Advertisement

Komplexität und Komplexitätsmanagement in Innovationsprozessen

  • Stephan BedenkEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Innovations- und Veränderungsvorhaben weisen weit mehr als Routineabläufe in Unternehmen typische Merkmale „komplexer Probleme“ auf. Am Beispiel einer ERP-Einführung in einem Dienstleistungsunternehmen werden diese Merkmale im vorliegenden Kapitel veranschaulicht und beschrieben. Standardisierte Tools und strikte Umsetzungsrichtlinien alleine reichen als Strategien des Komplexitätsmanagements nicht aus, um Innovationen erfolgreich durchzuführen. Unternehmen können Komplexität stattdessen durch erweiterte Koordinations- sowie Wissens- und Informationsmechanismen adressieren. Vor allem aber können sie durch eine veränderungsorientierte Unternehmenskultur dafür sorgen, dass Komplexität als ein elementarer Aspekt von sich wandelnden Unternehmensbedingungen grundsätzlich angenommen und adäquat gehandhabt werden kann. Hierzu werden konkrete Maßnahmen und Strategien vorgestellt, die in Unternehmen und von entscheidungsverantwortlichen Akteuren eingesetzt werden, um den Umgang mit Komplexität in Innovations- und Veränderungsprozessen zu verbessern.

Literatur

  1. Amabile, T. M. (1996). Creativity in context. Boulder: Westview.Google Scholar
  2. Bedenk, S., Kunert, S., & Scholl, W. (2013). Fähigkeit zur Veränderung fördern. IO Management, 1, 16–20.Google Scholar
  3. Berglund, H. (2007). Risk conception and risk management in corporate innovation: Lessons from two Swedish cases. International Journal of Innovation Management, 11(4), 497–513.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bergmann, B., Debitz, U., Hacker, W., Looks, P., Prescher, C., & Winkelmann, C. (2007). Unterstützung innovierenden Handelns als strategische Unternehmensaufgabe. In E. Barthel, J. Erpenbeck, J. Hasebrook, & O. Zawacki-Richter (Hrsg.), Kompetenzkapital heute – Wege zum integrierten Kompetenzmanagement (S. 31–78). Frankfurt a. M.: School Verlag.Google Scholar
  5. Böhle, F. (2011). Management of uncertainty – A blind spot in the promotion of innovations. In S. Jeschke (Hrsg.), Enabling innovation. Innovative capability – German and international views (S. 17–30). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Cavusgil, S., Calantone, R., & Zhao, Y. (2003). Tacit knowledge transfer and firm innovation capability. Journal of Business & Industrial Marketing, 18(1), 6–21.CrossRefGoogle Scholar
  7. Clampitt, P., & Williams, M. (2007). Decision downloading. Sloan Management Review, 48, 77–82.Google Scholar
  8. Cooper, R. G., & Kleinschmidt, E. J. (1995). Benchmarking the firm’s critical success factors in new product development. Journal of Product Innovation Management, 12(5), 374–391.CrossRefGoogle Scholar
  9. Funke, J. (2010). Complex problem solving: A case for complex cognition? Cognitive Processing, 11, 133–142.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hacker, W., & von der Weth, R. (2008). Denken-Entscheiden-Handeln. In P. Badke-Schaub, G. Hofinger & K. Lauche (Hrsg.), Human Factors. Psychologie sicheren Handelns in Risikobranchen (S. 77–93). Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  11. Hauschildt, J., & Salomo, S. (2007). Innovationsmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  12. Hübner, H. (2002). Integratives Innovationsmanagement – Nachhaltigkeit als Herausforderung für ganzheitliche Erneuerungsprozesse. Wiesbaden: Schmidt.Google Scholar
  13. Jablin, F. M. (1979). Superior-subordinate communication: The state of the art. Psychological Bulletin, 86, 1201–1222.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kirsch, W., Esser, W.-M., & Gabele, E. (1979). Das Management des geplanten Wandels von Organisationen. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  15. Klippert, J., Wölk, M., & Potzner, C. (2009). Beitrag partizipativer Aspekte der Arbeitsgestaltung und des Wissensaustausches zum Innovationserfolg. Zeitschrift Arbeit, 18(2), 93–106.Google Scholar
  16. Nickel, T. M., & Krems, J. F. (1998). Führungsverhalten und Mitarbeiterkreativität – Eine empirische Untersuchung zum betrieblichen Vorschlagswesen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 42, 27–32.Google Scholar
  17. Pavitt, K. (2005). Innovation process. In J. Fagerberg, D. C. Mowery, & R. R. Nelson (Hrsg.), The Oxford Handbook of innovation (S. 86–114). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Scholl, W. (1992). Politische Prozesse in Organisationen. In E. Frese (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation (S. 1993–2004). Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  19. Scholl, W. (2004). Innovation und Information. Wie in Unternehmen neues Wissen produziert wird. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Scholl, W. (2007). Innovationen – Wie Unternehmen neues Wissen produzieren und etablieren. In H. Hof & U. Wengenroth (Hrsg.), Innovationsforschung – Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven (S. 271–300). Münster: LIT.Google Scholar
  21. Scholl, W. (2009). Konflikte und Konflikthandhabung bei Innovationen. In E. Witte & C. Kahl (Hrsg.), Sozialpsychologie der Kreativität und Innovation (S. 67–86). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  22. Scholl, W. (2012). Bedingungen der Innovationsfähigkeit kleiner professioneller Dienstleistungsunternehmen. Zeitschrift für Arbeit, 21, 118–131.Google Scholar
  23. Scholl, W., Breitling, K., Janetzke, H., & Shajek, A. (2013). Innovationserfolg durch aktive Mitbestimmung. Berlin: Sigma.CrossRefGoogle Scholar
  24. Simon, H. A. (1979). Rational decision making in business organizations [Nobel Memorial Lecture]. American Economic Review, 69(4), 493–513.Google Scholar
  25. Vahs, D., & Burmester, R. (2005). Innovationsmanagement: Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  26. Wegner, G. (1995). Innovation, Komplexität und Erfolg. Zu einer ökonomischen Handlungstheorie des Neuen. In E. K. Seifert & B. P. Priddat (Hrsg.), Neuorientierung in der ökonomischen Theorie. Marburg: Metropolis.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.artop – Institut an der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations