Advertisement

Professionalisierung und Handlungsfelder in den Gesundheitsfachberufen

  • Susanne KlotzEmail author
Chapter
  • 1.7k Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Die Gesundheitsberufe professionalisieren sich. Professionen haben durch ihr Tätigkeitsfeld gesellschaftliche Relevanz, eine akademische Ausbildung und weitere Merkmale im Bereich Qualifikation, Gesundheitsversorgung und Berufsvertretung. Einige Merkmale sind in unterschiedlichem Maße bereits erfüllt bzw. in der Entwicklung. Die Professionalisierung wird über die Akademisierung vollzogen, welche aufgrund der sich ändernden Rahmenbedingungen notwendig ist. So nehmen die Komplexität in den Versorgungssituationen und der Grad an Interdisziplinarität zu. Hinzu kommen der Aufbau genuiner Forschung und Wissenschaft, die Vorbeugung des Fachkräftemangels, die Steigerung der Attraktivität der Berufe und die Wahrung der internationalen Anschlussfähigkeit. Durch die Akademisierung entstehen unterschiedliche Handlungsfelder, wobei der Bachelor in der Patientenversorgung arbeitet und die weitere Spezialisierung für das Masterstudium und die Promotion vorgesehen ist.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft der Medizinalfachberufe in der Therapie und Geburtshilfe (AG MTG) (2016) Positionspapier der AG MTG. Zur hochschulischen Ausbildung der Gesundheitsfachberufe in der Therapie und Geburtshilfe. http://www.agmtg.de/_pdf/Positionspapier.pdf. Zugegriffen am 15.05.2018
  2. Ayerle GM, Sektion Hochschulbildung der DGHWi (2016) Akademisierung der Hebammenausbildung: Herausforderungen aus Sicht der Sektion Hochschulbildung der DGHWi e.V. Z Hebammenwiss 4(2):28–30Google Scholar
  3. Bauer NH, Kraienhemke M (2013) Ein praktischer Beruf – warum studieren? Zur Akademisierung des Hebammenberufs. Med Mabuse 38(204):27–29Google Scholar
  4. Becker H (2010) Akedmisierung der Gesundheitsfachberufe – ein Gewinn für die Versorgungsqualität. Tagung am 27. November 2009 in der Robert-Bosch-Stiftung Berlin. physioscience 6(1):39–40CrossRefGoogle Scholar
  5. Beyermann G (2006) Professionalisierung und Klientenzentrierung – zur Kompatibilität zweier ergotherapeutischer Leitgedanken. ergoscience 1(3):92–99CrossRefGoogle Scholar
  6. Billig M (2011) Drang zu akademischer Ausbildung. Dtsch Arztebl 108(1–2):A30–A31Google Scholar
  7. Brenner S (2013) Praktiker, Spezialist, Wissenschaftler – drei Arbeitsplätze der Zukunft. Forum Logop 27(1):8–9Google Scholar
  8. Bretin A, Großmann K, Schulz AP (2018) Das Lübecker-Hochschulmodell der Physiotherapie. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0044-100040PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. Bundesagentur für Arbeit (2017) Fachkräfteengpassanalyse Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt. https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Fachkraeftebedarf-Stellen/Fachkraefte/BA-FK-Engpassanalyse-2017-12.pdf. Zugegriffen am 15.05.2018
  10. Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (2009) Gesetz zur Einführung einer Modellklausel in die Berufsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten. Bundesgesetzblatt 64, Bonn, S 3158–3160Google Scholar
  11. Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2017) Gesetz zur Reform der Pflegeberufe (Pflegeberufereformgesetz – PflBRefG). Bundesgesetzblatt 49, Bonn, S 2581–2614Google Scholar
