Advertisement

Jung führt Alt

  • Wiebke Stegh
  • Jurij Ryschka
Chapter

Zusammenfassung

Im Zuge des demografischen Wandels führen immer häufiger jüngere Vorgesetzte ältere Mitarbeiter. Diese statusinkongruente Führungskonstellation kann gesellschaftlich und organisational akzeptierte Normen verletzen und dadurch zu Konflikten führen – u. a. aufgrund von grundsätzlichen Generations- und Erfahrungsunterschieden (siehe Abschn. 4.3), wechselseitigen Altersvorurteilen (siehe Abschn. 3.5) und möglicherweise entstehenden Rollenkonflikten (z. B. Rolle „Führungskraft“ steht in Widerspruch zur Rolle „jüngerer Mitarbeiter“). Ein Führungsverhalten, das vor allem den wertschätzenden Umgang mit älteren Mitarbeitern, offene Kommunikation und den Einbezug der Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse großschreibt, kann die Situation „Jung führt Alt“ bedeutend erleichtern (vgl Abb. 5.1).

Literatur

  1. Bilinska, P., & Wegge, J. (2016). Jung führt Alt. Wenn Altersunterschiede zwischen Mitarbeitern und Führungskräften zum Problem werden. In J. Felfe & R. van Dick (Hrsg.), Handbuch Mitarbeiterführung: Wirtschaftspsychologisches Praxiswissen für Fach- und Führungskräfte (S. 213–225). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bilinska, P., Grellert, F., & Wegge, J. (2014). Junge Hüpfer führen alte Haudegen: Alles eine Frage der Kompetenz? Personal quarterly – Wissenschaftsjournal für die Personalpraxis, 3, 22–27.Google Scholar
  3. Capgemini Consulting (2007). Demographische Trends 2007 – Analyse und Handlungsempfehlungen zum Demographischen Wandel in deutschen Unternehmen. https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwiKiafij_HQAhVCBiwKHY4dBekQFgglMAE&url=https%3A%2F%2Fopus-hslb.bsz-bw.de%2Ffiles%2F313%2FDemographische_Trends_2007_Capgemini.pdf&usg=AFQjCNEZW0kfXoCqdrqtaztJJklBjTeNLA. Zugegriffen am 13.12.2016.
  4. Collins, M. H., Hair, J. F., & Rocco, T. S. (2009). The older-worker-younger-supervisor dyad: A test of the reverse Pygmalion Effect. Human Resource Development Quarterly, 20, 21–41.CrossRefGoogle Scholar
  5. Huber, K. H. (2013). Junge Führungskräfte – ältere Mitarbeiter. Veränderte Führungskonstellationen im Zuge des demografischen Wandels. Personalführung, 7, 44–50.Google Scholar
  6. Lawrence, B. S. (1984). Age grading: The implicit organizational timetable. Journal of Occupational Behaviour, 5, 23–35.CrossRefGoogle Scholar
  7. Schneider, C. (2015). Wenn die gewohnte Ordnung auf dem Kopf steht: Jung führt alt. PersonalEntwickeln, 190, 1–29.Google Scholar
  8. Tsui, A. S., & O'Reilly, C. A. (1989). Beyond simple demographic effects: The importance of relational demography in superior-subordinate dyads. Academy of Management Journal, 32, 402–423.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wiebke Stegh
    • 1
  • Jurij Ryschka
    • 2
  1. 1.Preußisch OldendorfDeutschland
  2. 2.Organisationsentwicklung Prof. Dr. Jurij RyschkaMainzDeutschland

Personalised recommendations