Advertisement

Meditationstiefe-Modelle in den spirituellen Traditionen

  • Harald Piron
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden 11 Stadienmodelle aus 6 spirituellen Traditionen zur Veranschaulichung einer Entwicklung von Meditationstiefe vorgestellt und für jeden einzelnen Tiefenbereich miteinander verglichen: Zur Yoga-Tradition gehört der „achtgliedrige Pfad“ von Patanjali, aus dem Theravada-Buddhismus stammen die vier Vertiefungsstufen der Samatha-Meditation und die sechs Stufen der Vipassana-Meditation, aus dem tibetischen Buddhismus die sechs Tore zur Vollkommenheit („Paramitas“), die „neun Stadien der meditativen Stabilisierung“ von Asanga und Maitreya sowie die zehn Stufen des „Mahamudra“, aus dem Zen-Buddhismus die zehn Tafeln der „Geschichte vom Ochsen und seinem Hirten“, aus dem Taoismus das „Geheimnis der goldenen Blüte“ und aus der mystischen Tradition des Christentums die sieben Wohnungen der Seelenburg von Teresa von Avila sowie die sieben Stadien der Kontemplation des Zeitgenossen Willigis Jäger. Nach einer kulturellen und historischen Einordnung der Modelle folgt der Vergleich auf Basis der empirisch gewonnenen Tiefenbereiche, wie sie unter Abschn. 3.7 bereits dargestellt wurden.

Literatur

  1. Assagioli, R. (1988). Psychosynthese und transpersonale Entwicklung. Paderborn: Junfermann. Google Scholar
  2. Avedon, J. F. (1985). Ein Interview mit dem Dalai Lama. Jägerndorf: Diamant-Verl.Google Scholar
  3. Borghardt, T., & Erhardt, W. (2016). Buddhistische Psychologie. München: Arkana.Google Scholar
  4. Bretz, V. (2001). Die Yogaweisheit des Patanjali für Menschen von heute. Petersberg: Via Nova.Google Scholar
  5. Dalai Lama. (1996). Die Buddha-Natur. Tod und Unsterblichkeit im Buddhismus. Grafing: Aquamarin-Verl.Google Scholar
  6. Dalai Lama. (2003). Frieden im Herzen und in der Welt. Lebenspraktische Erläuterungen zur buddhistischen Weltsicht. München: Lotos-Verl.Google Scholar
  7. Desikachar, T. K. V. (1997). Yoga. Tradition und Erfahrung. Petersberg: Via Nova.Google Scholar
  8. Dhargyey, G. N. (1985). Kalacakra Tantra. Dharamsala: The Library of Tibetan Works & Archives.Google Scholar
  9. Engel, K. (1999). Meditation. Geschichte, Systematik, Forschung, Theorie. Frankfurt/M., Berlin: Peter Lang.Google Scholar
  10. Gendün Rinpoche. (2001). Herzensunterweisungen eines Mahamudra-Meisters. Berlin: Theseus.Google Scholar
  11. Goleman, D. (1978). Buddhas Lehre von der Meditation und den Bewusstseinszuständen. In C. T. Tart (Hrsg.), Transpersonale Psychologie (S. 292–329). Olten: Walter.Google Scholar
  12. Govinda, A. (2008). Grundlagen tibetischer Mystik. Grafing: Aquamarin Verlag.Google Scholar
  13. Hilarion, (1991). Die Unsichtbare Kirche. Bücher des flammenden Herzens (5. Aufl., Bd. 3). Ergolding: Drei Eichen.Google Scholar
  14. Jäger, W. (1999). Suche nach dem Sinn des Lebens. Petersberg: Via Nova.Google Scholar
  15. Jung, C. G. (1998). Einführung. In Geheimnis der Goldenen Blüte (S. 10–64). München: Diederichs.Google Scholar
  16. Kornfield, J. (1996). Die Lehren Buddhas. München: Knaur.Google Scholar
  17. Lhündrub. (2001). Die 51 Geistesfaktoren. Unveröffentlichtes Skript. Croizet (Fr): Buddhistisches Zentrum.Google Scholar
  18. Lodrö, G. G. (1998). Calm abiding and special insight. New York: Snow Lion.Google Scholar
  19. Lütge, L.-R. (1985). Kundalini – Die Erweckung der Lebenskraft: Theorie und Praxis des Kundalini-Yoga. Freiburg i. B.: Hermann Bauer.Google Scholar
  20. Mahathera, N. (1997). Der Weg zur Reinheit. Visuddhi-Magga. Uttenbühl: Jhana.Google Scholar
  21. McNamara, W. (1978). Die mystische Tradition des Christentums und die Psychologie. In C. Tart (Hrsg.), Transpersonale Psychologie (S. 487–540). Olten, Freiburg i.B.: Walter-Verlag.Google Scholar
  22. Nagakawa, F. S. (1997). Zen – Weil wir Menschen sind. Berlin: Theseus.Google Scholar
  23. Norbu, N. (1998). Traum-Yoga. Der tibetische Weg zu Klarheit und Selbsterkenntnis. München: O. W. Barth.Google Scholar
  24. Nyoshuh, K. (1989). Rest in Natural Great Peace: Songs of Experience. London: Rigpa.Google Scholar
  25. Obermiller, E. (1984). Uttaratantra. The Sublime Science of the Great Vehicle to Salvation. Talent (Oregon): Canon Publ.Google Scholar
  26. Ohtsu, D. R. (1985). Der Ochs und sein Hirte. Pfullingen: Neske.Google Scholar
  27. Piron, H. (2003). Meditation und ihre Bedeutung für die seelische Gesundheit. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg (BIS).Google Scholar
  28. Rompf, M. (2014). Auf den Spuren des Glücks nach Jesus von Nazareth. Motivationen für ein spirituelles Leben. Kiel: Steinkopf.Google Scholar
  29. Santideva. (1997). Eintritt in das Leben zur Erleuchtung. München: Diederichs.Google Scholar
  30. Schmidt, K. O. (1990). Das Thomas-Evangelium. Ergolding: Drei-Eichen.Google Scholar
  31. Schumann, H. W. (1990). Mahayana-Buddhismus. Die zweite Drehung des Dharma-Rades. München: Diederichs.Google Scholar
  32. Shankara. (1990). Die Erkenntnis der Wahrheit. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  33. Shankar, R. (2001). Disziplin und Freude. Die Disziplin des Yoga in den Yoga-Sutras des Patanjali. Yoga Aktuell, 9, 30–34.Google Scholar
  34. Smith, S. (2000). Absorption in Vipassana practice: Jhanas. A Newsletter on Insight Meditation, 3, 3–7.Google Scholar
  35. Teresa von Avila. (1979). Die innere Burg. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  36. Thich Nhat Hanh. (2001). Das Boot ist nicht das Ufer. München: Goldmann.Google Scholar
  37. Trungpa, T. (1972). Aktive Meditation. Olten: Walter.Google Scholar
  38. Tsenshab, K. (1992). Das Herz-Sutra. München: Aryatara Institut.Google Scholar
  39. Vivekananda. (1988). Raja-Yoga. Freiburg i. B.: Hermann Bauer.Google Scholar
  40. vom Kreuz, J. (1995). Die Dunkle Nacht. Freiburg: Herder.Google Scholar
  41. Von Brück, M. (1989). Weisheit der Leere. Zürich: Benziger.Google Scholar
  42. von Glasenapp, H. (1991). Die fünf Weltreligionen. München: Diederichs.Google Scholar
  43. Wangtschug Dordsche. (1992). Mahamudra- Ozean des Wahren Sinnes, 3. Teil: Vertiefung der Praxis. München: Theseus.Google Scholar
  44. Wilhelm, R. (1998). Schulprinzipien der Goldenen Blüte. Geheimnis der Goldenen Blüte (S. 66–141). München: Diederichs.Google Scholar
  45. Wolz-Gottwald, E. (2010). Yoga-philosophie-atlas. Petersberg: Via Nova.Google Scholar
  46. Yeshe, T. (1999). Inneres Feuer. München: Diamant.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Harald Piron
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations