Advertisement

Häufigkeit des Wachkomas

  • Johann A. DonisEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Beim Thema Wachkoma können wir eine traumatische und eine nichttraumatische Ursachengruppe unterscheiden. Das Verhältnis traumatisch zu nichttraumatisch liegt bei etwa 20 zu 80, wobei die traumatische Gruppe eher abnimmt und die nichttraumatische Gruppe aufgrund der verbesserten intensivmedizinischen Möglichkeiten zunimmt. Durch die Entwicklung der Intensivmedizin überleben viele Menschen und werden vielleicht auch ganz wiederhergestellt. Aber es überleben auch mehr mit bleibenden schwersten Behinderungen. Die Entwicklung des Wachkomas verläuft bei beiden Gruppen ähnlich. Aufgrund der immer vorhandenen Hirnschwellung kommt es zu einer Schädigung des Mittelhirns – es entsteht ein Mittelhirnsyndrom, das die Symptome des Wachkomas, insbesondere die Bewusstseinsstörung und die klassischen motorischen Schablonen schon vorwegnimmt. Kann dieser Zustand nicht erfolgreich behandelt werden, entstehen irreversible Schäden, und es entwickelt sich das klinische Bild des Wachkomas. Über die Häufigkeit, also die Inzidenz und Prävalenz des Wachkomas, gibt es über Jahrzehnte hinweg stark unterschiedliche Angaben. Das gibt Hinweise auf die Grundeinstellung zu dieser Patientengruppe, aber auch auf die Betreuungsqualität.

Literatur

  1. Beaumont JG, Kenealy PM (2005) Incidence and prevalence of the vegetative and the minimally conscious states. Neuropsychol Rehabil 15(3–4):184–189CrossRefGoogle Scholar
  2. Dolce G, Sazbon L (2002) The post-traumatic vegetative state. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  3. Donis J, Kräftner B (2011) The prevalence of patients in a vegetative state and minimally conscious state in nursing homes in Austria. Brain Inj 25:1101–1107CrossRefGoogle Scholar
  4. Engberg AW, Teasdale TW (2004) A population based study of survival and discharge status for survivers after head injury. Acta Neurol Scand 110:281–290CrossRefGoogle Scholar
  5. Health Council of The Netherlands (1994) Committee on vegetative state. Patients in a vegetative state. Health Council of the Netherlands, The HagueGoogle Scholar
  6. Higashi K, Hatano M, Abiko S (1977) Epidemiological studies on patients with a persistent vegetative state. J Neurol Neurosurg Psychiatry 40:876–885CrossRefGoogle Scholar
  7. Lavrijsen J (2005a) Patients in a vegetative state. Quickprint, NijmegenGoogle Scholar
  8. Lavrijsen JCM, van den Bosch JSG, Koopmans RTCM (2005b) Prevalence and characteristics of patients in a vegetative state, in: Dutch nursing homes. J Neurol Neurosurg Psychiatry 76:1420–1424CrossRefGoogle Scholar
  9. Multi-Society Task Force on PVS (1994a) Medical aspects of the persistent vegetative state (1). N Engl J Med 330:1499–1508CrossRefGoogle Scholar
  10. Multi-Society Task Force on PVS (1994b) Medical aspects of the persistent vegetative state (2). N Engl J Med 330:1572–1579CrossRefGoogle Scholar
  11. Stepan C, Haidinger G, Binder H (2004) Prevalence of persistent vegetative state/apallic syndrome in Vienna. Eur J Neurol 11:461–466CrossRefGoogle Scholar
  12. Van Erp W et al (2014) The vegetative state/unresponsive wakefulness syndrome: a systemic review of prevalence studies. Eur J Neurol 21(Jul):1361–1368CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations