Advertisement

Psychologische Theorien zu Meditation

  • Harald Piron
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird der Blick auf psychologische Theorien gelenkt, die Meditation in übergeordneten Konzepten und Landkarten der Seele verorten. Theorien zu Meditation in der Geschichte der Psychologie sind sehr rar gesät. Das liegt daran, dass Meditation lange Zeit kein eigenständiger Forschungsbereich war. Sie spielte in den klassischen Modellen und Schulen der Psychologie und Psychotherapie, sowohl in der Theoriebildung, wie auch in der Forschung und Anwendung kaum eine Rolle. Erst mit Beginn des neuen Jahrtausends hat sich die Meditationsforschung als ein eigenständiger Forschungszweig herauskristallisiert, an dem vor allem Psychologen, Neurologen und Biologen beteiligt sind. Soziologen, Pädagogen und Philosophen ergänzen den Forschungsbereich mit ihren Blickwinkeln: Soziologen sehen in Meditation eine bestimmte Art praktizierter Erinnerungskultur (Kurz, Meditation und Erinnerung in der Frühen Neuzeit – Formen der Erinnerung, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2000) oder eine alternative Lebensweise (Rosa, Resonanz – Eine Soziologie der Weltbeziehung, Suhrkamp, Berlin, 2016); Pädagogen betrachten sie als eine Maßnahme zur Aufmerksamkeitsschulung und Impuls-Regulation, die schon bei jungen Menschen Anwendung finden kann, z. B. im Unterricht (Augenstein, Journal for Meditation and Meditation Research 2003: 27–44, 2003); und Philosophen helfen bei der Neuformulierung von Menschenbild- und Wirklichkeitsfragen (Metzinger, Der Ego-Tunnel: Eine neue Philosophie des Selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik, Berlin-Verl, Berlin, 2009).

Literatur

  1. Anderson, W. T. (1983). The upstart spring. Esalen and the human potential movement: The first twenty years. Lincoln: Backinprint.com Edition & iUniverse.Google Scholar
  2. Antonovsky, A., & Franke, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  3. Assagioli, R. (1978). Psychosynthese – Prinzipien, Methoden und Techniken. Freiburg i. B.: Aurum.Google Scholar
  4. Assagioli, R. (1992). Psychosynthese und transpersonale Entwicklung. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  5. Assagioli, R. (2010). Psychosynthese. Harmonie des Lebens. Rümlang: Nawo.Google Scholar
  6. Augenstein, S. (2003). Yoga for children in primary school – An empirical study. Journal for Meditation and Meditation Research, 2003, 27–44.Google Scholar
  7. Boadella, D. (1981). Wilhelm Reich: Pionier des neuen Denkens. Bern: Scherz.Google Scholar
  8. Boorstein, S. (1988). Psychodynamische Therapie und transpersonale Suche. In S. Boorstein (Hrsg.), Transpersonale Psychotherapie (S. 47–55). Bern: Scherz.Google Scholar
  9. Csikszentmihalyi, M. (2018). Flow. Das Geheimnis des Glücks. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Frankl, V. E. (1988). Der unbewusste Gott: Psychotherapie und Religion. München: Kösel.Google Scholar
  11. Fromm, E. (1990). Die Entdeckung des gesellschaftlichen Unbewussten. München: Heyne.Google Scholar
  12. Heidenreich, T., & Michalak, J. (Hrsg.). (2004). Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  13. Hölzel, B., Ott, U., Hempel, H., Hackl, A., Wolf, K., Stark, R., & Vaitl, D. (2007). Differential engagement of anterior cingulate and adjacent medial frontal cortex in adept meditators and non-meditators. Neuroscience Letters, 421, 16–21.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hölzel, B., Ott, U., Gard, T., Hempel, H., Weygandt, M., Morgen, K., & Vaitl, D. (2008). Investigation of mindfulness meditation practitioners with voxel-based morphometry. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 3(1), 55–61.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hölzel, B., Carmody, J., Evans, K. C., Hoge, E., Dusek, J. A., Morgan, L., Pitman, R. K., & Lazar, S. W. (2010). Stress reduction correlates with structural changes in the amygdala. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 5(1), 11–17.CrossRefGoogle Scholar
  16. James, W. (1997). Die Vielfalt religiöser Erfahrung. Eine Studie über die menschliche Natur. Berlin: Suhrkamp & Insel.Google Scholar
  17. Jung, C. G. (2013). Schriften zu Spiritualität und Transzendenz. (Hrsg: B. Dorst). Edition C.G. Jung. Ostfildern: Patmos.Google Scholar
  18. Jung, C. G. (2019). Archetypen: Urbilder und Wirkkräfte des Kollektiven Unbewussten. (Hrsg: L. Jung). Edition C.G. Jung. Ostfildern: Patmos.Google Scholar
  19. Kurz, G. (Hrsg.). (2000). Meditation und Erinnerung in der Frühen Neuzeit – Formen der Erinnerung (Bd. 2). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Lazar, S., Kerr, C. E., Wasserman, R. H., Gray, J. R., Greve, D. N., Treadway, M. T., McGarvey, M., Quinn, B. T., Dusek, J. A., Benson, H., Rauch, S. L., Moore, C. I., & Fischl, B. (2005). Meditation experience is associated with increased cortical thickness. Neuroreport, 16(17), 1893–1897.CrossRefGoogle Scholar
  21. Luders, E., Toga, A. W., Lepore, N., & Gaser, C. (2009). The underlying anatomical correlates of long-term meditation: Larger hippocampal and frontal volumes of gray matter. NeuroImage, 45(3), 672–678.CrossRefGoogle Scholar
  22. Maslow, A. (1968). Towards a psychology of being (2. Aufl.). New York: Van Nostrand Reinhold Company.Google Scholar
  23. Maslow, A. (1969). Theory Z. Journal of Transpersonal Psychology, 1(2), 31–47.Google Scholar
  24. Maturana, H. R., & Varela, F. J. (2009). Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Metzinger, T. (2009). Der Ego-Tunnel: Eine neue Philosophie des Selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar
  26. Ott, U. (2010). Meditation für Skeptiker. München: O.W. Barth-Verl.Google Scholar
  27. Ott, U. (2018). Time experience during mystical states. In A. Nicolaidis & W. Achtner (Hrsg.), The evolution of time: Studies of time in science, anthropology, theology (S. 104–116). Sharjah (United Arab Emirates): Bentham Science Publishers.Google Scholar
  28. Ott, U., Walter, B., Gebhardt, H., Stark, R., & Vaitl, D. (2010). Inhibition of default mode network activity during mindfulness meditation (Poster). In 16th Annual Meeting of the Organization for Human Brain Mapping, Barcelona, Spanien, 6.–10. Juni 2010.Google Scholar
  29. Ott, U., Hölzel, B., & Vaitl, D. (2011). Brain structure and meditation. How spiritual practice shapes the brain. In H. Walach, S. Schmidt, & W. B. Jonas (Hrsg.), Neuroscience, consciousness and spirituality (S. 119–128). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Perls, F. S., Hefferline, R. F., & Goodman, P. (1979). Gestalt-Therapie. Wiederbelebung des Selbst. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  31. Piron, H. (2003). Meditation und ihre Bedeutung für die seelische Gesundheit. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg (BIS).Google Scholar
  32. Reich, W. (2009). Die Funktion des Orgasmus: Die Entdeckung des Orgons. Sexualökonomische Grundprobleme der biologischen Energie. Köln: KiWi.Google Scholar
  33. Rogers, C. R. (1983). Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  34. Rosa, H. (2016). Resonanz – Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Roth, G. (2001). Fühlen, Denken, Handeln. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Schade, J. (2007). Gleichschwebende Aufmerksamkeit und Achtsamkeit. In U. Anderssen-Reuster (Hrsg.), Achtsamkeit in Psychotherapie und Psychosomatik (S. 86–92). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  37. Siegel, D. (2007). Das achtsame Gehirn. Freiamt i. S.: Arbor.Google Scholar
  38. Siegel, D. (2012). Mindsight. Die neue Wissenschaft der persönlichen Transformation. München: Goldmann.Google Scholar
  39. Singer, W., & Ricard, M. (2008). Hirnforschung und Meditation. Ein Dialog. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Varela, F. J., & Thompson, E. (1994). Der mittlere Weg der Erkenntnis. Der Brückenschlag zwischen wissenschaftlicher Theorie und menschlicher Erfahrung. München: Scherz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Harald Piron
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations