Advertisement

Herausforderungen und Möglichkeiten der Innovationsförderung durch Geschäftsleiter

  • Stephan BedenkEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Innovationsprojekte stellen für Organisationen besondere unternehmerische Herausforderungen und Wagnisse dar, die nach guten Strukturen, Abläufen und Entscheidungsprozessen verlangen. Der hohe Einsatz begrenzter materieller und immaterieller Ressourcen sowie die mit Innovationen einhergehenden Auswirkungen in der gesamten Organisation machen die Beteiligung und nachhaltige Unterstützung der Geschäftsleitung bei Innovationsvorhaben notwendig. Im vorliegenden Kapitel werden die Rollen und die Aufgaben von Geschäftsleitern (Vorständen und Geschäftsführern) bei Innovationen näher betrachtet. Demnach ermöglichen sie durch ihr hierarchisches Potenzial den Rahmen für eine konsequente Durchführung von Innovationsvorhaben. Als entscheidungsverantwortliche Akteure leiten sie die Umsetzung von Innovationsvorhaben durch die Vergabe von Ressourcen ein und ermöglichen den beteiligten Mitarbeitern Handlungsspielräume. Sie etablieren Koordinations- und Organisationsstrukturen und fördern eine nachhaltige Innovations- und Veränderungskultur. Insbesondere bei langwierigen Innovationsvorhaben überbrücken sie Motivationsbarrieren und Interessenkonflikte durch das Aufzeigen langfristiger und gemeinsamer Unternehmensperspektiven. Nicht zuletzt repräsentieren sie die Organisation gerade in Zeiten großer Veränderungen gegenüber externen Partnern und Stakeholdergruppen. Auf Basis einer Interviewstudie im GI:VE-Projekt mit 20 Geschäftsleitern werden diese Aufgaben sowie die damit einhergehenden Herausforderungen beschrieben. Zudem werden Strategien und Maßnahmen aufgeführt, die Geschäftsleiter angesichts dieser Herausforderungen nutzen können, um Innovativität zu fördern.

Literatur

  1. Baregheh, A., Rowley, J., & Sambrook, S. (2009). Towards a multidisciplinary definition of innovation. Management Decision, 47(8), 1323–1339.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bedenk, S., Kunert, S., & Scholl, W. (2013). Fähigkeit zur Veränderung fördern. IO Management, 1, 16–20.Google Scholar
  3. Berglund, H. (2007). Risk conception and risk management in corporate innovation: Lessons from two Swedish cases. International Journal of Innovation Management, 11(4), 497–513.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bergmann, B., Debitz, U., Hacker, W., Looks, P., Prescher, C., & Winkelmann, C. (2007). Unterstützung innovierenden Handelns als strategische Unternehmensaufgabe. In E. Barthel, J. Erpenbeck, J. Hasebrook, & O. Zawacki-Richter (Hrsg.), Kompetenzkapital heute – Wege zum integrierten Kompetenzmanagement (S. 31–78). Frankfurt a. M.: School Verlag.Google Scholar
  5. Böhle, F. (2011). Management of uncertainty – A blind spot in the promotion of innovations. In S. Jeschke (Hrsg.), Enabling innovation. Innovative capability – German and international views (S. 17–30). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Cavusgil, S., Calantone, R., & Zhao, Y. (2003). Tacit knowledge transfer and firm innovation capability. Journal of Business & Industrial Marketing, 18(1), 6–21.CrossRefGoogle Scholar
  7. Chira, I., Adams, A., & Thornton, B. (2008). Behavioral bias within the decision making process. Journal of Business & Economics Research, 6(8), 11–20.Google Scholar
  8. Crossan, M. M., & Apayadin, M. (2010). A multi-dimensional framework of organizational innovation: A systematic review of the literature. Journal of Management Studies, 47(6), 1154–1191.CrossRefGoogle Scholar
  9. Clampitt, P., & Williams, M. (2007). Decision downloading. Sloan Management Review, 48, 77–82.Google Scholar
  10. Drucker, P. F. (1955). The practice of management. London: William Heinemann Ltd.Google Scholar
  11. Frey, D. (1986). Recent research on selective exposure to information. In L. Berkowitz (Hrsg.), Advances in experimental social psychology (Bd. 19, S. 41–80). New York: Academic Press.Google Scholar
  12. Frey, D., & Schulz-Hardt, S. (2000). Vom Vorschlagswesen zum Ideenmanagement. Zum Problem der Änderungen von Mentalitäten, Verhalten und Strukturen. Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie.Google Scholar
  13. Haller, C. (2003). Verhaltenstheoretischer Ansatz für ein Management von Innovationsprozessen, Dissertation, Universität Stuttgart. http://elib.uni-stuttgart.de/opus/volltexte/2004/1580/pdf/Dissertation_Christine_Haller.pdf. Zugegriffen: 25. Jan. 2018.
  14. Hauschildt, J., & Chakrabarti, A. (1988). Arbeitsteilung im Innovationsmanagement – Forschungsergebnisse, Kriterien und Modelle. Zeitschrift für Organisation, 57, 378–388.Google Scholar
  15. Hauschildt, J., & Salomo, S. (2007). Innovationsmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  16. Jansen, J., Vera, D., & Crossan, M. M. (2009). Strategic leadership for exploration and exploitation: The moderating role of environmental dynamism. The Leadership Quarterly, Special Issue on Leadership and Organizational Learning, 20, 5–18.Google Scholar
  17. Kirchmann, E. M. W. (1994). Innovationskooperation zwischen Herstellern und Anwendern. Wiesbaden: DUV/Gabler.Google Scholar
  18. Larrick, R. P. (2004). Debiasing. In D. J. Koehler & N. Harvey (Hrsg.), Blackwell handbook of judgment and decision making (S. 316–337). Oxford: Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  19. March, J. G., & Simon, H. A. (1958). Organizations. New York: Wiley.Google Scholar
  20. Müller, A. (2004). Zur Strukturgenese von und Kommunikation in Innovationsnetzwerken. Dissertation an der Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg.Google Scholar
  21. Priem, R. L., Love, L. G., & Shaffer, M. A. (2002). Executivesʼ perceptions of uncertainty sources: A numerical taxonomy and underlying dimensions. Journal of Management, 28, 725–746.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rammert, W. (1997). Innovation im Netz. Neue Zeiten für technische Innovationen: Heterogen verteilt und interaktiv vernetzt. Soziale Welt, 48, 397–416.Google Scholar
  23. Sayles, Leonard. (1979). Leadership. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  24. Schäfer, V. (2011). Selektion von Innovationsideen, Dissertation, Kassel. http://www.uni-kassel.de/upress/online/frei/978-3-86219-124-6.volltext.frei.pdf. Zugegriffen: 25. Jan. 2018.
  25. Scholl, W. (2004). Innovation und Information. Wie in Unternehmen neues Wissen produziert wird. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Scholl, W. (2007). Innovationen – Wie Unternehmen neues Wissen produzieren und etablieren. In H. Hof & U. Wengenroth (Hrsg.), Innovationsforschung – Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven (S. 271–300). Münster: LIT.Google Scholar
  27. Scholl, W. (2012). Bedingungen der Innovationsfähigkeit kleiner professioneller Dienstleistungsunternehmen. Zeitschrift für Arbeit, 21, 118–131.Google Scholar
  28. Scholl, W., Breitling, K., Janetzke, H., & Shajek, A. (2013). Innovationserfolg durch aktive Mitbestimmung. Die Auswirkungen von Betriebsratsbeteiligung, Vertrauen und Arbeitnehmerpartizipation auf Prozessinnovationen. Berlin: Sigma.Google Scholar
  29. Simon, H. A. (1960). The new science of management decision. New York: Harper & Row.CrossRefGoogle Scholar
  30. Walter, A., & Gemünden, H. G. (1999). Beziehungspromotoren als Förderer inter-organisationaler Austauschprozesse: Empirische Befunde. In J. Hauschildt & H. G. Gemünden (Hrsg.), Promotoren: Champions der Innovation (S. 133–158). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Witte, E. (1973). Organisation für Innovationsentscheidungen – Das Promotoren-Modell. Schwartz: Göttingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.artop – Institut an der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations