Advertisement

Evidenzbasiertes Manual zur Entfaltung von Meditationstiefe

  • Harald PironEmail author
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Auf Basis der empirisch gefundenen Dimension „Meditationstiefe“ erscheint die Entwicklung eines entsprechenden Praxis-Leitfadens sinnvoll und naheliegend, nicht aber unbedingt zwingend. Denn die bisherigen Ergebnisse sprechen dafür, dass sich diese Dimension in jeder authentischen meditativen Tradition in Erfahrung bringen und entfalten lässt. Der varianzanalytische Vergleich zwischen den in Kap. 4 erörterten sechs Traditionen, Wegen bzw. Methoden zeigte keinen bedeutsamen Einfluss der Tradition auf die Meditationstiefe (Piron 2003, S. 50, 51). Jede Tradition hat ihre eigenen Wege, Methoden, Anweisungen, Rituale und inneren Landkarten. Doch die Grundstruktur der Meditationstiefe ist immer dieselbe. Wer auf die religiösen Rituale verzichten möchte, wie es für den Einsatz von Meditation in einer psychologischen Praxis ratsam wäre, ist mit dem vorliegenden Manual gut beraten.

Literatur

  1. Assagioli, R. (1978). Psychosynthese – Prinzipien, Methoden und Techniken. Freiburg: Aurum-Verlag.Google Scholar
  2. Assagioli, R. (1988). Psychosynthese und transpersonale Entwicklung. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  3. Assagioli, R. (2010). Psychosynthese. Harmonie des Lebens. Rümlang: Nawo Verlag.Google Scholar
  4. Binder-Schmidt, M. (2002). Das große Dzogchen-Handbuch. Freiamt: Arbor.Google Scholar
  5. Blickhan, D. (2018). Positive Psychologie: Ein Handbuch für die Praxis. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  6. Dalai Lama. (2001). Dzogchen. Die Herz-Essenz der Großen Vollkommenheit. Berlin: Theseus.Google Scholar
  7. Maharshi, R. (2015). Nan Yar: Wer bin ich?. Leverkusen: Open Sky Press.Google Scholar
  8. Piron, H. (2003). Meditation depth, mental health, and personal development. Journal for Meditation and Meditation Research, 3, 45–58.Google Scholar
  9. Schulz von Thun, F. (2013). Miteinander reden, Band 3: Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation (27. Aufl.). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  10. Watkins, J. G., & Watkins, H. H. (2003). Ego-States – Theorie und Therapie: Ein Handbuch. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations