Advertisement

Die Beziehung zur Betreuungsperson

  • Thomas Boggatz
Chapter

Zusammenfassung

Ältere Menschen im Betreuten Wohnen nehmen Betreuungspersonen zunächst als Dienstleiter wahr. Einige haben eine kritisch distanzierte Beziehung zu ihnen, andere bauen jedoch eine persönliche Beziehung zu ihnen auf, die es ihnen erlaubt, sich auch im Krisenfall an sie zu wenden. Die Betreuungspersonen selbst bemühen sich darum, durch den Aufbau einer zweckfreien Beziehung zu den Bewohnern, durch aktives auf sie Zugehen und aktives Zuhören, ihr Vertrauen zu gewinnen. Dies ermöglicht es ihnen, im Bedarfsfall auf sie Einfluss zu nehmen. Das grundlegende Prinzip der Betreuungsarbeit besteht darin, eine Balance zwischen der Fürsorge für die Betreuungsempfänger und der Achtung vor ihrer Selbstbestimmung zu finden. Die Bedeutung der Beziehungsarbeit im Betreuten Wohnen spiegelt sich auch darin wieder, dass von den Bewohnern am häufigsten die Angebote zur Gestaltung des Soziallebens in Anspruch genommen werden. Diese sind ein wesentlicher Beitrag zur Förderung ihrer Lebensqualität.

Literatur

  1. Ball MM, Lepore ML, Perkins MM, Hollingsworth C, Sweatman M (2009) „They are the reason I come to work“: the meaning of resident-staff relationships in assisted living. J Aging Stud 23:37–47CrossRefGoogle Scholar
  2. Heidegger M (1979) Sein und Zeit. Niemeyer, TübingenGoogle Scholar
  3. Hellström UW, Sarvimäki A (2007) Experiences of self-determination by older persons living in sheltered housing. Nurs Ethics 14:413–424CrossRefGoogle Scholar
  4. Kemp CL, Ball MM, Hollingsworth C, Perkins MM (2012) Strangers and friends: residents' social careers in assisted living. J Gerontol Ser B Psychol Sci Soc Sci 67(4):491–502CrossRefGoogle Scholar
  5. Kuhn MG (2008) The eye of beauty: creating a place for elite and aging elders. Dissertation, The University of Arizona, Department of Anthropology, TucsonGoogle Scholar
  6. Oevermann U (1996) Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: Combe A, Helsper W (Hrsg) Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 70–182Google Scholar
  7. Saup W (2001) Ältere Menschen im Betreuten Wohnen: Ergebnisse der Augsburger Längsschnittstudie, Bd 1. A. Möckl, AugsburgGoogle Scholar
  8. Williams KN, Warren CA (2008) Assisted living and the aging trajectory. J Women Aging 20(3–4):309–327CrossRefGoogle Scholar
  9. Williams KN, Warren CA (2009) Communication in assisted living. J Aging Stud 23:24–36CrossRefGoogle Scholar
  10. Zimmerman S, Dobbs D, Roth EG, Goldman S, Peeples AD, Wallace B (2016) Promoting and protecting against stigma in assisted living and nursing homes. The Gerontologist 56(3):535–547CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Boggatz
    • 1
  1. 1.PTHV gGmbHPhilosophisch-Theologische Hochschule VallendarVallendarDeutschland

Personalised recommendations