Advertisement

Begriffsbestimmung

  • Harald Piron
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Es existieren viele verschiedene Definitionen zu Meditation in der Literatur und im Internet. Sie geben vielfältige Bedeutungen wieder, die das Wesen von Meditation umkreisen. Doch was Meditation wirklich ist, lässt sich nur durch die eigene Erfahrung kennen lernen. Es ist wie mit dem Geschmack einer bestimmten Frucht. Wer die Beschreibungen gelesen hat, kann sie zwar wiedergeben, kennt aber den Geschmack dennoch nicht. Man muss Meditation erleben, um einen Eindruck davon zu gewinnen. Dennoch, eine wissenschaftliche Arbeit kommt ohne Definition des Forschungsgegenstandes nicht aus, den sie zu untersuchen beabsichtigt.

Literatur

  1. Brockhaus. (2000). Brockhaus in fünf Bänden (Bd. 3). Leipzig: Brockhaus.Google Scholar
  2. Duden. (1997). Die sinn- und sachverwandten Wörter (Bd. 8). Leipzig: Duden.Google Scholar
  3. Khema, A. (1996). Ohne mich ist das Leben ganz einfach (2. Aufl.). Braunschweig: Aurum.Google Scholar
  4. Sheng-Yen. (1989). Getting the Buddha mind. Taipei: Tungchu Publishing Co.Google Scholar
  5. Stein, E. (1998). Im verschlossenen Garten der Seele. Freiburg i. B.: Herder.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Harald Piron
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations