeiten von Lehramtsstudierenden fördern. In U. Kortenkamp & A. Kuzle (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2017 (S. 445–448). Münster: WTM.Google Scholar
  7. Roth, J. (2013a). Vernetzen als durchgängiges Prinzip – Das Mathematik-Labor „Mathe ist mehr“. In A. S. Steinweg (Hrsg.), Mathematik vernetzt. Reihe „Mathematikdidaktik Grundschule“, (Bd. 3, S. 65–80). Bamberg: University of Bamberg Press.Google Scholar
  8. Roth, J. (2013b). Mathematik-Labor „Mathe ist mehr“ – Forschendes Lernen im Schülerlabor mit dem Mathematikunterricht vernetzen. Der Mathematikunterricht, 59(5), 12–20.Google Scholar
  9. Roth, J. (2017). Videovignetten zur Analyse von Unterrichtsprozessen – Ein Entwicklungs-, Forschungs- und Lehrprogramm. In U. Kortenkamp & A. Kuzle (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2017 (S. 1277–1280). Münster: WTM.Google Scholar
  10. Roth, J. (2018). Wirksamer Mathematikunterricht – Ausrichtung an Kernideen der mathematischen Inhalte und den Lernenden. In M. Vogel (Hrsg.), Wirksamer Mathematikunterricht (S. 182–188). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  11. Roth, J., & Lengnink, K. (2018). Videoeinsatz im Rahmen von Lehr-Lern-Laboren − AK Lehr-Lern-Labore Mathematik. In Fachgruppe Didaktik der Mathematik der Universität Paderborn (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2018 (S. 2127–2130). Münster: WTM-Verlag.Google Scholar
  12. Roth, J., & Weigand, H.-G. (2014). Forschendes Lernen – Eine Annäherung an wissenschaftliches Arbeiten. Mathematik lehren, 184, 2–9.Google Scholar
  13. Roth, J., Schumacher, S., & Sitter, K. (2016). (Erarbeitungs-)Protokolle als Katalysatoren für Lernprozesse. In M. Grassmann & R. Möller (Hrsg.), Kinder herausfordern – Eine Festschrift für Renate Rasch (S. 194–210). Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  14. Vollrath, H.-J., & Roth, J. (2012). Grundlagen des Mathematikunterrichts in der Sekundarstufe. Heidelberg: Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  15. Walz, M., & Roth, J. Interventionen in Schülergruppenarbeitsprozesse und Reflexion von Studierenden – Einfluss diagnostischer Fähigkeiten. In S. Krauss (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2019. Münster: WTM. in Druck.Google Scholar
  16. Walz, M., & Roth, J. (2017). Professionelle Kompetenzen angehender Lehrkräfte erfassen – Zusammenhänge zwischen Diagnose-, Handlungs- und Reflexionskompetenz. In U. Kortenkamp & A. Kuzle (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2017 (S. 1367–1370). Münster: WTM.Google Scholar
  17. Walz, M., & Roth, J. (2018). Die Auswirkung der prozessdiagnostischen Kompetenz von Studierenden auf deren Interventionen in Gruppenarbeitsprozesse von Schülerinnen und Schülern. In Fachgruppe Didaktik der Mathematik der Universität Paderborn (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2018 (S. 1915–1918). Münster: WTM.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Mathematik, Didaktik der Mathematik (Sekundarstufen)Universität Koblenz-LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations