Advertisement

Einführung zur Psychologie des Guten

  • Clarissa Zwarg
  • Dieter Frey
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden Persönlichkeiten, die aufgrund ihres Verhaltens als „gut“ kategorisiert wurden, kurz vorgestellt, bevor sie in den folgenden Kapiteln vor psychologischem Hintergrund im Detail beleuchtet werden. Es gilt u. a. folgende Fragestellungen zu klären: Was haben die oft sehr verschiedenen Persönlichkeiten, abgesehen von ihrem positiven gesellschaftlichen Wirken, gemeinsam? Welche Faktoren schützen Menschen bei vorhandenen Risikofaktoren vor einer negativen Entwicklung? Und schließlich: Was fördert eine positive Entwicklung des Charakters? In diesem Kapitel wird ein Rundumüberblick zur Beantwortung dieser Fragen gegeben, wobei das soziale Umfeld, biologische und psychologische Einflüsse, Umweltbedingungen sowie Normen und Werte berücksichtigt und abgeleitete Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Abschließend wird erläutert, wie gute Persönlichkeiten als Vorbilder andere Menschen darin bestärken können, auch im Kleinen das Gute in die Gesellschaft zu tragen.

Literatur

  1. Axelrod, R. (1984). The evolution of cooperation. New York: Basic Books.Google Scholar
  2. Bandura, A., Ross, D., & Ross, S. (1963). Imitation of film-mediated aggressive models. Journal of Abnormal and Social Psychology, 66, 3–11.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bauer, J. (2008). Prinzip Menschlichkeit: Warum wir von Natur aus kooperieren. München: Heyne.Google Scholar
  4. Bliesener, T. (2014). Erklärungsmodelle dissozialen Verhaltens. In T. Bliesener, F. Lösel, & G. Köhnken (Hrsg.), Lehrbuch der Rechtspsychologie (S. 37–63). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  5. Darwin, C. (2003). On the origin of species, 1859. London: Routledge.Google Scholar
  6. Frey, D. (2015). Ethische Grundlagen guter Führung. Warum gute Führung einfach und schwierig ist. München: Roman Herzog Institut.Google Scholar
  7. Frey, D. (2016). Psychologie der Werte. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Frey, D., & Schmalzried, L. K. (2013). Philosophie der Führung: Gute Führung lernen von Kant, Aristoteles, Popper & Co. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Frey, D., Neumann, R., & Schäfer, M. (2001). Determinanten von Zivilcourage und Hilfeverhalten. In H. W. Bierhoff & D. Fetchenhauer (Hrsg.), Solidarität. Konflikt, Umwelt und Dritte Welt (S. 93–122). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  10. Grossmann, K., & Grossmann, K. E. (2014). Bindungen – Das Gefüge psychischer Sicherheit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  11. Haney, C., Banks, C., & Zimbardo, P. (1973). Interpersonal dynamics in a simulated prison. International Journal of Criminology and Penology, 1, 69–97.Google Scholar
  12. Henninger, M. (2016). Resilienz. In D. Frey (Hrsg.), Psychologie der Werte. Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Kant, I. (1961). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  14. Kohlberg, L. (1971). Stages of moral development. Moral Education, 1(51), 23–92.Google Scholar
  15. Kohlberg, L. (1996). Die Psychologie der Moralentwicklung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Lewin, K. (1936). Principles of topological psychology. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  17. Schmitt, M., & Altstötter-Gleich, C. (2010). Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie kompakt. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Siegler, R., DeLoache, J., & Eisenberg, N. (2011). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter (3. Aufl.). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  19. Tajfel, H. (1974). Social identity and intergroup behaviour. Social Science Information, 13(2), 65–93.CrossRefGoogle Scholar
  20. Warrier, V., Toro, R., Chakrabarti, B., Børglum, A. D., Grove, J., Hinds, D. A., et al. (2018). Genome-wide analyses of self-reported empathy: Correlations with autism, schizophrenia, and anorexia nervosa. Translational Psychiatry, 8(1), 35.CrossRefGoogle Scholar
  21. Zimbardo, P. (2008). Der Luzifer-Effekt. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Clarissa Zwarg
    • 1
  • Dieter Frey
    • 2
  1. 1.KirchheimDeutschland
  2. 2.Department PsychologieLudwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations