Advertisement

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland und ihr Beitrag zu einer bedarfsorientierten Gestaltung des Gesundheitssystems

  • Heidi HöppnerEmail author
  • Monika Zoege
Chapter
  • 1.9k Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Die Gesundheitswissenschaften/Public Health öffnen sich mit diesem Beitrag für eine Integration der Gesundheitsfachberufe in Deutschland, welche sich aktuell in bedeutenden Professionalisierungsphasen befinden. Pflegende und Heilmittelerbringende sind mit ihrem Anteil an den Beschäftigten im Gesundheitswesen eine quantitativ bedeutsame Ressource für gesellschaftliche Veränderungsprozesse. Der folgende Beitrag stellt sowohl die historische Entwicklung der fünf Gesundheitsfachberufe Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Hebammen entlang ausgewählter Meilensteine als auch die gegenwärtige Herausforderungen ihrer Professionalisierung vor. Vergleichend werden insbesondere ihre rechtliche Stellung im Gesundheitssystem herausgearbeitet und ihre Potenziale im Kontext von Public Health erläutert. Diese erweiterte Sicht auf Akteure im Gesundheitswesen eröffnet neue Perspektiven für Public Health. Im Verständnis der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann sich eine auf Bevölkerungsgesundheit bezogene Entwicklung durch dessen Fachkräfte als wesentliche Triebkraft für Veränderungen herausstellen. Für Deutschland bestehen hier Entwicklungspotenziale in Bezug auf ihre Professionalisierung sowie ihre Verbindung zu Public Health.

Literatur

  1. AG Berufsbildung in den Heilberufen (2015) Eckpunkte zur Ausbildungsreform in den Gesundheitsfachberufen (Heilberufe). Diskussionspapier zur Entwicklung einer homogen(er)en Struktur und zur Qualitätssicherung der Berufsausbildung in den Heilberufen. http://www.vast-therapieberufe.de. Zugegriffen am 08.10.2018
  2. Bauer N, Pohlabeln H, Sayn-Wittgenstein F (2010) Hebammenkreißsaal: weniger Interventionen, gute Ergebnisse. Hebammenforum 11(10):838–840Google Scholar
  3. Borgetto B (2017) Das Transtheoretische Professionalisierungsmodell (TraP) Grundlagen und Perspektiven für die therapeutischen Gesundheitsberufe. In: Sander T, Dangendorf S (Hrsg) Akademisierung der Pflege. Beltz, Weinheim/Basel, S 144–207Google Scholar
  4. Brandhorst A, Hildebrandt H, Luthe EW (2017) Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (2011) Empfehlung. Forschung in den Gesundheitsfachberufen – Potenziale für eine bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung in Deutschland, 29. Sitzung des Gesundheitsforschungsrates am 8 Dezember 2011, BerlinGoogle Scholar
  6. DBfK et al (2013) Advanced Nursing Practice in Deutschland, Österreich und der Schweiz Eine Positionierung von DBfK, ÖGKV und SBKGoogle Scholar
  7. dbl – Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V (2004) 40 Jahre Deutscher Bundesverband für Logopädie. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  8. dbl – Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V. (2011) Definition der Logopädie: Ergebnis einer internationalen Zusammenarbeit auf CPLOL-EbeneGoogle Scholar
  9. destatis (2016a) Bildung und Kultur. Nichtmonetäre hochschulstatistische Kennzahlen: 1980–2015. Fachserie 11 Reihe 4.3.1. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  10. destatis (2016b) Pressemitteilung Nr. 355 vom 05.10.2016. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  11. destatis (2017) Gesundheit Personal 2015. Fachserie 12 Reihe 7.3.1. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  12. DGHWi – Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (2017) Aktuell gültige Leitlinien mit Beteiligung der DGHWiGoogle Scholar
  13. DHV – Deutscher Hebammenverband (2015) Hebammenkreißsäle in DeutschlandGoogle Scholar
  14. Dielmann G (2013) Die Gesundheitsberufe und ihre Zuordnung im deutschen Berufsbildungssystem. In: Robert Bosch Stiftung (Hrsg) Gesundheitsberufe neu denken, Gesundheitsberufe neu regeln. RBS, Stuttgart, S 149–176Google Scholar
  15. DVE – Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V. (2007) Definition ErgotherapieGoogle Scholar
  16. Erdmann D (2018) Schwangerenvorsorge: Ärztliche Betreuung und Hebammenhilfe sind parallel möglich. Hebammenforum 19(2):187Google Scholar
  17. Ewers M, Grewe T, Höppner H, Huber W, Sayn-Wittgenstein F, Stemmer R, Voigt-Radloff S, Walkenhorst U (2012) Forschung in den Gesundheitsfachberufen. Potenziale für eine bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung in Deutschland. Deutsch Med Wochenschr 137(Suppl 2):29CrossRefGoogle Scholar
  18. Frank JR, Snell L, Sherbino J (Hrsg) (2015) CanMEDS 2015 Physician Competency Framework. Royal College of Physicians and Surgeons of Canada, OttawaGoogle Scholar
  19. Haring R, Siegmüller J (2017) Evidenzbasierte Praxis in den Gesundheitsberufen Chancen und Herausforderungen für Forschung und Anwendung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  20. Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.V. (HVG) AG Therapiewissenschaften und Public Health. http://www.hv-gesundheitsfachberufe.de/wer-wir-sind/ag-thearpiewissenschaften/. Zugegriffen am 08.10.2018
  21. Höppner H (Hrsg) (2017a) Promotion in den Therapiewissenschaften, 2. Aufl. Mabuse, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  22. Höppner H (2017b) Alles was (R)recht ist. Innovationstau in der Gesundheitsbildung z. B. im Bereich der Physio-Ergotherapie. In: Welti F, Fuchsloch C, Naegele G, Udsching P (Hrsg) Gesundheit, Alter, Pflege, Rehabilitation – Recht und Praxis im interdisziplinären Dialog. Nomos, Baden-Baden, S 604–616CrossRefGoogle Scholar
  23. Höppner H, Schwersensky N, Panhorst H (2018) Transforming therapy – Transforming Public Health. Zum Verbleib von Doppelqualifizierten (bisher unveröffentlichtes Manuskript)Google Scholar
  24. Hüter-Becker A (2010) Geschichte der Physiotherapie. Vom Hilfsberuf zur Profession. In: Zalpour C (Hrsg) Springer Lexikon Physiotherapie. Springer, Berlin/Heidelberg, S 532–542Google Scholar
  25. Igl G (2013) Gesundheitsberufe neu regeln: Rechtsexpertise. In: Robert Bosch Stiftung (Hrsg) Gesundheitsberufe neu denken, Gesundheitsberufe neu regeln. RBS, Stuttgart, S 236–431Google Scholar
  26. Kälble K, Pundt J (2018) Erhalt und Weiterentwicklung einer hochwertigen Gesundheitsversorgung als Ziel gesundheitsberuflicher Bildung und Beschäftigung. Public Health Forum 26(1):2–6CrossRefGoogle Scholar
  27. Kuhlmann E (2018) Gesundheitsfachkräfte: Politik, Praxis und Perspektiven für Europa. Public Health Forum 26(1):45–48CrossRefGoogle Scholar
  28. Loytved C (Hrsg) (2001) Der Schritt von der Hebammenlehre zum Unterricht beim Mediziner. In: Von der Wehemutter zur Hebamme. Universitätsverlag Rasch, OsnabrückGoogle Scholar
  29. Marquardt M (2004) Die Geschichte der Ergotherapie 1954–2004. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  30. Oevermann U (1996) Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionellen Handelns. In: Combe A, Helsper W (Hrsg) Pädagogische Professionalität. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 70–182Google Scholar
  31. Rausch M (2018) Zum Wissenschaftsverständnis in Logopädie und Sprachtherapie. In: Haring R, Siegmüller J (Hrsg) Evidenzbasierte Praxis in den Gesundheitsberufen. Springer, S 1–16Google Scholar
  32. Sottas B (2011) Abschlusskompetenzen für alle Gesundheitsberufe: das schweizerische Rahmenwerk und seine Konzeption. GMS Z Med Ausbild 28(1):1–6. Doc 11Google Scholar
  33. Sottas B, Höppner H, Kickbusch I, Pelikan J, Probst J (2013) Umrisse einer neuen Gesundheitsbildungspolitik Working Paper. Careum Stiftung, ZürichGoogle Scholar
  34. Steppe H (1985) Die historische Entwicklung der Krankenpflege als Beruf. Dtsch Krankenpflegez 38(5):2–11Google Scholar
  35. SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2007) Kooperation und Verantwortung. Voraussetzungen einer zielorientierten GesundheitsversorgungGoogle Scholar
  36. Walkenhorst U (2006) Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie auf dem Weg zur Professionalisierung. In: Pundt J (Hrsg) Professionalisierung im Gesundheitswesen. Huber, Bern, S 106–123Google Scholar
  37. Wissenschaftsrat (2012) Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen. WR-Drucksache 2411-12 vom 13.07.2012Google Scholar
  38. Zoege M (2004) Professionalisierung des Hebammenberufs. Huber, BernCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Diakovere Fachschulzentrum GesundheitsberufeHannoverDeutschland

Personalised recommendations