Advertisement

Innovationsprojektgestaltung

  • Sebastian KunertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die rückwirkende Evaluation von Innovationsprojekten birgt ein enormes Erkenntnispotenzial für Organisationen. Bereits aus der Betrachtung einzelner abgeschlossener Vorhaben lassen sich Rückschlüsse über typische Verläufe und Fallstricke ziehen. Verdichtet man die Ergebnisse auf Organisationsebene, lassen sich weitergehende Muster erkennen in Bezug auf Quellen, Umsetzungsbedingungen, Beteiligte, Dauer und Abschluss von Innovationsprojekten. Erstreckt man dieses Vorgehen über mehrere Organisationen, tut sich die Frage auf, ob sich Innovationsprojekte standardisieren lassen. Dies ist seit langer Zeit Gegenstand intensiver Forschung. Im Fazit lässt sich kein tragfähiges generalisierbares Prozessmodell finden, Ideen erfolgreich in Innovationen zu überführen. In zwei eigenen Studien beschritten wir deshalb einen anderen Weg, indem wir konstituierende Merkmale von Innovationsprojekten untersuchten, in denen sich erfolgreiche von erfolgsarmen Vorhaben unterscheiden. In einer ersten qualitativen Untersuchung wurden mittels 44 teilstrukturierter Praxis-Interviews 9 potenzielle Erfolgsmerkmale ermittelt. In einer anschließenden quantitativen Folgestudie wurden diese Merkmale einer Validierung mittels Fragebogen unterzogen. Hier kristallisierte sich das Verhältnis unerwarteter Verzögerungen zur geplanten Gesamtdauer als erfolgskritischster Faktor heraus.

Literatur

  1. Alexander, A., Berthod, O., Kunert, S., Salge, O. & Washington, A. (2015). Failure-driven Innovation. Berlin: artop. http://www.artop.de/ak-tuelles/new-publication-failure-driven-innovation.
  2. Bedenk, S., Kunert, S., & Scholl, W. (2013). Komplexität in Innovations- und Veränderungsprozessen. IO Management, 2013(1), 21–25.Google Scholar
  3. Boehm, B. W. (1988). A spiral model of software development and enhancement. IEEE Computer, 21(5), 61–72.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bordt, A. (2001). Wissensmanagement in Projektorganisationen. Proceedings des Workshops „Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement“. https://www.informatik.rwth-aachen.de/Publications/CEUR-WS/Vol-37/Bordt.pdf.
  5. Doppler, K., & Lauterburg, C. (2002). Change Management: Den Unternehmenswandel gestalten. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Engel, C., Tamdjidi, A. & Quadejacob, N. (2008). Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008. www.gpm-ipma.de/fileadmin/user_upload/Know-How/Ergebnisse_Erfolg_und_Scheitern-Studie_2008.pdf.
  7. Henard, D. H., & Szymanski, D. M. (2001). Why some new products are more successful than others. Journal of Marketing Research, 38(3), 362–375.CrossRefGoogle Scholar
  8. Huff, A. S., Möslein, K. M., & Reichwald, R. (2013). Leading open innovation. Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hüttner, J. & Träder, R. (2013). Toolbox – Schrittmacher für Innovation. Berlin: artop.Google Scholar
  10. Kannicht, L. (2012). Merkmale erfolgreicher Innovationsprozesse im Kontext der Organisationskultur – Eine Fragebogenstudie in kleinen und mittleren Unternehmen aus Deutschland.. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Humboldt-Universität, Berlin.Google Scholar
  11. Kunert, S. (2016). Scheitern in organisationalen Veränderungen. In S. Kunert (Hrsg.), Failure Management: Ursachen und Folgen des Scheiterns (S. 183–202). Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kunert, S., Rudinger, G., Tirre, S., & Bedenk, S. (2012). Innovationspromotoren – Möglichkeiten und Grenzen einer individualisierten Förderung von Innovationsprozessen. Ideenmanagement, 38(4), 107–109.Google Scholar
  13. Markusch, D. (2011). Bestandteile guter Innovationsprozesse und subjektive Erfolgsfaktoren speziell für klein- und mittelständische Unternehmen. Berlin: Humboldt- Universität zu Berlin. http://edoc.hu-berlin.de/master/markusch-dorothea-2011-02-02/PDF/markusch.pdf.
  14. Pattikawa, L. H., Verwaal, E., & Commandeur, H. R. (2006). Understanding new product project performance. European Journal of Marketing, 40(11/12), 1178–1193.CrossRefGoogle Scholar
  15. Pavitt, K. (2006). Innovation processes. In J. Fagerberg, D. Mowery, & R. Nelson (Hrsg.), The Oxford handbook of innovation (S. 86–114). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Ringelmann, M. (1913). Recherches sur les moteurs animés. Travail de l’homme. Annales de l’Institut National Agronomique, 2e série, tome XII, S. 1–40.Google Scholar
  17. Royce, W. W. (1970). Managing the development of large software systems. Proceedings of IEEE Wescon, S. 1–9.Google Scholar
  18. Schildhauer, T., Trobisch, N., & Busch, C. (Hrsg.). (2011). Magie und Realität vom Heldenprinzip heute. Ein Arbeitsbuch für Wirtschaft, Wissenschaft und Weiterbildung. Münster: Monsenstein und Vannerdat.Google Scholar
  19. Sutherland, J. & Schwaber, K. (2011). The Scrum guide. http://www.scrum.org/Portals/0/Documents/Scrum%20Guides/Scrum%20Guide%20-%20DE.pdf.
  20. Van de Ven, A. H., Angle, H., & Poole, M. S. (2000). Research on the management of innovation: The Minnesota studies. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Witte, E. (1973). Organisation für Innovationsentscheidungen – Das Promotoren-Modell. Göttingen: Schwartz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.artop GmbH – Institut an der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations