Advertisement

Kein Licht ohne Schatten – Praxisbericht über Widerstände gegen das Neue als Element typischer Innovationsprozesse. Interview mit Dipl.-Ing. Ulrich Klotz

  • Ulrich Klotz
  • Wolfgang SchollEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dipl.-Ing. Ulrich Klotz war nach seinem Studium der Elektrotechnik/Informatik (TU Berlin) in der Computerindustrie und im Werkzeugmaschinenbau sowie als Arbeitswissenschaftler an der TU Hamburg-Harburg tätig. Nach BMFT-Forschungsprojekten aus den Bereichen Computer und Humanisierung der Arbeit sowie Innovationsförderung war er ab den 80er Jahren beim Vorstand der IG Metall für die Themenfelder Forschungs- und Innovationspolitik, Informationstechnik, Wissensgesellschaft und Zukunft der Arbeit zuständig. Neben Lehraufträgen an den Universitäten Bremen, Hamburg und Hannover hatte er eine Stiftungs-Professur an der Hochschule für Gestaltung, Offenbach a. M., im Fachbereich Produktgestaltung, inne. Als langjähriger Beirat und Gutachter beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) konzipierte und begleitete er mehrere große Forschungsprogramme zum Thema „Arbeit und Innovation“ und „Mensch-Technik-Interaktion“. Darüber hinaus war er als Beirat und Berater in zahlreichen einschlägigen Projekten (wie hier beim GI:VE-Projekt) und Stiftungen tätig. Zuletzt arbeitete er als Mitglied der Expertengruppe „Zukunft der Arbeit“ beim Bundeskanzleramt.

In seinem Schwerpunktthema „Computer und Arbeit“ konzentriert sich Ulrich Klotz auf die Entwicklung und Förderung neuer Arbeits- und Organisationsformen zur besseren Erschließung innovativer Potenziale. Seine vielfältigen eigenen Erfahrungen mit Innovationsprozessen publizierte er in zahlreichen, teilweise preisgekrönten Arbeiten zu den Themen Informationstechnik, Innovationspolitik und Zukunft der Arbeit. Das Interview führte Wolfgang Scholl.

Literatur

  1. Abelshauser, W. (2009). Nach dem Wirtschaftswunder. Der Gewerkschafter, Politiker und Unternehmer Hans Matthöfer. Bonn: J.H.W.Dietz Nachf.Google Scholar
  2. Brynjolfsson, E., & McAfee, A. (2011). Race against the machine. Lexington: Digital Frontier Press.Google Scholar
  3. Diekmann, T., Klotz, U., & Martin, W. (1979). Ansätze zur Arbeitsbereicherung an NC-Maschinen durch Mikrocomputer. Rationalisierung, 1979(2), 39–42.Google Scholar
  4. Drucker, P. F. (2002). Was ist Management? Das Beste aus 50 Jahren. München: Econ.Google Scholar
  5. Gerlach, F. (2012). Innovation und Mitbestimmung: Empirische Untersuchungen und Literaturstudien. Düsseldorf: HBS.Google Scholar
  6. Hinz, H. (1976). Innovationsberatungsstellen (IBS) – zum IBS-Konzept der IG Metall. WSI Mitteilungen, 1976, 617–626.Google Scholar
  7. Klotz, U. (1982). Ansatzpunkte gewerkschaftlicher Innovationspolitik. In IBS/I. G. Metall (Hrsg.), Rationelle Energieverwendung – Herausforderung und Chance für Arbeitnehmer (S. 4–8 und S. 43–46). Hamburg: IG Metall.Google Scholar
  8. Klotz, U. (1987). Innovations- und Technologieberatung als Teil eines gewerkschaftlichen Offensivkonzepts. In T. Kreuder & W. Loewy (Hrsg.), Konservatismus in der Strukturkrise (S. 440–461). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Klotz, U. (1990). Die Wende in der Bürokommunikation – Neue Perspektiven für Ergonomie und Organisationsentwicklung. Office Management, 1990, Hefte 6–8.Google Scholar
  10. Klotz, U. (1991). Die zweite Ära der Informationstechnik. HARVARDmanager, 1991(2), 101–112.Google Scholar
  11. Klotz, U. (1992). Rollenwechsel – Computer auf dem Weg vom Herrschaftsinstrument zum Alltagsgegenstand. InfoTech – Informatik und Gesellschaft, 1992(1), 16–22.Google Scholar
  12. Klotz, U. (1993). Software als Wettbewerbsfaktor. Perspektiven der Technologiepolitik und der Informatik-Branche vor dem Hintergrund der aktuellen Standortdiskussion. In Deutscher Bundestag (Hrsg.), Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen informations- und kommunikationstechnischen Industrie – Stellungnahme zur Anhörung des Deutschen Bundestages (S. 224–246). Bonn: Bundestagsverwaltung.Google Scholar
  13. Klotz, U. (1993). Ausweg aus dem Produktivitäts-Paradoxon. zfo – Zeitschrift Führung + Organisation, 1993(6), 404–410 und 1994(1), 18–26.Google Scholar
  14. Malone, T., & Laubacher, R. (1998). The dawn of the E-Lance economy. Harvard Business Review, 76(9).Google Scholar
  15. Malone, T. W., Laubacher, R. J., & Johns, T. (2011). Das Zeitalter der Spezialisten. Harvard Business Manager, September 2011, 36–47.Google Scholar
  16. Prendergast, C. (1993). A theory of „Yes Men“. American Economic Review, 83, 757–770.Google Scholar
  17. Scholl, W. (2007). Einfluss nehmen und Einsicht gewinnen – gegen die Verführung der Macht. Wirtschaftspsychologie aktuell, 14(4), 15–22. /Scholl, W. (2012). Machtausübung oder Einflussnahme: Die zwei Gesichter der Machtnutzung. In B. Knoblach, T. Oltmanns, I. Hajnal, & D. Fink (Hrsg.), Macht in Unternehmen – Der vergessene Faktor (S. 203–221). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  18. Smith, D., & Alexander, R. C. (1988). Fumbling the future: How Xerox invented, then ignored, the first personal computer. New York: Morrow.Google Scholar
  19. Weltz, F. (1986). Aus Schaden dumm werden/Zur Lernschwäche von Verwaltungen. Office Management, 1986(5), 532–534.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ehemals IG Metall – VorstandFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Institut für PsychologieHumboldt-Universität und artop GmbH – Institut an der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations