Advertisement

Leistungseinschränkungen handhaben

  • Wiebke Stegh
  • Jurij Ryschka
Chapter

Zusammenfassung

Im Laufe des Berufslebens können sich Leistungseinschränkungen zeigen, zum Teil über einen durchaus längeren Zeitraum. Dies muss nicht mit dem Alter zusammenhängen – kann es aber natürlich (vgl. Abschn. 3.3 und 3.4). In Trainings zum Thema „Führen von Jung und Alt“ werfen Führungskräfte immer wieder die Frage auf: „Was mache ich, wenn die Leistung eines Mitarbeiters nachlässt?“ (siehe Abb. 6.1).

Auf den folgenden Seiten werden dabei zwei Ausgangsszenarien betrachtet: 1.) Der Mitarbeiter ist sich der Leistungseinschränkungen bewusst und Sie müssen gemeinsam analysieren, worin diese begründet sind (Abschn. 6.1). 2.) Der Mitarbeiter ist sich der Einschränkungen nicht bewusst, d. h. Sie müssen zunächst einmal Problembewusstsein beim Mitarbeiter schaffen (Abschn. 6.2). In Abschn. 6.3 wird der Auf- und Ausbau von Kompetenzen betrachtet, um Leistungsfähigkeit (wieder) herzustellen. In einem anschließenden Exkurs (Abschn. 6.4) werden Leistungseinschränkungen vor dem Hintergrund einer möglichen psychischen Erkrankung diskutiert.

Folgende Literatur bietet weiterführende Hinweise zum Umgang mit psychischen Erkrankungen

  1. Armutat, S. (2011). Mit psychisch beanspruchten Mitarbeitern umgehen – ein Leitfaden für Führungskräfte und Personalmanager. Düsseldorf: Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V.Google Scholar
  2. Hommelsen, M. (2011). Psychisch krank im Job. Was tun? Praxishilfe des BKK-Bundesverbandes und der Familien-Selbsthilfe Psychiatrie. Bad Honnef: Siebengebirgsdruck.Google Scholar
  3. Riechert, I. (2015). Psychische Störungen bei Mitarbeitern. Ein Leitfaden für Führungskräfte und Personalverantwortliche – von der Prävention bis zur Wiedereingliederung. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Rummel, M., Rainer, L., & Fuchs, R. (2004). Alkohol im Unternehmen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Literatur

  1. Abramson, L. Y., Seligman, M. E. P., & Teasdale, J. D. (1978). Learned helplessness in humans: Critique and reformulation. Journal of Abnormal Psychology, 87, 49–74.CrossRefGoogle Scholar
  2. Grant, A. M. (2013). Give and take: A revolutionary approach to success. London: Weidenfeld & Nicolson.Google Scholar
  3. Grant, A. M. (2016). Originals: How non-conformists change the world. London: WH Allen.Google Scholar
  4. Jacobi, F., Höfler, M., Strehle, J., Mack, S., Gerschler, A., Scholl, L., Busch, M. A., Maske, U., Hapke, U., Gaebel, W., Maier, W., Wagner, M., Zielasek, J., & Wittchen, H.-U. (2014). Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Der Nervenarzt, 85, 77–87.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kelley, H. H. (1987). Causal schemata and the attribution process. In E. E. Jones, D. E. Kanouse, H. H. Kelley, R. E. Nisbett, S. Valins & B. Weiner (Hrsg.), Attribution: Perceiving the causes of behavior (S. 151–174). Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates, Inc.Google Scholar
  6. König, E. & Volmer, G. (2012). Handbuch Systemisches Coaching. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Locke, E. A., & Latham, G. P. (2002). Building a practically useful theory of goal setting and task motivation: A 35-year odyssey. American Psychologist, 57, 705–717.CrossRefGoogle Scholar
  8. McClelland, D. C. (1965). Toward a theory of motive acquisition. American Psychologist, 25, 321–333.CrossRefGoogle Scholar
  9. Narciss, S. (2011). Verhaltensanalyse und Verhaltensmodifikation auf der Basis lernpsychologischer Erkenntnisse. In H. U. Wittchen & J. Hoyer (Hrsg.), Klinische Psychologie & Psychotherapie (S. 419–433). Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Nerdinger, F. W. (2014). Motivierung. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 725–764, 3., überarb. u. erw. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Riechert, I. (2015). Psychische Störungen bei Mitarbeitern: Ein Leitfaden für Führungskräfte und Personalverantwortliche – von der Prävention bis zur Wiedereingliederung. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Ryschka, J., Solga, M. & Mattenklott, A. (2011). Praxishandbuch Personalentwicklung. Instrumente, Konzepte, Beispiele (3. neubearbeitete Auflage). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Solga, M. (2011). Förderung von Lerntransfer. In J. Ryschka, M. Solga, & A. Mattenklott (Hrsg.), Praxishandbuch Personalentwicklung (S. 339–363). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Solga, M., & Ryschka, J. (2013). Psychologische Kontrakte gestalten, Verhalten steuern, Leistung steigern. Handlungsempfehlungen für Mitarbeiterführung. Mainz: Dr. Jurij Ryschka.Google Scholar
  15. Wrzesniewski, A., & Dutton, J. E. (2001). Crafting a job: Revisioning employees as active crafters of their work. Academy of Management Review, 26, 179–201.CrossRefGoogle Scholar
  16. Wrzesniewski, A., Berg, J. M., Grant, A. M., Kurkoski, J. & Welle, B. (2015). Dual mindsets at work: Achieving long-term gains in happiness. Working paper.Google Scholar
  17. Yukl, G. A. (1990). Skills for managers and leaders: Text, cases, and exercises. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wiebke Stegh
    • 1
  • Jurij Ryschka
    • 2
  1. 1.Preußisch OldendorfDeutschland
  2. 2.Organisationsentwicklung Prof. Dr. Jurij RyschkaMainzDeutschland

Personalised recommendations