Advertisement

Qualitative Methoden der empirischen Gesundheitsforschung

  • Heike OhlbrechtEmail author
Chapter
  • 1.8k Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Qualitative Methoden haben sich in den letzten Jahren auch im Bereich der Gesundheitsforschung fest etabliert. Qualitative Forschung, die sich i. d. R. an einer rekonstruktiven Methodologie orientiert, ist durch die Merkmale: Gegenstandsangemessenheit, Offenheit, Kommunikation, Prozesshaftigkeit und Reflexivität gekennzeichnet. Die qualitative Gesundheitsforschung zeichnet sich insbesondere durch ihre Hinwendung zur Patientenperspektive, durch die Stärkung des Lebensweltbezugs, durch das Aufzeigen von strukturellen Problemen in der gesundheitlichen Versorgung sowie durch die Analyse von Interaktionssituationen von Beratung, Behandlung und Pflege aus. Es handelt sich dabei um ein inter- und transdisziplinäres Forschungsgebiet, deren zentrale Anwendungsfelder z. B. Arzt-/Patienteninteraktion, Copingforschung, subjektive Krankheitstheorien sind. Vielfältige Erhebungsmethoden, wie z. B. unterschiedliche Varianten von offenen Interviews, Gruppendiskussionen, Dokumentenanalysen sowie Beobachtungsverfahren, finden sich in der qualitativen Gesundheitsforschung.

Literatur

  1. Bartel S, Ohlbrecht H (2016) Perspektiven qualitativer Gesundheitsforschung. In: Detka C (Hrsg) Qualitative Gesundheitsforschung. Barbara Budrich, Opladen, S 21–50Google Scholar
  2. Bartel S, Kardorff VE, Ohlbrecht H (2015) „Die Akte muss rund gemacht werden.“ Eine qualitative Untersuchung von Entscheidungsheuristiken bei Anträgen auf Erwerbsminderungsrente nach Aktenlage. Der Medizinische Sachverständige 01-2015Google Scholar
  3. Berger PL, Luckmann T (1969) Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Blumer H (2013) Symbolischer Interaktionismus. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  5. Bogner A, Liitig B, Menz W (Hrsg) (2014) Das Experteninterview. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  6. Bohnsack R (2008) Rekonstruktive Sozialforschung – Einführung in qualitative Methoden. Barbara Budrich, Opladen/Farmington HillsGoogle Scholar
  7. Bury M (1982) Chronic illness as biographical disruption. Sociol Health Illness 4(2):167–182Google Scholar
  8. Chenitz WC, Swanson JM (1986) From practice to grounded theory: qualitative research in nursing. Addison-Wesley, Menlo ParkGoogle Scholar
  9. Clarke A (2012) Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Corbin J, Strauss A (1988) Unending work and care. Managing chronic illness at home. Jossey Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  11. Corbin J, Strauss AL (1996) Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  12. Cressey PG (1932) The taxi-dance hall. A sociological study in commercialized recreation and city life. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  13. Deng R, Li Jianghong, Sringernyuang Luechai, Zhang Kaining (2007) Drug Abuse, HIV/AIDS and Stigmatisation in a Chinese Indigenous Community. Soc Sci Med 64(8): 1560–1571PubMedGoogle Scholar
  14. Denzin N (2015) Symbolischer Interaktionismus. In: Flick U, Kardorff EV, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Rowohlt, Reinbek, S 136–150Google Scholar
  15. Detka C (2011) Dimensionen des Erleidens. Handeln und Erleiden in Krankheitsprozessen. Barbara Budrich, Opladen/Farmington HillsGoogle Scholar
  16. Dilthey W (1990) Ideen über eine beschreibende und zergliedernde Psychologie. In: Gesammelte Schriften, Bd V. Teubner/Vandenhoeck & Rupprecht, Stuttgart/GöttingenGoogle Scholar
  17. Dreßke S (2016) Alltagsdeutungen und medizinische Deutungen von Kopfschmerzen und Migräne bei Angehörigen von Produktions- und von Dienstleistungsberufen. Schmerz 30:333–338PubMedGoogle Scholar
  18. Falge C (2018) Diversity im Kontext gesundheitlicher Vulnerabilität: Ethnografische Gesundheitsforschung im Stadtteillabor Bochum. ZDfm 3(1):111–116Google Scholar
  19. Faltermaier T, Brütt AL (2013) Gesundheits- und Krankheitsvorstellungen: Bedeutung für Forschung und Praxis. In: Hoefert H-W, Brähler E (Hrsg) Krankheitsvorstellungen von Patienten – Herausforderung für Medizin und Psychotherapie. Pabst, Lengerich, S 59–72Google Scholar
  20. Feith D, Peter C, Rehbock T, Tiesmeyer K (2019) Grenzsituationen: Qualitative Forschung zu existenziellen Krankheitserfahrungen und Therapieentscheidungen. In: Netzwerk qualitative Gesundheitsforschung (Hrsg) Perspektiven qualitativer Gesundheitsforschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  21. Fengler C, Fengler T (1980) Alltag in der Anstalt. Wenn Sozialpsychiatrie praktisch wird. Eine ethnomethodologische Untersuchung. Psychiatrie, Rehburg-LoccumGoogle Scholar
  22. Fischer W (1982) Time and chronic illness. A study on the social constitution of temporality. The University of California Press, BerkeleyGoogle Scholar
  23. Flick U (1998) Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  24. Flick U (2002) Interviews in der Gesundheits- und Pflegeforschung – Wege zur Herstellung und Verwendung verbaler Daten. In: Schaeffer DV, Müller-Mundt G (Hrsg) Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Huber, Bern, S 203–220Google Scholar
  25. Flick U (2015) Design und Prozess qualitativer Forschung. In: Flick U, Kardorff EV, Ines S (Hrsg) Qualitative Forschung. Ein Handbuch, 11. Aufl. Rowohlt, Reinbek, S 252–265Google Scholar
  26. Flick U, Röhnsch G (2008) Gesundheit auf der Straße. Vorstellungen und Erfahrungsweisen obdachloser Jugendlicher. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  27. Flick U, Kardorff EV, Steinke I (Hrsg) (2015) Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  28. Gerhardt U (1986) Patientenkarrieren. Eine medizinsoziologische Studie. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  29. Gerhardt U (1999) Herz und Handlungsrationalität. Suhrkamp, Frankurt am MainGoogle Scholar
  30. Giddens A (1997) Konstitution der Gesellschaft. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  31. Girtler R (2001) Methoden der Feldforschung. UTB, WienGoogle Scholar
  32. Glaser B, Strauss AS (1965) Awareness of dying. Aldine, ChicagoGoogle Scholar
  33. Glaser B, Strauss A (1967) The discovery of grounded theory: strategies for qualitative research. Aldine, New BrunswickGoogle Scholar
  34. Goffman E (1961) Asylums. Essays on the social situation of mental patients and other inmates. Doubleday Anchor, New YorkGoogle Scholar
  35. Gülich E (2017) Soziale Felder des Erzählens – Medizin. In: Martínez M (Hrsg) Erzählen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Metzler, Stuttgart, S 140–148Google Scholar
  36. Herrmann W (2019) Qualitative Forschung in der Allgemeinmedizin: Stand und Herausforderung. In: Netzwerk qualitative Gesundheitsforschung (Hrsg) Perspektiven qualitativer Gesundheitsforschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  37. Herzberg H (2019) Partizipation im Gesundheitswesen: Die Perspektive von PatientInnen und Patienten. In: Netzwerk qualitative Gesundheitsforschung (Hrsg) Perspektiven qualitativer Gesundheitsforschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  38. Hildenbrand B (1983) Alltag und Krankheit. Ethnographie einer Familie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  39. Hoffmann-Riem C (1980) Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie – Der Datengewinn. Köln Z Soziol Sozialpsychol 32:339–372Google Scholar
  40. Jahoda M, Lazarsfeld PF, Zeisel H (1933) Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Hirzel, LeipzigGoogle Scholar
  41. Jianghong L, Earnest J (2015) Das Beste aus zwei Welten. Vorteile einer Kombination von quantitativen und qualitativen Forschungsmethoden, WZB Mitteilungen Heft 150Google Scholar
  42. Kardorff E von (2000) Qualitative Forschung in der Rehabilitation. In: Bengel J, Koch U (Hrsg) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaften. Springer, Berlin/Heidelberg, S 409–427Google Scholar
  43. Kardorff E von (2012) Partizipation in der Rehabilitation. In: Rosenbrock R, Hartung S (Hrsg) Handbuch Partizipation und Gesundheit. Huber, Bern, S 391–407Google Scholar
  44. Keller R (2012) Das interpretative Paradigma: eine Einführung. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  45. Kleemann F, Krähnke U, Matuschek I (2013) Interpretative Sozialforschung, 2. Aufl. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  46. Köhler K (2018) Die Dynamik subjektiver Krankheitstheorien. Barbara Budrich, OpladenGoogle Scholar
  47. Kuczyk S (2016) Biographiearbeit durch Arztvorträge? In: Detka C (Hrsg) Perspektiven qualitativer Gesundheitsforschung. Barbara Budrich, Opladen, S 253–278Google Scholar
  48. Lamnek S, Krell C (2016) Qualitative Sozialforschung: Lehrbuch. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  49. Lucius-Hoene G (2000) Konstruktion und Rekonstruktion narrativer Identität. Forum Qual Soc Res 1(2), Art. 18. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002189. Zugegriffen am 16.06.2017
  50. Lucius-Hoene G (2008) Krankheitserzählungen und die narrative Medizin. Rehabilitation 47:90–97PubMedGoogle Scholar
  51. Marx G, Wollny A (2009) Qualitative Sozialforschung – Ausgangspunkte und Ansätze für eine forschende Allgemeinmedizin. Teil 1: Theorie und Grundlagen der qualitativen Forschung. ZFA 85(3):105–113Google Scholar
  52. Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  53. Meyer T, Flick U (2011) Methoden der qualitativen Forschung. In: Pfaff H et al (Hrsg) Lehrbuch Versorgungsforschung. Schattauer, Stuttgart, S 296–302Google Scholar
  54. Meyer T, Xyländer M (2019) Zur Rolle qualitativer Methoden in der Versorgungsforschung. In: Netzwerk qualitative Gesundheitsforschung (Hrsg) Perspektiven qualitativer Gesundheitsforschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  55. Meyer T, Karbach U, Holmberg C, Güthlin C, Patzelt C, Stamer M (2012) Qualitative Studien in der Versorgungsforschung – Diskussionspapier, Teil 1: Gegenstandsbestimmung. Gesundheitswesen 74:510–515PubMedGoogle Scholar
  56. Mielck A, Helmert U (2012) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. In: Hurrelmann K, Razum O (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  57. Morse JM (2012) Qualitative health research. Creating a new discipline. Left Coast Press, Walnut CreekGoogle Scholar
  58. Müller T (2013) Wie lassen sich kranke Seelen erahnen? In: Ärztezeitung App https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/article850620/praeventions-dilemma-lassen-kranke-seelen-erahnen.html. Zugegriffen am 15.07.2018
  59. Oetting-Roß C, Schnepp W, Büscher A (2014) Die Perspektive lebenslimitierend erkrankter Kinder und Jugendlicher in der Forschung zur pädiatrischen Palliativversorgung – ein Literaturreview. ZFP 15: 166–173Google Scholar
  60. Oevermann U (2000) Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In: Kraimer K (Hrsg) Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 58–156Google Scholar
  61. Ohlbrecht H (2016) Die qualitative Analyse von Gesundheit und Krankheit. In: Hurrelmann K, Richter M (Hrsg) Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Springer, Wiesbaden, S 71–87Google Scholar
  62. Peter C (2018) Ethnografische Beschreibungen als Praxis des Bezeugens. Zu erforschen. In: Pfadenhauer M, Poferl A (Hrsg) Wissensrelationen. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  63. Polanyi M (1985) Implizites Wissen. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 14Google Scholar
  64. Razum O, Hurrelmann K (2016) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  65. Riemann G (1987) Das Fremdwerden der eigenen Biografie. Fink, MünchenGoogle Scholar
  66. Schaeffer D (2002) Geschichte und Entwicklungsstand qualitativer Gesundheits- und Pflegeforschung im deutschsprachigen Raum. In: Schaeffer D, Müller-Mundt G (Hrsg) Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Huber, Bern, S 13–34Google Scholar
  67. Schmitt R (2013) Metaphern für Bildungsprozesse im Kontext von Krankheitserfahrungen. In: Nittel D, Seltrecht A (Hrsg) Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand? Springer, Wiesbaden, S 173–183Google Scholar
  68. Schneider W, Waldschmidt A (2007) Disability Studies und Soziologie der Behinderung. Kultursoziologische Grenzgänge – Eine Einführung. In: Schneider W, Waldschmidt A (Hrsg) Disability Studies und Soziologie der Behinderung. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  69. Schütze F (1983) Biographieforschung und narratives Interview. Neue Prax 13(3):283–293Google Scholar
  70. Schütze F (2016) Biographische Prozesse und biographische Arbeit als Ressourcen der Diagnose und Behandlung? In: Detka C (Hrsg) Perspektiven qualitativer Gesundheitsforschung. Barbara Budrich, Opladen, S 125–165Google Scholar
  71. Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) (Hrsg) (2010) Manifest Methoden qualitativer Sozialforschung. http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:Reb0i8a0zrgJ:www.sagw.ch/dms/sagw/laufende_projekte/quali-soz-forschung/quali-sozforschung-manifest/Manifest_def_Onlineversion+&cd=3&hl=de&ct=clnk&gl=de&client=firefox-b. Zugegriffen am 07.11.2018
  72. Schütze F (1995) Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In: Krüger H-H, Marotzki W (Hrsg) Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Leske & Budrich, Wiesbaden, S 116–157Google Scholar
  73. Siegrist J (1978) Arbeit und Interaktion im Krankenhaus. Vergleichende medizinsoziologische Untersuchung in Akutkrankenhäusern. Enke Ferdinand, StuttgartGoogle Scholar
  74. Spradley JP (1979) The ethnographic interview. Holt, Rinehart & Winston, New YorkGoogle Scholar
  75. Stamer M (2011) Der Umgang mit Risiken. Hausärztliche Versorgung zwischen Tradition und Moderne. Beltz Juventa, Weinheim/BaselGoogle Scholar
  76. Stamer M (2019) Vorstellungen von Partizipation in der Gesundheitsversorgung aus der Perspektive von MitarbeiterInnen. In: Netzwerk qualitative Gesundheitsforschung (Hrsg) Perspektiven qualitativer Gesundheitsforschung. Beltz, Weinheim (im Erscheinen)Google Scholar
  77. Strauss A, Glaser B (1970) Anguish: the case study of a dying trajectory. Sociology Press, Mill ValeyGoogle Scholar
  78. Strübing J (2013) Qualitative Sozialforschung. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  79. Sudnow D (1967) Passing on: the social organization of dying. Prentice Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  80. Tausch A, Menold N (2015) Methodische Aspekte der Durchführung von Fokusgruppen in der Gesundheitsforschung, GESIS Papers 2/2015Google Scholar
  81. Tegethoff D (2011) Bilder und Konzeptionen vom Ungeborenen. Zwischen Visualisierung und Imagination. Budrich UniPress, Opladen/Farmington HillsGoogle Scholar
  82. Thomas WI, Thomas DS (1928) The Child in America: behavior problems and programs. Knopf, New YorkGoogle Scholar
  83. Unger H von (2014) Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  84. Whyte WF (1943) Street corner society. The social structure of an Italian slum. The University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  85. Witzel A (1982) Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  86. Wolff S (1986) Das Gespräch als Handlungsinstrument. Konversationsanalytische Aspekte sozialer Arbeit. Köl Z Soziol Sozialpsychol 38:55–84Google Scholar
  87. Zepelin VLA (2017) Ein Loch im Leben. Intensivpflege – Das Erleben beatmeter Patienten. In: intensiv Fachzeitschrift für Intensivpflege und Anästhesie; 25(03). Thieme, S 124–131.  https://doi.org/10.1055/s-0043-103073Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GesellschaftswissenschaftenOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations