Advertisement

Möglichkeiten und Grenzen von Trainingsevaluation am Beispiel der Evaluation der Ausbildung zum Innovationspromotor

  • Sandra TirreEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von dem steigenden Bedarf in der Unternehmens- und Trainingspraxis nach einerseits validen und andererseits praktikabel umsetzbaren Konzepten zur Trainingsevaluation wird im Rahmen dieses Kapitels am Beispiel der Ausbildung zum Innovationspromotor ein mögliches Vorgehen der Trainingsevaluation aufgezeigt, welches diesen Spagat versucht. Den Kern des Ansatzes bildet das Vier-Ebenen-Modell von Kirkpatrick, das die Überprüfung der Wirksamkeit eines Trainings entlang der vier Ebenen Reaktion, Lernen, Verhalten und Resultate vorsieht. Die Erhebung der Erfolgskriterien wurde in der Studie mittels maßgeschneiderter und publizierter Verfahren umgesetzt. Dabei wurde ein Einzel-Gruppen-Design konstruiert, das für die Kontrolle von Störfaktoren stärker als experimentelle Designs auf mehrere Messungen angewiesen ist und daher als Längsschnittuntersuchung angelegt wurde. Statt der Differenz zwischen Trainings- und Kontrollgruppe rückt damit die Differenz zwischen den Messzeitpunkten in den Mittelpunkt der Betrachtung. Das entwickelte Vorgehen der Trainingsevaluation hat sich grundsätzlich bewährt. Es konnten ein differenziertes Bild über die Wirksamkeit der Ausbildung gezeichnet und Ansatzpunkte für ihre Optimierung aufgezeigt werden. Insgesamt gesehen war die Ausbildung sehr erfolgreich und wird daher erneut von der artop GmbH angeboten.

Literatur

  1. Gollwitzer, M., & Jäger, R. S. (2009). Evaluation kompakt. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Hüttner, J., & Scholl, W. (2011). Interne Innovationspromotoren als Garanten nachhaltiger Innovationsfähigkeit. In S. Jeschke (Hrsg.), Innovation im Dienste der Gesellschaft – Beiträge des 3. Zukunftsforums Innovationsfähigkeit des BMBF (S. 73–85). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  3. Kauffeld, S. (2010). Nachhaltige Weiterbildung: Betriebliche Seminare und Trainings entwickeln, Erfolge messen, Transfer sichern. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kauffeld, S., Bates, R., Holton, E. F., & Müller, C. (2008). Das deutsche Lerntransfer-System-Inventar (GLTSI): Psychometrische Überprüfung der deutschsprachigen Version. Zeitschrift für Personalpsychologie, 7(2), 50–69.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kirkpatrick, D. L. (1959). Techniques for evaluating training programs. Journal of the American Society of Training Directors, 13, 3–26.Google Scholar
  6. Kirkpatrick, D. L. (1967). Evaluation of training. In R. L. Craig (Hrsg.), Training and development handbook: A guide to human resources development (S. 18.1–18.27). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  7. Kirkpatrick, D. L., & Kirkpatrick, J. D. (2006). Evaluating training programs: The four levels (3. Aufl.). San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  8. Lang, A., & Otto, B. (2010). Erreichen vorbereitete VerhandlungsfuÌhrer mehr? ÜberpruÌfung eines Trainings zur Planung von Verhandlungen. Zeitschrift fuÌr Arbeits- u. Organisationspsychologie, 54(2), 92–102.CrossRefGoogle Scholar
  9. Merzenich-Hieker, C. (1996). Evaluation von Kommunikations- und Verhaltenstrainings in Organisationen: Eine empirische Studie. Aachen: Shaker.Google Scholar
  10. Rowold, J. (2008). Evaluation eines unternehmensweiten Trainings zur Kundenorientierung in Call Centern auf den vier Ebenen nach Kirkpatrick. In J. Rowold, S. Hochholdinger, & N. Schaper (Hrsg.), Evaluation und Transfersicherung betrieblicher Trainings. Modelle, Methoden und Befunde (S. 90–99). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Rudinger, G. (2012). Can one purposefully encourage innovation? An empirical evaluation of a pilot training as innovation promotor. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  12. Saborowski, Y., & Muellerbuchhof, R. (2010). Selbstmanagement-Training als Methode der Kompetenzentwicklung bei Berufseinsteigern – Am Beispiel von Auszubildenden technischer Fachrichtungen. Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychologie, 54(2), 83–91.CrossRefGoogle Scholar
  13. Scriven, M. (1967). The methodology of evaluation. In R. W. Tyler, R. M. Gagne, & M. Scriven (Hrsg.), Perspectives of curriculum evaluation (S. 39–83). Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  14. Seyda, S. & Werner, D. (2014). IW-Weiterbildungserhebung 2014 – Höheres Engagement und mehr Investitionen in betriebliche Weiterbildung. www.iwkoeln.de/presse/presseveranstaltungen/beitrag/pressekonferenz-iw-weiterbildungserhebung-2014-201454.html.
  15. Solga, M. (2011). Evaluation von Personalentwicklung. In J. Ryschka, M. Solga, & A. Mattenklott (Hrsg.), Praxishandbuch Personalentwicklung: Instrumente, Konzepte, Beispiele (3. Aufl., S. 369–394). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Tirre, S. (2012). Wirksamkeit von Weiterbildung. Evaluation der Ausbildung zum Innovationspromotor. Masterarbeit an der Freien Universität Berlin, Berlin.Google Scholar
  17. Tränkle, U. (1983). Fragebogenkonstruktion. In H. Feger & J. Bredenkamp (Hrsg.), Datenerhebung. Enzyklopädie der Psychologie (Bd. B, I,2, S. 222–301). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Weissweiler, S. (2008). Der Einfluss von Individuum, Trainingsmaßnahme und Umfeld – Eine Untersuchung zum Transferprozess in der Weiterbildung. Inaugural‐Dissertation zur Erlangung der DoktorwuÌrde der Philosophischen Fakultät II (Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft) der Universität Regensburg.Google Scholar
  19. Wottowa, H., & Thierau, H. (2003). Lehrbuch Evaluation (3. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.artop - Institut an der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations