Advertisement

Mind the Gap – Industrie 4.0 trifft Gender

  • Carmen Leicht-ScholtenEmail author
  • Anna Bouffier
Chapter
  • 162 Downloads

Zusammenfassung

Der technologische Wandel um die zunehmende Digitalisierung ist in aller Munde. Verbunden und diskutiert werden damit tiefgreifende Veränderungen, die alle Gesellschaftsbereiche von Wirtschaft über Politik und Bildung bis hin zur staatlichen Verwaltung ebenso wie soziale Interaktionen im Privaten betreffen. Dabei stehen in vielen Diskussionen die Auswirkungen auf die Arbeit im Mittelpunkt der Überlegungen. Der vorliegende Beitrag zeichnet die Diskussionen um den Wandel der Arbeit mit dem Schwerpunkt auf Genderaspekte nach und diskutiert die Frage, ob und wenn ja welche Potenziale die Digitalisierung für mehr Geschlechtergerechtigkeit birgt. Auf der Grundlage vergangener Diskurse, die mit einer Betrachtung der Geschlechterverhältnisse im historischen Kontext von „Industrie 2.0“ und „3.0“ geführt wurden und die gesellschaftliche Verteilungsfragen zwischen den Geschlechtern mitbestimmt haben, werden die wesentlichen Fragen und Problemlagen herausgearbeitet, die für die aktuelle Diskussion um Digitalisierung in Verbindung mit Gender Relevanz haben. Vor diesem Hintergrund wird der gegenwärtige stark technikzentrierte Diskurs um die „Industrie 4.0“ kritisch beleuchtet. Inwieweit werden bestehende Rollenstereotypen für Männer und Frauen aufgebrochen und in den Überlegungen berücksichtigt? Wo zeigen sich neue oder bereits bekannte Aspekte und Dimensionen mit Relevanz für die Geschlechterverhältnisse? In diesem Kontext wird analysiert wie Geschlechterfragen in aktuellen Diskussionen verhandelt werden und aufgezeigt, welchen Mehrwert die Frage nach Geschlechtergerechtigkeit für den Diskurs über Gerechtigkeitsfragen generell mit Blick auf eine „Gesellschaft 4.0“ birgt.

Literatur

  1. Ahlers E et al (2018) Genderaspekte der Digitalisierung der Arbeitswelt. Bearbeitete Neuauflage zum Internationalen Frauentag. Hans-Böckler-Stiftung Arbeitspapier Nr 311. 2. Aufl. DüsseldorfGoogle Scholar
  2. Aulenbacher B, Décieux F (2018) Prekaritäten: internationale Forschung zu globalen Ungleichheiten, Ungleichzeitigkeiten und Geschlecht. In: Kortendiek B, Riegraf B, Sabisch K (Hrsg) Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft, Bd 65. Springer VS, Wiesbaden, S 813–823CrossRefGoogle Scholar
  3. Aulenbacher B, Riegraf B, Theobald H (2014) Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Care: Work, Relations, Regimes. Soziale Welt Sonderband, Bd 20. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  4. Becker-Schmidt R (2010) Doppelte Vergesellschaftung von Frauen. Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat- und Erwerbsleben. In: Becker R, Kortendiek B (Hrsg) Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Springer, S 65–74Google Scholar
  5. Becker-Schmidt R (2018) Produktion – Reproduktion: kontroverse Zugänge in der Geschlechterforschung zu einem verwickelten Begriffspaar. In: Kortendiek B, Riegraf B, Sabisch K (Hrsg) Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft, Bd 65. Springer VS, Wiesbaden, S 65–75CrossRefGoogle Scholar
  6. Berger PA, Konietzka D (Hrsg) (2001) Die Erwerbsgesellschaft: Neue Ungleichheiten und Unsicherheiten. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Bergmann N, Lechner F, Gassler H, Pretterhofer N (2017) Digitalisierung – Industrie 4.0 – Arbeit 4.0 – Gender 4.0. Endbericht, Dezember 2017. Wien. https://www.researchgate.net/publication/324861390_Digitalisierung-Industrie_40-Arbeit_40-Gender_40_Endbericht. Zugegriffen am 27.02.2019
  8. Blohm M, Walter J (2018) Traditionelle und egalitäre Vorstellungen zur Rolle der Frau im Zeitverlauf. Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/nachschlagen/datenreport-2018/werte-und-einstellungen/278576/traditionelle-und-egalitaere-einstellungen-zur-rolle-der-frau-im-zeitverlauf. Zugegriffen am 03.02.2019
  9. Boes A, Kämpf T, Langes B, Lühr T, Steglich S (2014) Cloudworking und die Zukunft der Arbeit. Kritische Analysen am Beispiel der Strategie „Generation Open“ von IBM. Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung (BTQ) im Bildungswerk der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Lande Hessen e.V., KasselGoogle Scholar
  10. Bonin H, Gregory T, Zierahn U (2015) Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Kurzexpertise Nr 57. Endbericht. ZEW, MannheimGoogle Scholar
  11. Bultemeier A, Marrs K (Hrsg) (2016) Frauen in der digitalen Arbeitswelt von morgen. Bundesministerium für Bildung und Forschung, MünchenGoogle Scholar
  12. Bundesagentur für Arbeit (2018) Die Arbeitsmarktsituation von Frauen und Männern 2017. Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt. NürnbergGoogle Scholar
  13. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2017) Berufsbildungsbericht 2017. Paderborn. https://www.bmbf.de/upload_filestore/pub/Berufsbildungsbericht_2017.pdf. Zugegriffen am 27.02.2019
  14. Catalyst (2004) The bottom line: connecting corporate performance and gender diversity. Catalyst, New York/San Jose/TorontoGoogle Scholar
  15. Frey CB, Osborne MA (2013) The future of employment: how susceptible are jobs to computerisation? University of Oxford, OxfordGoogle Scholar
  16. Geissler R (2014) Bildungsexpansion und Bildungschancen. https://www.bpb.de/izpb/198031/bildungsexpansion-und-bildungschancen?p=all. Zugegriffen am 27.02.2019
  17. Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) (2011) Frauen in MINT-Fächern. Bilanzierung der Aktivitäten im hochschulischen Bereich, Bd 21. Materialien der GWK,. BonnGoogle Scholar
  18. Haberkern K, Brandt M (2010) Intergenerationale und professionelle Unterstützung älterer Personen in Europa. In: WSI Mitteilungen 4/2010Google Scholar
  19. Hausen K (1976) Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“ – eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In: Conze W (Hrsg) Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas. Ernst Klett, Stuttgart, S 363–393Google Scholar
  20. Heßler M (2016) Zur Persistenz der Argumente im Automatisierungsdiskurs. ApuZ 18–19:17–24Google Scholar
  21. Hobler D, Klenner C, Pfahl S, Sopp P, Wagner A (2017) Wer leistet unbezahlte Arbeit? Hausarbeit, Kindererziehung und Pflege im Geschlechtervergleich. Aktuelle Auswertungen aus dem WSI GenderDatenPortal. WSI Report. 35/2017. DüsseldorfGoogle Scholar
  22. Kagermann H, Wahlster W, Helbig J (Hrsg) (2013) Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Deutschlands Zukunft als Produktionsstandort sichern. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  23. Kock K, Kutzner E (2014) „Das ist ein Geben und Nehmen“. Eine empirische Untersuchung über Betriebsklima, Reziprozität und gute Arbeit. Edition sigma, BerlinGoogle Scholar
  24. Leicht-Scholten C (2000) Das Recht auf Gleichberechtigung im Grundgesetz. Die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts von 1949 bis heute. Campus, Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  25. Leicht-Scholten C (2018) Technikwissenschaften und Ingenieurwesen: der Beitrag der Geschlechterforschung für sozial verantwortliche Forschung und Entwicklung. In: Kortendiek B, Riegraf B, Sabisch K (Hrsg) Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft, Bd 65. Springer VS, Wiesbaden, S 699–709CrossRefGoogle Scholar
  26. Leicht-Scholten C et al (2011) Going diverse: innovative answers to future challenges. Gender and diversity perspectives in science, technology and business. Budrich UniPress, LeverkusenGoogle Scholar
  27. Lott Y (2017) Flexible Arbeitszeiten: eine Gerechtigkeitsfrage? In: Hans Böckler Stiftung (Hrsg) Forschungsförderung Report Nr 1, Düsseldorf. https://www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_report_001_2017.pdf. Zugegriffen am 14.02.2019
  28. Matuschek I (2016) Industrie 4.0, Arbeit 4.0 – Gesellschaft 4.0? Eine Literaturstudie. Rosa-Luxemburg-Stiftung, BerlinGoogle Scholar
  29. Mayer KU (1998) Lebensverlauf. In: Schäfers B, Zapf W (Hrsg) Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Leske+Budrich, Opladen, S 441Google Scholar
  30. McKinsey & Company (Hrsg) (2007) Woman matter. Gender diversity, a corporate performance driver. O.OGoogle Scholar
  31. Motakef M, Wimbauer C (2018) Prekarisierung von Arbeit: erweiterte Perspektiven von Geschlechterforschung. In: Kortendiek B, Riegraf B, Sabisch K (Hrsg) Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft, Bd 65. Springer VS, Wiesbaden, S 783–791CrossRefGoogle Scholar
  32. Oliveira D (2017) Gender und Digitalisierung. Wie Technik allein die Geschlechterfrage nicht lösen wird. Working Paper Forschungsförderung Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  33. Riegraf B (2018) Care, Care-Arbeit und Geschlecht: gesellschaftliche Veränderungen und theoretische Auseinandersetzungen. In: Kortendiek B, Riegraf B, Sabisch K (Hrsg) Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft, Bd 65. Springer VS, Wiesbaden, S 763–773CrossRefGoogle Scholar
  34. Scheele A (2018) Arbeit und Geschlecht: Erwerbsarbeit, Hausarbeit und Care. In: Kortendiek B, Riegraf B, Sabisch K (Hrsg) Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft, Bd 65. Springer VS, Wiesbaden, S 753–763CrossRefGoogle Scholar
  35. Schneider H et al (2017) Erwerb der Hochschulreife und nachschulische Übergänge von Studienberechtigten. Studienberechtigte 2015 ein halbes Jahr vor und ein halbes Jahr nach Schulabschluss. In: DZHW (Hrsg) Forum Hochschule 4/2017. HannoverGoogle Scholar
  36. Scholz C, Müller S (2014) Zukunft der Arbeit: Cloudworker – ein Modell mit Risiken und Nebenwirkungen. Computerwoche. https://www.computerwoche.de/a/cloudworker-ein-modell-mit-risiken-und-nebenwirkungen, 3063439. Zugegriffen am 23.02.2019
  37. Smith N, Smith V, Verner M (2006) Do women in top management affect firm performance? A panel study of 2500 Danish firms. In: Int J Prod Perform Manag 55(7), S 569–593Google Scholar
  38. Soiland T (2018) Ökonomisierung – Privatisierung: die verdeckte Unterseite neoliberaler Restrukturierungen und ihre Implikationen für die Geschlechterforschung. In: Kortendiek B, Riegraf B, Sabisch K (Hrsg) Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft, Bd 65. Springer VS, Wiesbaden, S 95–103CrossRefGoogle Scholar
  39. Statistisches Bundesamt (Destatis) (2018) Arbeitsmarkt auf einen Blick – Deutschland und Europa – Ausgabe 2018. Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/BroeschuereArbeitsmarktBlick0010022189004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 27.02.2019
  40. Weber L (2018) Arbeit – Leben: wechselseitiges Verflechtungsverhältnis aus Sicht der Geschlechterforschung. In: Kortendiek B, Riegraf B, Sabisch K (Hrsg) Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Geschlecht und Gesellschaft, Bd 65. Springer VS, Wiesbaden, S 87–94CrossRefGoogle Scholar
  41. Wischermann U, Kirschenbauer A (Hrsg) (2015) Geschlechterarrangements in Bewegung. Veränderte Arbeits- und Lebensweisen durch Informatisierung? transcript, BielefeldGoogle Scholar
  42. World Economic Forum (2016) In: World Economic Forum (Hrsg) The industry gender gap. Women and work in the fourth industrial revolution. Cologny/GenfGoogle Scholar
  43. Wrohlich K (2017) There is a lot left to do to reach gender equality in Germany. DIW Wochenbericht 43, S 427 f. http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.567687.de/diw_econ_bull_2017-43-1.pdf. Zugegriffen am 22.02.2019
  44. WSI GenderDatenPortal (2018a) Teilzeitquoten der abhängig Beschäftigten 1991–2017. Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/51985.htm#. Zugegriffen am 05.02.2019
  45. WSI GenderDatenPortal (2018b) Gründe für Teilzeittätigkeit nach Elternschaft 2017. Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/51973.htm. Zugegriffen am 05.02.2019

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.RWTH Aachen University, Fakultät für BauingenieurwesenAachenDeutschland

Personalised recommendations