Advertisement

Grundlagen der medizinischen Statistik für Gesundheitsberufe

  • Steffen SchulzEmail author
Chapter
  • 1.7k Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Die Auseinandersetzung mit gesundheitswissenschaftlichen Fragestellungen bedeutet gleichzeitig eine Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Studien. In diesem Kapitel wird in grundlegende Inhalte und Konzepte der medizinischen Statistik eingeführt. Zunächst werden Erfordernisse und Vorgehensweisen zum Beschreiben und Erfassen von Stichproben mittels statistischer Kennwerte, Grafiken oder Korrelationsberechnungen erläutert. Es folgt eine anschauliche Aufbereitung theoretischer Vorüberlegungen der schließenden Statistik sowie ihrer zentralen Begriffe. Diese bilden den Ausgangspunkt für die Rezeption und Reflektion statistischer Studienergebnisse und helfen bei der Auswahl eines geeigneten statistischen Verfahrens, von denen einige abschließend in einem Überblick eingeführt werden. Das grundlegende Verständnis statistischer Terminologie und Denkweise bildet eine sichere Vorbereitung für die vertiefte Auseinandersetzung mit quantitativen Methoden der Gesundheitsforschung.

Literatur

  1. Bortz J, Lienert GA (2008) Kurzgefasste Statistik für die klinische Forschung. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  2. Bortz J, Schuster C (2010) Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler, 7. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  3. Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences, 2. Aufl. Lawrence Erlbaum Associates, MahwahGoogle Scholar
  4. Deutscher Wissenschaftsrat (2012) Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen. Wissenschaftsrat 2411–2412Google Scholar
  5. Eid M, Gollwitzer M, Schmitt M (2011) Statistik und Forschungsmethoden, 2. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  6. Field A (2009) Discovering statistics using SPSS, 3. Aufl. Sage, LondonGoogle Scholar
  7. Greenland S, Senn SJ, Rothman KJ, Carlin JB, Poole C, Goodman SN, Altman DG (2016) Statistical tests, P values, confidence intervals, and power: a guide to misinterpretations. Eur J Epidemiol 31(4):337–350CrossRefGoogle Scholar
  8. Helmes E, Cernovsky ZZ, Landmark JA, Merskey H, Husni M (2014) Symptom profile patterns in patients with schizophrenia and substance abuse. Int J Adv Psychol 3(1):13–20CrossRefGoogle Scholar
  9. IBM SPSS Statistics for Macintosh (2016) Computer programm. IBM Corp., New YorkGoogle Scholar
  10. Ing EB, Ing R, Liu X, Zhang A, Torun N, Sey M, Pagnoux C (2018) Does herpes zoster predispose to giant cell arteritis: a geo-epidemiologic study. Clin Ophthalmol 12:113–118CrossRefGoogle Scholar
  11. Kleiss IJ, Beurskens CHG, Stalmeier PFM, Ingels KJAO, Marres HAM (2015) Quality of life assessment in facial palsy: validation of the Dutch Facial Clinimetric Evaluation Scale. Eur Arch Otorhinolaryngol 272(8):2055–2061CrossRefGoogle Scholar
  12. Leek JT, Peng RD (2015) P values are just the tip of the iceberg. Nature 520(7549):612CrossRefGoogle Scholar
  13. Martino R, Foley N, Bhogal S, Diamant N, Speechley M, Teasell R (2005) Dysphagia after stroke: incidence, diagnosis, and pulmonary complications. Stroke 36(12):2756–2763CrossRefGoogle Scholar
  14. Mathiowetz V, Weber K (1985) Adult norms for the box and block test of manual dexterity. Am J Occup Ther 39(6):387–391CrossRefGoogle Scholar
  15. Nachtigall C, Wirtz M (2006) Wahrscheinlichkeitsrechnung und Inferenztatistik – Statistische Methoden für Psychologen Teil 2, 4. Aufl. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  16. Nawka T, Wiesmann U, Gonnermann U (2003) Validierung des Voice Handicap Index (VHI) in der deutschen Fassung. HNO 51(11):921–929CrossRefGoogle Scholar
  17. Podsiadlo D, Richardson S (1991) The timed „Up & Go“: a test of basic functional mobility for frail elderly persons. J Am Geriatr Soc 39(2):142–148CrossRefGoogle Scholar
  18. Review Manager (Rev Man) (2014) Computer programm. The Nordic Cochrane Centre. The Cochrane Collaboration, CopenhagenGoogle Scholar
  19. Schäfer A, Schöttker-Königer T (2015) Statistik und quantitative Methoden für Gesundheitsfachberufe. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  20. Teuschl Y, Trapl M, Ratajczak P, Matz K, Dachenhausen A, Brainin M (2018) Systematic dysphagia screening and dietary modifications to reduce stroke-associated pneumonia rates in a stroke-unit. PLoS One 13(2):e0192142CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Angewandte GesundheitswissenschaftenEUFH Campus RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations