Advertisement

Innovationspromotor: Idee, Rolle, Ausbildungskonzept und Umsetzung

  • Jens HüttnerEmail author
  • Julia PullenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Um Innovationsvorhaben gelingen zu lassen, bedarf es nach gut bestätigten Forschungsergebnissen unter anderem besonders engagierter Personen, sogenannter „Promotoren“ im Unternehmen. Eine besondere Rolle spielt dabei neben dem Fach- und dem Machtpromotor ein Prozesspromotor, der den Innovationsprozess als Ansprechpartner für Ideenumsetzungen mit vorantreibt und über vielfache Hürden hinweg hilft. Um das Auftauchen und Mitwirken einer solchen Person nicht dem Zufall zu überlassen, haben wir im GI:VE-Projekt das Konzept weiter entwickelt und eine entsprechende Ausbildung zum „Innovationspromotor“ geschaffen. Ausgehend von unseren wissenschaftlichen Erkenntnissen und Beratungserfahrungen konnte dafür ein umfangreiches Ausbildungskonzept entwickelt werden, welches das benötigte Kompetenzportfolio bei geeigneten Mitarbeitern mithilfe von fachlichen Anregungen ebenso wie durch Kommunikations- und Verhaltenstrainings auf- bzw. ausbaut. Innerhalb von 10 Ausbildungsmodulen werden dabei gezielt Beratungs- und Sozialkompetenzen weiterentwickelt sowie notwendiges Wissen mit hohem Praxisbezug zum Unternehmensalltag vermittelt. Betrachtet man neben der hohen Zufriedenheit der Teilnehmenden auch die erfolgten Veränderungen in Abhängigkeit von den Rahmenbedingungen im Unternehmen, so wird deutlich, wie vorteilhaft ein Innovationspromotor und seine Unterstützung durch die Geschäftsleitung ist.

Literatur

  1. Bachmann T. (2012). Coaching? Training? Organisationsentwicklung? Wirtschaft & Weiterbildung, 3, 38–40.Google Scholar
  2. Bachmann, T., Runkel, R., & Scholl, W. (2010). Ausbildung von Beraterrollen. In V. Rosenstiel (Hrsg.), Psychologie jenseits des Elfenbeinturms: Psychologie als nützliche Wissenschaft (S. 211–222). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  3. Bandura, A. (1979). Sozial-kognitive Lerntheorie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Bergmann, B. (1999). Training für den Arbeitsprozess: Entwicklung und Evaluation aufgaben- und zielgruppenspezifischer Trainingsprogramme. Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  5. Fengler, J. (2009). Feedback geben. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Gemünden, H. G., Salomo, S., & Hölzle, K. (2007). Role models for radical innovations in times of open innovation. Creativity and Innovation Management, 16(4), 408–421.CrossRefGoogle Scholar
  7. Griffin, A., Price, R., Maloney, M., Vojak, B., & Sim, E. (2009). Voices from the field: How exceptional electronic industrial innovators innovate. Journal of Product Innovation Management, 26, 222–240.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hager, W., & Hasselhorn, M. (2000). Psychologische Interventionsmaßnahmen: Was sollen sie bewirken können? In W. Hager, J. L. Patry, & H. Brezing (Hrsg.), Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen. Standards und Kriterien: Ein Handbuch (S. 19–40). Bern: Huber.Google Scholar
  9. Hauschildt, J., & Chakrabarti, A. K. (1988). Arbeitsteilung im Innovationsmanagement: Forschungsergebnisse, Kriterien und Modelle. Zeitschrift Führung und Organisation, 57, 378–388.Google Scholar
  10. Hauschildt, J., & Chakrabarti, A. K. (1999). Arbeitsteilung im Innovationsmanagement. In J. Hauschildt & H. G. Gemünden (Hrsg.), Promotoren – Champions der Innovation (S. 67–87). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hauschildt, J., & Kirchmann, E. (1999). Zur Existenz und Effizienz von Prozesspromotoren. In J. Hauschildt & H. G. Gemünden (Hrsg.) Promotoren – Champions der Innovation (S. 89–107). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hauschildt, H., & Salomo, S. (2007). Innovationsmanagement. München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  13. Heyse, V., & Erpenbeck, J. (2004). Kompetenztraining. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Howell, J. M., Shea, C. M., & Higgins, C. A. (2005). Champions of product innovations: Defining, developing, and validating a measure of champion behavior. Journal of Business Venturing, 20, 641–661.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hüttner, J., & Scholl, W. (2011). Interne Innovationspromotoren als Garanten nachhaltiger Innovationsfähigkeit. In S. Jeschke (Hrsg.), Innovation im Dienste der Gesellschaft – Beiträge des 3. Zukunftsforums Innovationsfähigkeit des BMBF (S. 73–85). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  16. Kauffeld, S., & Grote, S. (2005). Teamfeedback mit dem Fragebogen zur Arbeit im Team. Zeitschrift für Organisationsentwicklung, 24(4), 72–77.Google Scholar
  17. Kunert, S., Rudinger, G., Tirre, S., & Bedenk, S. (2012). Innovationspromotoren – Möglichkeiten und Grenzen einer individualisierten Förderung von Innovationsprozessen. Ideenmanagement, 38(4), 107–109.Google Scholar
  18. Malmendier, M. (2003). Kommunikations- und Verhaltenstrainings in Organisationen: Zur Interventionspraxis in der Personalentwicklung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Scholl, W. (2004). Innovation und Information. Wie in Unternehmen neues Wissen produziert wird (Unter Mitarbeit von L. Hoffmann und H.-C. Gierschner). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Scholl, W. (2007). Grundkonzepte der Organisation. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Organisationspsychologie (4., aktual. Aufl., S. 515-556). Bern: Huber.Google Scholar
  21. Scholl, W. Lackner, K. & Grieger, K. (2016). Kommunikation als Methode und als Thema im Coaching (online first). In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. Schumpeter, J. A. (1952). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung (5. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot. (1. Aufl. 1912).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.artop GmbH – Institut an der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations