Advertisement

Akute periphere arterielle Verschlusskrankheit

  • Malte Ludwig
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel der akuten peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) beschreibt die Epidemiologie, Symptome, Diagnose, Differentialdiagnose, therapeutischen Möglichkeiten und Nachsorge bei einem plötzlichen oder subakuten Verschluss eines arteriellen Gefäßes embolischer oder thrombotischer Genese. Aufgrund der Anamnese, der körperlichen Untersuchung und der typischen Symptomatik ist die Diagnose des akuten Extremitätenarterienverschlusses meist einfach zu stellen. Die Wahl spezieller therapeutischer Maßnahmen ist abhängig von der Genese des akuten Arterienverschlusses, dem Vorliegen einer kompletten oder inkompletten Ischämie und den vor Ort verfügbaren gefäßmedizinischen Strukturen (optimal: Gefäßzentrum). Die weitere Nachsorge umfasst die Einstellung von Risikofaktoren, die Behandlung kardiologischer Begleiterkrankungen, Kontrollen des Gefäßstatus mittels Duplexsonographie, Geh- und Gefäßtraining und bei gegebener Indikation ambulante oder stationäre Rehabilitationsmaßnahmen.

Literatur

  1. Daten der Gesundheitsberichtserstattung des Bundes gemeinsam getragen vom RKI und von DESTATIS. http://www.gbe-bund.de
  2. Lawall H, Huppert P, Rümenapf G (2015) S3-Leitlinie, Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK), Diagnostik, Therapie und Nachsorge, Registernummer 065 – 003 Stand: 30.11.2015, gültig bis 29.11.2020Google Scholar
  3. Pratt GH, Krahl E (1954) Surgical therapy for the occluded artery. Am J Surg 87(5):722–729CrossRefGoogle Scholar
  4. Rutherford et al (1997) Recommended standards for reports dealing with lower extremity ischemia: revised version. J Vasc Surg 26:517–528CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Malte Ludwig
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kardiologie/Angiologie am Klinikum StarnbergStarnbergDeutschland

Personalised recommendations