  12. Bußmann S, Seyda S (2014) Fachkräfteengpässe in Unternehmen: Die Altersstruktur in Engpassberufen. Institut der deutschen Wirtschaft Köln, KölnGoogle Scholar
  13. Chartered Society of Physiotherapy (2016) Advanced practice in physiotherapy. Understanding the contribution of advanced practice in physiotherapy to transforming lives, maximizing independence and empowering populations. http://www.csp.org.uk/publications/advanced-practice-physiotherapy. Zugegriffen am 15.05.2018
  14. Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (2013) Advanced Nursing Practice. Pflegerische Expertise für eine leistungsfähige Gesundheitsversorgung. https://www.dbfk.de/media/docs/download/Allgemein/Advanced-Nursing-Practice-Pflegerische-Expertise-2013-02.pdf. Zugegriffen am 15.05.2018
  15. Deutscher Bundestag (2016) Bericht über die Ergebnisse der Modellvorhaben zur Einführung einer Modellkalusel in die Berugsgesetze der Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/094/1809400.pdf. Zugegriffen am 15.05.2018
  16. Europäische Kommission (2008) Der Europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR). Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, LuxemburgGoogle Scholar
  17. Ewers M, Grewe T, Höppner H, Huber W, Sayn-Wittgenstein F, zu Stemmer R, Voigt-Radloff S, Walkenhorst U (2012) Forschung in den Gesundheitsfachberufen. Kernaussagen. Dtsch Med Wochenschr 137(Suppl 2):S34–S36CrossRefGoogle Scholar
  18. Frenk J, Chen L, Bhutta ZA, Cohen J, Crisp N, Evans T, Fineberg H, Garcia P, Ke Y, Kelley P, Kistnasamy B, Meleis A, Naylor D, Pablos-Mendez A, Reddy S, Scrimshaw S, Sepulveda J, Serwadda D, Zurayk H (2010) Health professionals for a new century: transforming education to strengthen health systems in an interdependent world. Lancet 376(9756):1923–1958CrossRefGoogle Scholar
  19. Friedrichs A, Schaub H-A (2011) Akademisierung der Gesundheitsberufe – Bilanz und Zukunftsperspektive. GMS Z Med Ausbild 28(4):Doc50Google Scholar
  20. Friesacher H (2013) Einführung in die Pflegeforschung. Psychiatr Pfl Heute 19(3):160–163CrossRefGoogle Scholar
  21. Funk M (2008) Was es für den reflektierenden Praktiker bedarf. Physiopraxis 6(9):10–12CrossRefGoogle Scholar
  22. Geissler B (2013) Professionalisierung und Profession. Zum Wandel klientenbezogener Berufe im Übergang zur post-industriellen Gesellschaft. Hochschule 23(1):19–32Google Scholar
  23. Gerst T, Hibbeler B (2012) Auf dem Weg in die Akademisierung. Dtsch Arztebl 109(49):A2458–A2461Google Scholar
  24. Grosch M (2015) Der Vergütungscheck: Therapieberufe im Vergleich. Z Physiother 67(3):21Google Scholar
  25. Heck-Darabi A (2017) Hochschul-Befragung 2017 des Deutschen Verbandes für Physiotherapie. https://www.physio-deutschland.de/fileadmin/data/bund/Dateien_oeffentlich/Beruf_und_Bildung/Studium/PHYSIO-DEUTSCHLAND_Hochschulbefragung_2017_Endfassung.pdf. Zugegriffen am 15.05.2018
  26. Hegewald A, Huber OE, Niedermann K, Stiftung Physiotherapie Wissenschaften (2017) Was machen die ersten in der Schweiz wissenschaftlich ausgebildeten Physiotherapeuten heute? Befragung der Absolventen der Studiengänge „Physiotherapie Wissenschaften“ (PTW) nach 10 Jahren. physioscience 13(4):155–161CrossRefGoogle Scholar
  27. Herzig L (2017) Initiative Therapeutenkammer. Z Physiother 69(6):15Google Scholar
  28. Hluchy C, Zalpour C (2011) Physiotherapie studieren? Ergebnisse einer Absolventenbefragung der FH Osnabrück. Physiother med 2011(3):23–28Google Scholar
  29. Höfert R (2008) Berufsordnungen in der Pflege. Heilberufe 60(8):53–53Google Scholar
  30. Hoffschildt C (2013) Akademisierung ohne Ausnahme: Logopädie gehört an die Hochschule. Forum Logop 27(1):6–7Google Scholar
  31. Höppner H (2005) „Reflektierte Praktiker“ Die Physiotherapie in Deutschland am Wendepunkt. Med Mabuse 30(157):38–40Google Scholar
  32. Höppner H (2010) Perspektiven einer effektiven Physiotherapieforschung in Deutschland. physioscience 6(3):121–126CrossRefGoogle Scholar
  33. Höppner H (Hrsg) (2016) „Wer A sagt, muss auch B sagen“ – für eine konsequente Nachwuchsförderung in den Therapiewissenschaften. In: Promotion in den Therapiewissenschaften. Mabuse, Frankfurt am Main, S 9–19Google Scholar
  34. Kälble K, Borgetto B (2016) Soziologie der Berufe im Gesundheitswesen. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 383–404CrossRefGoogle Scholar
  35. Klemme B, Geuter G, Willimczik K (2008) Physiotherapie – über eine Akademisierung zur Profession II. physioscience 4(2):83–91CrossRefGoogle Scholar
  36. Kranz F (2013) Promovieren – Der Weg zum Doktor. ergopraxis 9(6):22–23CrossRefGoogle Scholar
  37. Küther G (2013) Argumente zum Akademisierungsprozess in den therapeutischen Gesundheitsfachberufen aus Sicht des Fachgebietes Physikalische und Rehabilitative Medizin. Phys Med Rehab Kuror 23(4):213–220CrossRefGoogle Scholar
  38. Lüdtke K (2009) Lohnt sich ein Master-Studiengang? physioscience 5(2):44CrossRefGoogle Scholar
  39. Lull A (2014) Akademisierung der Pflege- und Gesundheitsberufe in Deutschland. In: Wissenschaftliche Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (Hrsg) Handreichung Pflege und Gesundheit. S 8–16. https://offene-hochschulen.de/fyls/25/download_file. Zugegriffen am 15.05.2018
  40. Macha-Krau H (2013) Vom Beruf zur Profession: Zur Entwicklung der Logopädie. Forum Logop 27(1):18–20Google Scholar
  41. Osterloh F (2017) Pflegekammern: Streit um die Pflichtmitgliedschaft. Dtsch Arztebl 114(51–52):A2444–A2445Google Scholar
  42. Pflanz M, Blättner B, Stegmüller K (2013) Akademisierung der Hebammenausbildung aus Sicht der Berufspraxis. Ergebnisse einer Stakeholderanalyse. pg-papers. Fachbereich Pflege und Gesundheit, FuldaGoogle Scholar
  43. Reichwein V (2012) Promovieren in der Physiotherapie – Gipfelstürmer. physiopraxis 10(3):46–48CrossRefGoogle Scholar
  44. Reuschenbach B, Darmann-Fink I (2018) Pflege studieren – Intentionen, Strukturen und Erfahrungen. In: Sahmel K-H (Hrsg) Hochschuldidaktik der Pflege und Gesundheitsfachberufe. Springer, Berlin, S 63–75CrossRefGoogle Scholar
  45. Richter R (2018) Modell der Theorie-Praxis-Beziehung in der Physiotherapie. In: Höppner H, Richter R (Hrsg) Theorie und Modelle der Physiotherapie. Hogrefe, Bern, S 213–234Google Scholar
  46. Rohrbach N, Grafe M, Zalpour C (2013) Ermittlung notwendiger Kompetenzen im Patient Self-Referral. physioscience 9(1):23–30CrossRefGoogle Scholar
  47. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2007) Kooperation und Verantwortung. Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2007/Kurzfassung_2007.pdf. Zugegriffen am 15.05.2018
  48. Sackett DL, Rosenberg WM, Gray JA, Haynes RB, Richardson WS (1996) Evidence based medicine: what it is and what it isn’t. BMJ 312(7023):71–72CrossRefGoogle Scholar
  49. Sayn-Wittgenstein F zu (2018) Entwicklung der Akademisierung des Hebammenwesens. In: Sahmel K-H (Hrsg) Hochschuldidaktik der Pflege und Gesundheitsfachberufe. Springer, Berlin, S 77–85Google Scholar
  50. Scheidhauer H, Düvel A, Rabou A (2013) Was bringt die Akademisierung in der Physiotherapie? Beobachtungsstudie zu Kompetenzunterschieden in zwei unterschiedlichen physiotherapeutischen Ausbildungsprofilen. physioscience 9(3):105–113CrossRefGoogle Scholar
  51. Simmons B (2010) Clinical reasoning: concept analysis. J Adv Nurs 66(5):1151–1158CrossRefGoogle Scholar
  52. Stadler-Grillmaier J (2007) ENOTHE-Projekt „ET-Fachterminologie“ – Beitrag zur Entwicklung einer (deutschen) Fachsprache in der Ergotherapie. ergoscience 2(3):100–106CrossRefGoogle Scholar
  53. Staeck F (2017) Viele Fachkräfte erwägen Ausstieg. Ärzte Zeitung online. https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/?sid=944709. Zugegriffen am 15.05.2018
  54. Striebich S, Müller-Rockstroh B, Tegethoff D, Grieshop M (2016) Der Wandlungsprozess des Hebammenberufs im Zuge der Akademisierung. Hebammenforum 17(5):514–517Google Scholar
  55. Thierfelder I (2013) Initiativen zur wissenschaftlichen Nachwuchsförderung: Das Promovierendennetzwerk Therapiewissenschaften an der Charité. physioscience 9(3):123–125CrossRefGoogle Scholar
  56. Vorndran M (2017) Hebammen in Deutschland. Geburtshilfe lohnt sich nicht mehr. https://faktenfinder.tagesschau.de/hintergrund/hebammen-105.html. Zugegriffen am 15.05.2018
  57. Walkenhorst U (2011) Akademisierung der therapeutischen Gesundheitsfachberufe – Chancen und Herausforderungen für Berufe im Übergang. bwp@Spezial 5:1–12Google Scholar
  58. Walkenhorst U (2018) Hochschulisch ausbilden – Akademische Lehre in der Ergotherapie. In: Sahmel K-H (Hrsg) Hochschuldidaktik der Pflege und Gesundheitsfachberufe. Springer, Berlin, S 87–97CrossRefGoogle Scholar
  59. Wissenschaftsrat (2012) Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen. https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2411-12.pdf. Zugegriffen am 15.05.2018
  60. Wolf U (2017) Der Hochschule Fulda wurde als bundesweit erster Hochschule für Angewandte Wissenschaften das eigenständige Promotionsrecht verliehen. physioscience 13(1):7–8CrossRefGoogle Scholar
  61. Zalpour C, Hluchy C (2010) Absolventenbefragung der ersten Jahrgänge akademisch ausgebildeter Ergotherapeuten (2003–2008) am Beispiel der Fachhochschule Osnabrück. ergoscience 5(3):119–129CrossRefGoogle Scholar
  62. Zalpour C, von Piekartz H (2011) Studienabschlüsse in der Physiotherapie – Gedanken zum 10-jährigen Jubiläum der Akademisierung der Physiotherapie. Man Ther 15(5):228–231CrossRefGoogle Scholar
  63. Zöller M (2015) (Vollzeit-)Schulische Ausbildungsgänge mit einem beruflichen Abschluss gemäß und außerhalb BBiG/HwO. Vertiefende Analysen der Entwicklungen in Deutschland. Bundesinstitut für Berufsbildung, BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations