Advertisement

Die chronische Wunde

  • Malte Ludwig
Chapter

Zusammenfassung

Als chronisch wird eine Wunde bezeichnet, die 8 Wochen nach Entstehung nicht abgeheilt ist. Im Mittelpunkt der Wunddiagnostik stehen eine sorgfältige Anamneseerhebung, die Wundinspektion und -klassifikation sowie die klinische Untersuchung, eine bakteriologische Abstrichdiagnostik, die Wunddokumentation und die Ursachensuche mittels apparativer Erfassung der arteriellen und venösen Durchblutungssituation sowie einer speziellen Diagnostik. Die Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden sollte multidisziplinär, sektorübergreifend unter Einbindung aller Schnittstellen und Professionen erfolgen.

Literatur

  1. Armstrong DG, Lavery LA, Karkless B (1998) Validation of a diabetic wound classification system. The contribution of depth, injection and ischemia to risk of amputation. Diabetes Care 21:855–859CrossRefGoogle Scholar
  2. Bahram B, Dissemond J, Donhauser M (2017) S1-Leitlinie AWMF-Register-Nr. 179-008 erarbeitet durch die Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e.V. (DMPG), Arbeitsgruppe „Dekubitus“: Querschnitsspezifische Dekubitusbehandlung und –prävention (07/2017). AWMF onlineGoogle Scholar
  3. Bauer H, Germann G, Gries A et al (2010) Nationale Versorgungsleitlinie: Typ-2-Diabetes. Präventions- und Behandlungsstrategien für Fußkomplikationen. Version 2.8 Februar 2010 http://www.diabetes.versorgungsleitlinien.de
  4. Burckhardt M, Gregor S, Nink-Grebe B et al (2014) S3-Leitlinie „Lokaltherapie chronischer Wunden bei Patienten mit den Risiken periphere arterielle Verschlusskrankheit, Diabetes mellitus, chronisch venöse Insuffizienz“. Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V. (DGfW) AWMF-Register Nr. 091/001 Entwicklungsstufe 3e:3, Zeitschrift für Wundheilung September 2014Google Scholar
  5. Dissemond J, Bültemann A, Gerber V (2017) Standards des ICW e. V. für die Diagnostik und Therapie chronischer Wunden. Wundmanagement 2:81–86Google Scholar
  6. European Pressure Ulcer Advisory Panel (EPUAP) and National Pressure Ulcer Advisory Panel (2009) Prevention and treatment of pressure ulcers: quick reference guide. National Pressure Ulcer Advisory Panel, Washington, DCGoogle Scholar
  7. GBE kompakt (2011) Ausgabe 03/2011 – Diabetes mellitus in Deutschland [Gesundheitsberichterstattung – GBE kompakt, Mai 2011]Google Scholar
  8. Larsson J, Apfelquist J, Agardh CD et al (1995) Decreasing incidence of major amputations in diabetic patients: a consequence of a multidisziplinary foot care team approach. Diabet Med 12:770–776CrossRefGoogle Scholar
  9. Morbach S, Müller E, Reike H et al (2017) Diabetisches Fußsyndrom. Diabetologie 12(Suppl 2):181–189Google Scholar
  10. Powell FC, Su WP, Perry HO (1996) Pyoderma gangraenosum. Classification and management. J Am Acad Dermatol 34(3):395–409CrossRefGoogle Scholar
  11. Wagner FW (1981) The dysvascular foot: a symptom for diagnosis and treatment. Foot Ankle 2:64–122CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Malte Ludwig
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kardiologie/Angiologie am Klinikum StarnbergStarnbergDeutschland

Personalised recommendations