Advertisement

ICF-Modell „International Classification of Functioning, Disability and Health“

  • Anita SteinbachEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Obwohl in der Langzeitbetreuung von Menschen im Wachkoma die Pflege einen sehr hohen Stellenwert einnimmt, kann die umfassende Behandlung und Betreuung niemals von einer Berufsgruppe allein abgedeckt werden. Um die Patienten nicht zu überfordern, aber doch optimal berufsübergreifend zu fördern, ist eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit erforderlich – wobei wir das Ziel einer ganzheitlichen Betreuung nur teilweise erreichen können (eigene Grenzen, Organisationsstrukturen etc.). Auch Menschen im Wachkoma haben das Recht, am Leben in der Gesellschaft teilnehmen zu können, und dürfen keine Benachteiligungen erfahren. Die Erwartungshaltung von Angehörigen ist oft eine vollständige Heilung ihrer Betroffenen. Tatsächlich aber geht es in erster Linie trotz weiterbestehender Beeinträchtigung um die gesellschaftliche Integration und Teilhabe. Daher sollte auch das ICF-Modell in Augenschein genommen werden. Mithilfe der ICF können der Gesundheitszustand und die mit der Gesundheit zusammenhängenden Zustände beschrieben werden.

Literatur

  1. Böhm E (1999) Psychobiographisches Pflegemodell nach Böhm, Bd 1, Grundlagen. Maudrich, Wien (Grundlagen)Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Burns E (2009) Pflegetheorien und Modelle SAB für Führungsaufgaben. Vortrag März 2009Google Scholar
  2. Frankhauser H (Hrsg) (2003) Ganzheitliche Pflege die Chance für erfolgreiche Rehabilitation – eine multiprofessionelle Aufgabe, 5. Aufl. Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (Bösmüller), WienGoogle Scholar
  3. Friedemann ML (1996) Familien- und umweltbezogene Pflege: Die Theorie des systemischen Gleichgewichts. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Friedemann ML, Köhlen C (2003) Familien- und umweltbezogene Pflege: Die Theorie des systemischen Gleichgewichts, 2. erweiterte u. überarbeitete Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Hagendorfer S (2009) Die Implementierung der ICF „International Classification of Functioning, Disability and Health“. VDM Verlag Dr Müller, SaarbrückenGoogle Scholar
  6. Orem DE (1997) Strukturkonzepte der Pflegepraxis. Ullstein Mosby, BerlinGoogle Scholar
  7. Schenk L (1998) Kursunterlagen Pflegemodell Orem Weiterbildung für leitendes Pflegepersonal. Vervielfältigte Unterlagen, Akademie für Fort- und Sonderausbildungen, Allgemeines Krankenhaus Wien. Wien, ÖsterreichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurologisches Reha-Zentrum Rosenhügel Errichtungs- und Betriebs- GmbHWienÖsterreich

Personalised recommendations