Advertisement

Video- und Transkriptvignetten aus dem Lehr-Lern-Labor – die Wahrnehmung von Studierenden

  • Marie-Elene BartelEmail author
  • Jürgen Roth
Chapter
  • 1.1k Downloads

Abstract

Die Bedeutung diagnostischer Kompetenz für professionelles Lehrerhandeln ist unumstritten. Lehr‐Lern‐Labore bieten einen Rahmen, wenn es darum geht, 1) Lehramtsstudierende für diese Schlüsselkompetenz zu sensibilisieren, 2) diese zu fördern und 3) die dabei stattfindenden Prozesse zu erforschen. Dazu wurde die Lernumgebung ViviAn – „Videovignetten zur Analyse von Unterrichtsprozessen“ entwickelt, die neben Video‑ oder Transkriptvignetten von Lernsituationen aus dem Lehr‐Lern‐Labor auch ergänzende Materialien und diagnostische Fragen zu den abgebildeten Situationen umfasst. Studierende können durch das Arbeiten mit ViviAn ihre diagnostischen Fähigkeiten entwickeln. In der hier dargestellten Teilstudie steht die Wahrnehmung und somit die Evaluierung der Lernumgebung durch die Studierenden im Fokus. Es zeigt sich, dass Studierende das Arbeiten mit ViviAn als positiv empfinden. Sie haben Interesse an der Arbeit mit ViviAn und sehen insbesondere das Arbeiten mit Videovignetten als relevant für die Unterrichtspraxis an.

Literatur

  1. Bartel, M.-E., & Roth, J. (2017). Diagnostische Kompetenz von Lehramtsstudierenden fördern. Das Videotool ViviAn. In J. Leuders, T. Leuders, S. Prediger & S. Ruwisch (Hrsg.), Mit Heterogenität im Mathematikunterricht umgehen lernen. Konzepte und Perspektiven für eine zentrale Anforderung an die Lehrerbildung (S. 43–52). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blömeke, S., Gustafsson, J.-E., & Shavelson, R. J. (2015). Beyond dichotomies – competence viewed as a continuum. Zeitschrift für Psychologie, 223(1), 3–13.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bühner, M. (2011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion (3. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  4. Burgula, K., Holodynski, M., Hellermann, C., & Gold, B. (2016). Fallbasierte Unterrichtsanalyse. Effekte von video- und textbasierter Fallanalyse auf kognitive Belastung, aufgabenspezifisches Interesse und die professionelle Unterrichtswahrnehmung von Grundschullehramtsstudierenden. Unterrichtswissenschaft, (4), 323–338.Google Scholar
  5. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Eid, M., Gollwitzer, M., & Schmitt, M. (2010). Statistik und Forschungsmethoden. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Hartig, J., Frey, A., & Jude, N. (2012). Validität. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2. Aufl. S. 143–172). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Horstkemper, M. (2004). Diagnosekompetenz als Teil pädagogischer Professionalität. Neue Sammlung, 44(2), 201–214.Google Scholar
  9. Jonkisz, E., Moosbrugger, H., & Brandt, H. (2012). Planung und Entwicklung von Tests und Fragebogen. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (2. Aufl. S. 27–74). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kirkpatrick, D. L. (1979). Techniques for evaluating training programs. Training and development journal, 33, 78–92.Google Scholar
  11. Kirkpatrick, D. L., & Kirkpatrick, J. D. (2006). Evaluating training programs. The four levels (3. Aufl.). San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  12. Leuders, T., Dörfler, T., Leuders, J., & Philipp, K. (2018). Diagnostic competence of mathematics teachers: Unpacking a complex construct. In T. Leuders, K. Philipp & J. Leuders (Hrsg.), Diagnostic competence of mathematics teachers. Unpacking a complex construct in teacher education and teacher practice (S. 3–31). Cham: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lipowsky, F. (2010). Lernen im Beruf: Empirische Befunde zur Wirksamkeit von Lehrerfortbildungen. In F. H. Müller (Hrsg.), Lehrerinnen und Lehrer lernen. Konzepte und Befunde zur Lehrerfortbildung (S. 51–70). Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Luhmann, M. (2013). R für Einsteiger. Einführung in die Statistiksoftware für die Sozialwissenschaften (3. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Neyer, F. J., & Asendorpf, J. B. (2018). Psychologie der Persönlichkeit (6. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Revelle, W. (2018). Package “psych”. Procedures for psychological, psychometric, and personality research. https://cran.r-project.org/web/packages/psych/psych.pdf. Zugegriffen: 24. Sept. 2018.Google Scholar
  17. Rosseel, Y. (2018). Package “lavaan”. Latent variable analysis. https://cran.r-project.org/web/packages/lavaan/lavaan.pdf. Zugegriffen: 24. Sept. 2018.Google Scholar
  18. Roth, J. (2013). Vernetzen als durchgängiges Prinzip – Das Mathematik-Labor „Mathe ist mehr“. In A. S. Steinweg (Hrsg.), Mathematik vernetzt. Mathematikdidaktik Grundschule, (Bd. 3, S. 65–80). Bamberg: University of Bamberg Press.Google Scholar
  19. Schrader, F.-W. (2011). Lehrer als Diagnostiker. In E. Terhart, H. Bennewitz & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S. 683–698). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Seidel, T., & Stürmer, K. (2014). Modeling and measuring the structure of professional vision in preservice teachers. American Educational Research Journal, 51(4), 739–771.  https://doi.org/10.3102/0002831214531321.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Mathematik, Didaktik der Mathematik (Sekundarstufen)Universität Koblenz-LandauLandauDeutschland
  2. 2.Institut für Mathematik, Didaktik der Mathematik (Sekundarstufen)Universität Koblenz-LandauLandauDeutschland

Personalised recommendations