Advertisement

Diagnose eines Wachkomas

  • Johann A. DonisEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Diagnose eines Wachkomas ist auch heute trotz modernster apparativer Untersuchungsmethoden nur durch eine exakte und auch ausreichend lange klinische Untersuchung und Beobachtung möglich. Wir haben im Kap. 4 „Was ist Bewusstsein“ darauf hingewiesen. Es muss nochmals betont werden, dass es bis dato weiterhin keine apparative Zusatzuntersuchung gibt, mit deren Hilfe man die Diagnose eines Wachkomas mit Sicherheit stellen kann. Natürlich können uns diverse instrumentelle Techniken wie kraniale Computertomographie, Magnetresonanztomographie, EEG, evozierte Potenziale und letztendlich auch die neueren funktionellen bildgebenden Verfahren unterstützen, insbesondere was die Prognose und den weiteren Verlauf betrifft. Bis heute aber steht uns ausschließlich die fundierte klinische Untersuchung zur Verfügung, um das Krankheitsbild Wachkoma festzustellen.

Literatur

  1. Andrews K, Murphy L, Munday R, Littlewood C (1996) Misdiagnosis of the vegetative state: retrospective study in a rehabilitation unit. BMJ 313:13–16CrossRefGoogle Scholar
  2. Childs NL, Mercer WN, Childs HW (1993) Accuracy of diagnosis of persistent vegetative state. Neurology 43:1465–1467CrossRefGoogle Scholar
  3. Childs C (2008) Human brain temperature: regulation, measurement and relationship with cerebral trauma. Br J Neurosurg 22(4):489–496CrossRefGoogle Scholar
  4. Giacino JT et al (2018) Comprehensive systematic review update summary: disorders of consciousness Neurology 91:461–470CrossRefGoogle Scholar
  5. Tresch DD, Sims FH, Duthie EH Jr, Goldstein MD, Lane PS (1991a) Clinical characteristics of patients in the persistent vegetative state. Arch Intern Med 151:930–932CrossRefGoogle Scholar
  6. Tresch DD, Sims FH, Duthie EH Jr, Goldstein MD (1991b) Patients in a persistent vegetative state: attitudes and reactions of family members. J Am Geriatr Soc 39:17–21CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations