Advertisement

Die Geschichte der Angehörigen

  • Johann A. DonisEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Geschichte der Angehörigen verläuft in der Regel mit unterschiedlichsten Abweichungen nach einem sehr ähnlichen Muster ab, wie man es aus zahlreichen Publikationen zum Thema Phasen der psychischen Verarbeitung und Krisenbewältigungsmodellen kennt. Die Situation ist von einer bedrückenden Einmaligkeit mit zahlreichsten Facetten, die in diesem Kapitel angesprochen werden. Über allem steht die nie endende Hoffnung, dass der betroffenen Mensch wieder so wird wie vor dem Ereignis – eine Hoffnung, die den meisten Angehörigen oft für lange Zeit die Kraft gibt, ungeheure Belastungen auf sich zu nehmen und dabei oft nicht wahrzunehmen, dass sie selbst Hilfe benötigen, um schrittweise die neue Situation anzunehmen, zu trauern und ihr eigenes Leben neu zu gestalten.

Literatur

  1. Agricola R (2010) Leben wollen – trotz Wachkoma. Wissenschaftlicher Verlag, BerlinGoogle Scholar
  2. Bienstein C (2001) Forschungsprojekt zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation von Förderungs- und Lebensgestaltungskonzepten für Wachkoma- und Langzeitpatienten im stationären und ambulanten Bereich, anhand von zu entwickelnden Qualitätskriterien. Diplomarbeit, Universität Witten-HerdeckeGoogle Scholar
  3. Cullberg J (1978) Krisen und Krisentherapie. Psychiatr Prax 5(1978):25–34Google Scholar
  4. Elsbernd A, Glane A (1996) Ich bin doch nicht aus Holz: wie Patienten verletzende und schädigende Pflege erleben. Ullstein Mosby, BerlinGoogle Scholar
  5. Gatterer G (2009) Der chronische Schock. Vortrag Jahrestagung der Österreichischen Wachkoma Gesellschaft 2009. www.wachkoma.at
  6. Hannich HJ (2010) Betreuende oder zu Betreuende – Welche Hilfen benötigen Betreuer schwerstbehinderter Menschen bei ihrer Aufgabe. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung 2010 der Österreichischen Wachkoma Gesellschaft Geriatriezentrum am Wienerwald, Wien, ÖsterreichGoogle Scholar
  7. Hannich HJ (2016) Zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Über die psychische Belastung betreuender Angehöriger. Vortrag Jahrestagung der Österreichischen Wachkoma Gesellschaft 2016. www.wachkoma.at
  8. Häusler S (2001) Hirnverletzt – Ein Schicksal ohne Ende, 3. Aufl. Dusrei Verlag Dr. Karl Feistle, OberhachingGoogle Scholar
  9. Kaudel MJ (2010) Betreuung für Angehörige von Wachkomapatienten – eine Herausforderung für Pflegepersonal. Abschlussarbeit Weiterbildung Pflege von Menschen im Wachkoma, Akademie für Fort- und Sonderausbildungen am AKH Wien, ÖsterreichGoogle Scholar
  10. Schnepp W (Hrsg) (2002) Angehörige pflegen. Huber, BernGoogle Scholar
  11. Schuchardt E (Hrsg) (1985) Jede Krise ist ein neuer Anfang. Aus Lebensgeschichten lernen. Patmos, DüsseldorfGoogle Scholar
  12. Tresch DD, Sims FH, Duthie EH Jr, Goldstein MD, Lane PS (1991a) Clinical characteristics of patients in the persistent vegetative state. Arch Intern Med 151:930–932CrossRefGoogle Scholar
  13. Tresch DD, Sims FH, Duthie EH Jr, Goldstein MD (1991b) Patients in a persistent vegetative state: attitudes and reactions of family members. J Am Geriatr Soc 39:17–21CrossRefGoogle Scholar
  14. Zieger A (1998) Neue Forschungsergebnisse und Überlegungen im Umgang mit Wachkoma-Patienten. Rehabilitation 37:167–176PubMedGoogle Scholar
  15. Zieger A (2002) Der neurologisch schwerstgeschädigte Patient im Spannungsfeld zwischen Bio- und Beziehungsmedizin. Intensiv 10:261–274CrossRefGoogle Scholar
  16. Zieger A, Schönle PW (Hrsg) (2004) Neurorehabilitation bei diffuser Hirnschädigung, Rehabilitationswissenschaftliche Reihe. Hippocampus, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations